Klammerth_Sieger001_dmgWS

The good life bei Klammerth

Klammerth | Herrengasse 7-9, 8010 Graz
Samstag, 5. Mai bis Samstag, 2. Juni 2018

Im Designmonat Graz rückt Klammert eine Kollektion der Porzellanmanufaktur Fürstenberg in den Vordergrund.

Klammerth_Sieger003_dmgWS
© Klammerth

5. Mai bis 2. Juni 2018
Klammerth | Herrengasse 7-9, 8010 Graz

The good life

Klammerth, das Fachgeschäft für Geschirr und Küche, versteht sich nicht nur als Geschäft für Teller, Töpfe und Tassen. Im Mittelpunkt steht die Tischkultur, bei der es um Persönlichkeit und ein positives Lebensgefühl geht. Daher sind im Store ausgewählte Marken und ausgefallene Accessoires zu finden. Vertreten sind beispielsweise Kollektionen der Porzellanmanufaktur Fürstenberg. Im Designmonat Graz rückt Klammert die Kollektion „The good life“ in den Fokus. Gestaltet wurde die Kollektion von den beiden Designer-Brüdern Christian und Michael Sieger; jedes einzelne Stück wird handgefertigt und besteht aus feinstem Porzellan, teilweise vergoldet.

www.klammerth.at

VIU_3D_STILLS_FILM_0100_dmgWS

Präsentation: Brillen aus dem 3D-Drucker

VIU | Sporgasse 2, 8010 Graz
Freitag, 1. Juni bis Samstag, 2. Juni 2018

Im Designmonat Graz ermöglicht der Store in der Grazer Sporgasse Einblicke in die VIU Archetypes Collection.

VIU_3D_campaign_c-Sandra-Kennel_06_dmgWS
© Sandra Kennel

1. Juni 2018 | 16.00 Uhr
2. Juni 2018 | 11.00 Uhr
VIU | Sporgasse 2, 8010 Graz

Archetypes Collection

Im Mai 2017 eröffnete VIU mit seinen Korrektur- und Sonnenbrillen in Graz. Eine stahlblaue Brillenwand präsentiert die Brillenkollektionen, die von Fabrice Aeberhard, dem VIU Creative Director, in der Schweiz selbst gestaltet werden. Im Designmonat Graz ermöglicht der Store Einblicke in die VIU Archetypes Collection. VIU war bislang für seine in Italien handgefertigten Brillen bekannt, seit Sommer 2017 bietet das Schweizer Label aber auch Brillen aus dem 3D-Drucker an. Die innovative Brillenkollektion VIU Archetypes wird aus Polyamid-Staub hergestellt; jedes Modell wird für den Kunden individuell angefertigt. Anhand von Produktbildern und der Präsentation von Materialien und Prototypen können die Besucherinnen und Besucher im Designmonat Graz die einzelnen Arbeitsschritte von der Idee bis zur fertigen Brille genau verfolgen.

eu.shopviu.com

Fotocredit-Psenner-Images_dmgWS

Meet the Designer: Christina Scheiber/Wildstil Schmuck

s’Fachl | Herrengasse 13, 8010 Graz
Freitag, 1. Juni bis Samstag, 2. Juni 2018

Das Label Wildstil präsentiert sich am 1. und 2. Juni im ’s Fachl Graz.

Fotocredit-Psenner-Images_dmgWS
© Psenner Images

1. Juni | 14.00 – 18.00 Uhr
2. Juni | 10.00 – 18.00 Uhr
’s Fachl Graz | Herrengasse 13 im Hof, 8010 Graz

Wilde Stücke

Mit seinem Shop-in-Shop-Prinzip bietet ’s Fachl heimischen Produzenten in den Bereichen Kulinarik, Handwerk und Design eine Plattform. Inhaber Markus Groß achtet bei der Vermietung der Flächen auf ein ausgewogenes Verhältnis der Produkte und auf einen regelmäßigen Sortimentwechsel. Im Designmonat Graz begrüßt er Designerin Christina Scheiber, die mit ihrem Label Wildstil Schmuck aus dem 3-D-Drucker und aus Beton entwirft. Filigrane Ketten und Ohrringe mit Betonelementen sind dabei ebenso zu finden wie Wandschmuck in Tierform. Interessierten gibt die Künstlerin im Designmonat Graz Einblicke in die 3D-Schmuckherstellung.

