FH JOANNEUM Lecture mit Alvaro Rego

Alvaro_Rego_c-Aarón-Gómez-Figueroa_dmgWS

8. Mai 2018 | 17.00 Uhr
Auditorium im Joanneumsviertel, 8010 Graz

ab 18.00 Uhr: Diskussion mit allen Vortragenden des Tages

Denouncing Design Injustice
Alvaro Rego zeigt die traurige Wirklichkeit in Bezug auf viele Designprojekte auf, die sehr oft von dem abweichen, was ursprünglich geplant war. Außerdem geht es Rego geht es darum, unser Recht zu verteidigen, in einer gut designten Stadt zu leben.

Álvaro García Rego
Álvaro García Rego ist der Gründer und Besitzer von MUMEDI, dem Mexican Museum of Design in Mexico City. Zusätzlich leitet er das Designstudio MUMEDI Design, das in den Bereichen Grafikdesign und Industriedesign tätig ist. Er schloss an der Anahuac University zwar ein Grafikdesign-Studium ab, arbeitet aber auch als Industriedesigner, Historiker, Archäologe und ist Experte für Restaurierungen, zudem liegt ihm die Architektur im Blut. Er war der Gründer des Designmagazins MATIZ, das für die Chrysler Design Awards nominiert war. Das Magazin, das in 26 Ländern verkauft wurde, zählte zu den Kult-Magazinen in der Sparte Design.
Rego hielt mehr als 500 Vorträge – in Mexiko, aber auch in Ländern wie Brasilien, den USA, Australien, Venezuela, Argentinien, Chile, Uruguay, Deutschland, Spanien. Er war Juror von Wettbewerben wie Jewelry Contest Peñoles, AIGA Awards, ONE Show, Art Inn 3M, Bienal de Diseño del INBA, etc. Sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene erhielt er mehrere Auszeichnungen, darunter von Quorum, Bienal de Diseño del INBA, Self Promotion Awards How Magazine, Image Mexico Jazz Festival, Trademarks and Symbols Logos International usw.
Er sieht es als seine Aufgabe an, DesignerInnen und Kreative verschiedener Branchen ständig zu unterstützen und zu fördern, indem er sie mit großen Unternehmen in Verbindung bringt, die neueste Technologien und führende Produkte anbieten, um sich auf dem weltweiten Markt behaupten können.
Er ist für die Organisation zahlreicher nationaler und internationaler Bewerbe verantwortlich wie dem Poster-Wettbewerb „To Death with a Smile“, der Kreative aus 157 Ländern vereinte.

Design & Protest
Die diesjährige Lecture-Reihe des Instituts für Design und Kommunikation der FH JOANNEUM bringt dazu ReferentInnen unter anderem aus Tel Aviv, Detroit, New York und Porto nach Graz, um unterschiedlichste Aspekte dieser Tendenzen an konkreten Beispielen zu präsentieren und zu diskutieren.

Seit mehr als hundert Jahren visualisieren Kreative Ideen, fördern das Engagement in sozialen und politischen Fragen und beteiligen sich so an der Gestaltung der Welt. Auch heute geben sich viele DesignerInnen nicht mehr damit zufrieden, gut betuchte KundInnen in ihrer Suche nach ästhetischer Abgrenzung zu bedienen, sondern hinterfragen zunehmend ihre Rolle als GestalterInnen im Kontext der immer größer werdenden Kluft zwischen Reich und Arm. Sie engagieren sich in sozialen Bewegungen, unterstützen Basisinitiativen und versuchen ganz einfach und unaufgeregt einen Beitrag zur Verbesserung der Welt und für eine solidarische Gesellschaft zu leisten.

idk.fh-joanneum.at
www.mumedi.mx