FH JOANNEUM Lecture mit Klaus Kempenaars

005_furniture-workshop_c_miriam-raneburger
© Miriam Raneburger

8. Mai 2018 | 15.00 Uhr
Auditorium im Joanneumsviertel, 8010 Graz

The Age of Branded Protest
In einer Zeit, in der soziale Medien zum Zeichen der sozialen Gerechtigkeit geworden sind, liegt die Geburtsstunde einer Markenbotschaft. Mit durchdachter Organisation und visueller Darstellung kann sie sehr schnell von großen Unternehmensmedien erfasst und in kürzester Zeit von einem weltweiten Publikum wahrgenommen werden. Heutzutage sind die Proteste sichtbarer. Hashtags können Wochen oder Tage im Voraus entwickelt werden und haben das Potenzial, zu beliebten Protest-Slogans zu werden. Die Fähigkeit der sozialen Medien, Proteste zu stärken, ist unglaublich, nicht nur für jene, die wissen möchten, was sie auf ein Pappschild schreiben oder was sie anziehen sollen, sondern auch für diejenigen, die diese Slogans verwenden, um Botschaften an ihre lokalen Repräsentanten zu übermitteln.

Bereiche erforschen, die tiefe Betroffenheit bei Personen auslösen.
Was ist die Ursache und warum protestieren wir? Was sind die Ziele?
Organisieren und erstellen einer sozialen Plattform für Menschen mit gemeinsamen Belangen und Interessen.
Ikonische Botschaften und einzigartige, kreative Ideen finden, um den Protest zu branden und damit bestmögliche Sichtbarkeit und breitflächige Aufmerksamkeit zu erreichen.

Klaus Kempenaars
Klaus Kempenaars ist einer der Gründer von xSITE, einer internationalen Design-Plattform mit Mitarbeitern in New York, Amsterdam und Bangalore. Durch ihre Betätigung in den Bereichen Branding, Corporate Identity, Werbung und Design erforscht die Firma neue Wege der visuellen Kommunikation. Zu ihren Kunden zählen Calvin Klein, Knoll, Sony, JPMorgan Chase, Target, Amway, Adidas, MTV, die Metropolitan Opera, das Rijksmuseum und Swatch.

Das Unternehmen erhielt bereits mehrere renommierte Auszeichnungen wie AIGA 365, Art Directors Club, Type Directors Club, The 100 Club – The American Centre of Design und die Goldmedaille des I.D. Magazine, um nur einige zu nennen. Seine Arbeiten wurde in Designausstellungen auf der ganzen Welt gezeigt.

Design & Protest
Die diesjährige Lecture-Reihe des Instituts für Design und Kommunikation der FH JOANNEUM bringt dazu ReferentInnen unter anderem aus Tel Aviv, Detroit, New York und Porto nach Graz, um unterschiedlichste Aspekte dieser Tendenzen an konkreten Beispielen zu präsentieren und zu diskutieren.

Seit mehr als hundert Jahren visualisieren Kreative Ideen, fördern das Engagement in sozialen und politischen Fragen und beteiligen sich so an der Gestaltung der Welt. Auch heute geben sich viele DesignerInnen nicht mehr damit zufrieden, gut betuchte KundInnen in ihrer Suche nach ästhetischer Abgrenzung zu bedienen, sondern hinterfragen zunehmend ihre Rolle als GestalterInnen im Kontext der immer größer werdenden Kluft zwischen Reich und Arm. Sie engagieren sich in sozialen Bewegungen, unterstützen Basisinitiativen und versuchen ganz einfach und unaufgeregt einen Beitrag zur Verbesserung der Welt und für eine solidarische Gesellschaft zu leisten.

idk.fh-joanneum.at

___

Weitere FH JOANNEUM Lectures:

Dienstag, 8. Mai 2018
Joanneumsviertel | Kalchberggasse, 8010 Graz

16.00 Uhr | Paul Draus
17.00 Uhr | Álvaro Rego