www.fachl.at

cooks-of-grind © cooks of grind

Kreatives Kochen mit Cooks of Grind

Samstag, 2. Juni 2018 | 10.00 - 16.00 Uhr

02. Juni 2018 | 10.00 – 16.00 Uhr Bildungshaus St. Martin | Kehlbergstraße 35, 8054  Graz Treffpunkt: Schlosshof Die Cooks of Grind sind ein Männerkochverein. Ein Kollektiv der bösen Buben. Zwölf an der Zahl. Wer sie kennt, weiß: Wirklich, wirklich bös sind sie nicht, wenn, dann nur ein bisschen und beim Rest tun sie nur…

cooks-of-grind © cooks of grind

02. Juni 2018 | 10.00 – 16.00 Uhr
Bildungshaus St. Martin | Kehlbergstraße 35, 8054  Graz
Treffpunkt: Schlosshof

Die Cooks of Grind sind ein Männerkochverein. Ein Kollektiv der bösen Buben. Zwölf an der Zahl. Wer sie kennt, weiß: Wirklich, wirklich bös sind sie nicht, wenn, dann nur ein bisschen und beim Rest tun sie nur so. Aber sie haben schmutzige Gedanken, lausbübischen Witz, ein großes Herz für die Kunst, ein ebensolches für die Lust an der Provokation, keine Furcht davor, das zusammenwachsen zu lassen, was eigentlich nicht zusammengehört; viel Freude am echt harten Stromgitarren-Liedgut, kaum stillbare Experimentierfreude, ein gehöriges Subkultur-Gourmetbedürfnis und einen schier überbordenden Kreativitätsfluss, der in Bahnen gelenkt werden muss.

In diesem Falle dient das 90-jährige Jubiläum des St. Martiner Kochbuches als Schienenersatzverkehr, wobei die klassischen Rezepte der alpenländischen Kochkunst gehörig aufgemotzt werden und einer roggenrolligen Frischzellenkur unterzogen werden, wobei sich die Cooks nicht nur auf ihre eigenen Kochkünste verlassen, sondern auch das Publikum im Sinne einer gerechten Arbeitsteilung zur Partizipation nötigen.

Dieser kostenlose Kochkurs findet im Rahmen des Designmonat Graz als Teil des Urban-Diversity Projektes statt.

Zur Anmeldung

Teilnehmende: max. 12 Personen
Referent: Cooks of Grind
Seminargebühr: kostenlos!

Fragen dazu an:
Mag. Sebastian Walcher
Projekt Urban Diversity – Bildungshaus Schloss St. Martin
Qualifizierungsagentur Oststeiermark GmbH
+43 650 8459341

s.walcher@qua.or.at

Klapotetz-14_©_Grabner-Salon_Deluxe_dmgWS

Design Tour: Herrengasse Nord

Weinbar Klapotetz | Herrengasse 9, 8010 Graz
Samstag, 2. Juni 2018 | 11.00 Uhr

Die vierte und letzte Design in the City-Tour im Rahmen des Formats Design in the City beginnt bei er Weinbar Klapotetz und besucht Design-Hotspots in der Herrengasse.

Klapotetz-14_©_Grabner-Salon_Deluxe_dmgWS
© Grabner/Salon Deluxe

1. Juni | 16.00 Uhr
2. Juni | 11.00 Uhr
Treffpunkt: Weinbar Klapotetz | Generalihof | Herrengasse 9, 8010 Graz

Die GrazGuides bieten im Designmonat Graz insgesamt acht Touren zu teilnehmenden Shops in der Grazer Innenstadt an.

Die vierte und letzte Tour im Rahmen des Formats Design in the City beginnt bei er Weinbar Klapotetz und besucht Design-Hotspots in der Herrengasse.

Die Teilnahme ist kostenlos. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

some-designers_DM_150x100

Desain – Interaktive Skulpturen

Freitag, 25. Mai bis Sonntag, 3. Juni 2018

Im Rahmen des Designmonat Graz 2018 kreieren Some Designers gemeinsam mit Maria Schneider und Julian Karacsonyi zwei interaktive Installationen an einem öffentlich-zugänglichen Ort.

SomeDesigners_1000x650

Some Designers in Kooperation mit
Maria Schneider und Julian Karacsonyi
25. Mai bis 3. Juni


Färberplatz, 8010 Graz

Das Projekt ist eine Kollaboration des Vereins für interaktive Medienkunst Some Designers und den KünstlerInnen und BildhauerInnen Maria Schneider und Julian Karacsonyi vom Kunstverein Roter Keil. Im Rahmen des Designmonat Graz 2018 kreieren sie zwei interaktive Installationen, die an einem öffentlich-zugänglichen Ort erreichbar sind. Beide Skulpturen haben als Gemeinsamkeit, dass sie mit den BetrachterInnen interagieren bzw. zur Interaktion auffordern.

Mit diesen beiden Werken wollen die Künstler gemeinsam mit Passantinnen und Passanten experimentieren. Sie wollen Fragen hervorrufen wie: Woran ist man schon gewöhnt oder immun dagegen? Wie hoch ist die eigene Toleranz/Intoleranz gegenüber Geräuschen/Dingen im öffentlichen Raum? Wie hoch gegenüber Design und Kunst im öffentlichen Raum? Wie können wir unter Einsatz neuer Medien und Techniken diese Fragen im öffentlichen Raum hervorrufen?

somedesigners.com

AVA_Loungemöbel_Designmonat-2018_Presse_dmgWS

Smart Urban Relaxing

Joanneumsviertel | Kalchberggasse, 8010 Graz
Samstag, 5. Mai bis Sonntag, 3. Juni 2018

Die Ergebnisse eines Design-Wettbewerbs von Creative Industries Styria und Holzcluster Steiermark laden im Mai an Grazer Plätzen zur Sitz- und Relaxprobe.

Loungemöbel18_dmgWS
Johannes Scherr, Peter Rosenkranz, Wolfgang Rosenkranz, Reinhold Tinchon, Silverius Griessner, Bernhard Viereck, Reinhard Probst, Armin Ibounigg, Johannes Messner, Andrea Vattovani, Johann Lampl, Maida Coric u. Alfred Bramberger (v.l.) © Philipp Podesser

5. Mai bis 3. Juni 2018
Rund um das Joanneumsviertel

Loungemöbel für die Stadt

Wie müssten Objekte beschaffen sein, um den urbanen Raum buchstäblich zu „besetzen“? Was brauchen Sitzobjekte, um loungige Gemütlichkeit mit hoher Aufenthaltsqualität zu sichern? Die Creative Industries Styria und der steirische Holzcluster riefen Designer und Architekten in einem gemeinsamen Wettbewerb auf, ihre Ideen für das „urbane Loungemöbel“ der Zukunft einzureichen. Grundvoraussetzung: die Verwendung des Werkstoffs Holz. Die fünf besten Entwürfe wurden ausgewählt und von steirischen Tischlereibetrieben realisiert.

Im Rahmen des Designmonat Graz werden fünf Prototypen, die von Designern und Tischlern gemeinsam gestaltet wurden, als temporäre Sitzobjekte an verschiedenen Grazer Plätzen aufgestellt, wo sie zu ausgedehnten Sitz- und Relaxproben einladen.

Bramberger_Loungemöbel_Designmonat-2018_Presse_dmgWS
„Gewürfelt“: Das modulare Konzept von Architekt Alfred Bramberger, umgesetzt von Tischler Johann Lampl, beruht auf der Grundform eines Würfels.

Tinchon_Loungemöbel_Designmonat-2018_Presse_dmgWS
„Kettenreaktion“ by Reinhold Tinchon und Silverius Griessner: Die einzelnen geknickten Objekte lassen sich zu beliebigen Formen verketten.

JohannesScherr_Loungemöbel_Designmonat-2018_Presse_dmgWS
Woge der Entspannung: Das Objekt „Urbainsailor“ von Johannes Scherr und Wolfgang Rosenkranz imitiert die Form eines Boots.

AVA_Loungemöbel_Designmonat-2018_Presse_dmgWS
Einfache Eleganz: Der Entwurf des Grazer Architekten Andrea Vattovani nimmt Anleihen bei Ikonen des Möbeldesigns.

ViereckArchitekten_Loungemöbel_Designmonat-2018_Presse_dmgWS
„Wolkenteppich“ für die Stadt: eine Koproduktion der Architekten Marleen und Bernhard Viereck mit Möbelbauer Johannes Messner

 

nest_total

„Nest in Space“ von Designer Philipp Raunigg steht für Geborgenheit und Schutz bzw. bezieht sich auf die Bedeutung des althochdeutschen Wortes „nest“: Stelle zum Niedersitzen.

180220_H+S_Präsi_ErmstGiselbrecht-5_dmgWS

Customized Fences by H+S Zauntechnik

Joanneumsviertel | Kalchberggasse, 8010 Graz
Samstag, 5. Mai bis Sonntag, 3. Juni 2018

In Kooperation mit der Creative Industries Styria lud der Zaunbauspezialist H+S Zauntechnik heimische Designer und Architekten ein, neue Zugänge zur Zaungestaltung zu entwickeln.

180216_Entwuf_8-Chair_Feichtner-3_dmgWS
© Entwurf von Thomas Feichtner Studio

ab 5. Mai 2018
Joanneumsviertel | ehemaliger Haupteingang Neutorgasse, 8010 Graz

Gemeinsam mit der Creative Industries Styria lud der steirische Zaunbauer H+S Zauntechnik heimische Designer und Architekten zu einem Ideenwettstreit für neuartiges und aufregendes Zaundesign. Die außergewöhnlichen Ergebnisse dieses „Design to Business“-Projekts präsentiert eine Ausstellung im Rahmen des Designmonat Graz.

Gewiss ist: Zäune funktionieren. Die Grenz- und Schutzfunktion eines Zauns steht über allem – insbesondere über Fragen der Ästhetik. Form follows function – es dominieren Ensembles aus Gittern, Maschen und Latten. Zäune sind gewissermaßen der letzte weiße Fleck auf der kreativen Landkarte. Weitgehend schmucklos präsentiert sich die Architektur der Einfriedung heute.

In Kooperation mit der Creative Industries Styria lud der Zaunbauspezialist mit Sitz in Raaba-Grambach heimische Designer und Architekten ein, neue Zugänge zur Zaungestaltung zu entwickeln. Die Motive des Zaunbauers für die Designoffensive sind klar: Über die Positionierung im Designbereich soll eine Differenzierung geschaffen werden, die Wettbewerbsvorteile und eine höhere Bekanntheit bringt.

Außergewöhnliche Optik und dennoch eine Sichtschutzfunktion – eine Kombination, die sich etwa in den Entwürfen des Grazer Architekten Ernst Giselbrecht manifestiert. Ausgangspunkt seiner Überlegungen war das Konzept einer Steinmauer, vor allem bekannt aus mediterranen Ländern.

Ebenfalls dynamische Kraft besitzt der Entwurf des Produktdesigners Thomas Feichtner. Darin sind zwei verschiedene Metallmuster zueinander versetzt in einen Rahmen gespannt.

Aufsehenerregend ist auch der Entwurf des Grazer Design-Duos Zweithaler. Benjamin und Markus Pernthaler liefern mit ihrem Zugang ein ebenso ganzheitliches wie zukunftsweisendes Konzept, das auf einem modular aufgebauten und individuell konfigurierbaren System beruht.

Rund um die Entwürfe soll ein eigenes Designzaun-Programm inklusive Vertrieb und eigener Website entstehen.

180301_H+S_Zaun_Präsi_zweithaler-22_dmgWS
Entwurf von zweithaler

180220_H+S_Präsi_ErmstGiselbrecht-5_dmgWS
Entwurf von Ernst Giselbrecht + Partner

www.hs-zaun.at

ROPE_Day-12.2_dmgWS

Rope

Joanneumsviertel | Kalchberggasse, 8010 Graz
Samstag, 5. Mai bis Sonntag, 3. Juni 2018

Die Installation „Rope“, bestehend aus drei Riesenseilen, fordert dazu auf, die unmittelbare Umgebung mitzugestalten.

_DSC3601_WEB
© Philipp Podesser

5. Mai bis 3. Juni 2018
Joanneumsviertel, 8010 Graz

Das Universalmuseum Joanneum ist heuer zum 2. Mal Kooperationspartner des Designmonat Graz und bietet Platz für überdimensionale Seile, denen man im Joanneumsviertel-Hof eine neue Form verleihen kann. Rope

Seile sind schnelle Helfer, egal ob kurz oder lang, dick oder dünn, aus Hanf, Sisal oder Kunststoff. Was aber passiert, wenn ein Seil plötzlich so überdimensional groß wird, dass es seine bisher gekannten Eigenschaften nahezu vollständig verliert und eine völlig neue Qualität bekommt? Und was, wenn es dann auch noch in einen unerwarteten räumlichen Kontext gesetzt wird?

Die Installation „Rope“ (zu Deutsch „Seil“) fordert dazu auf, die unmittelbare Umgebung mitzugestalten. Als Open-Design-Instrument bezeichnet es sein Erfinder, der belgische Künstler Ief Spincemaille. Die Botschaft von Rope, die er dem Seil mit auf den Weg gibt, ist klar und unmissverständlich: „Mach was mit mir!“ Und dazu gibt es mehr als genug Möglichkeiten: Insgesamt drei Seile mit einer Länge von je 12 Metern wurden für den Hof des Joanneumsviertels angekauft. Damit ist die Grazer Ausgabe von Rope ein wenig kleiner als das Original-Seil, das stolze 65 Meter lang, 30 cm dick und 196 kg schwer ist. Gefertigt wurde dieses Mega-Seil übrigens im Gefängnis der belgischen Stadt Leuven, wo es von fünf Insassen mithilfe einer von Spincemaille entwickelten Flechtmaschine geknüpft wurde. Mehr Freiheit – und zwar Gestaltungsfreiheit – genießen die direkten NutzerInnen im Designmonat Graz: Rope lädt ein zu Interaktion, Kommunikation und Kreation, zum Relaxen, Gestalten und Ausprobieren.

www.iefspincemaille.com

Joanneumsviertel_Shop_3_0016_2_Shop

Dutch Design Pop-up

Joanneumsviertel | Kalchberggasse, 8010 Graz
Mittwoch, 2. Mai bis Sonntag, 3. Juni 2018

In Zusammenarbeit mit der Botschaft des Königreichs der Niederlande wird im Designmonat Graz ein Dutch-Design-Pop-up-Store im Museumsshop im Joanneumsviertel eröffnet.

PeachPastel-NeonOrange_dmgWS
© KLOQ

5. Mai bis 3. Juni 2018
Joanneumsviertel, 8010 Graz

Dutch-Design-Pop-up

Der Shop im Joanneumsviertel hat sich auf Bücher der Naturkunde für Groß und Klein spezialisiert. Dazu gibt es eine breite Auswahl an Experimentier- bzw. Bastel-Sets für kleine Wissenschaftler sowie verschiedene Mineralien für Sammler und – passend zur Neuen Galerie – auch Kunstdrucke, Monografien und allgemeine Bücher über moderne Kunst. In Zusammenarbeit mit der Botschaft des Königreichs der Niederlande wird im Designmonat Graz ein Dutch-Design-Pop-up-Store im Museumsshop im Joanneumsviertel eröffnet. In diesem Store werden aktuelles Interior, Mode und Schmuckdesign aus den Niederlanden gezeigt.

www.museum-joanneum.at

coupledidees_products_A4-3_Foto_dmgWS

Small island, great ideas

Murinsel | Lendkai 19, 8020 Graz
Samstag, 5. Mai bis Sonntag, 3. Juni 2018

Die kanadischen Designer Diane Parenteau und Arto Dokouzian präsentieren auf der Murinsel ihre Kollektion aus Tyvek, einem speziellen Vlies-Material.

Mursinsel_HarrySchiffer001_dmgWS
© Harry Schiffer

5. Mai bis 3. Juni 2018
Murinsel

Small island, great ideas

Äußerlich wie innerlich besticht die Murinsel durch Design. Der Shop des Grazer Wahrzeichens bietet Kleinserien von Grazer Designerinnen und Designern – von originellen Geschenken über Accessoires bis hin zu Wohndesign. Im Designmonat Graz wird das Sortiment um Produkte aus der UNESCO-City-of-Design-Partnerstadt Montréal erweitert, und zwar durch die ultraleichten und strapazierfähigen Rucksäcke, Taschen und Notebookhüllen des Labels COUPLE d’IDÉES. Die Designer Diane Parenteau und Arto Dokouzian präsentieren ihre Kollektion aus Tyvek, einem speziellen Vlies-Material.

murinselgraz.at

SEL18_equant_suspension_by_Cecilia_Xinyu_Zhang_c_Dag_Sverre_Randen_dmgWS_KL

SELECTED

Joanneumsviertel | Kalchberggasse, 8010 Graz
Freitag, 4. Mai bis Sonntag, 3. Juni 2018 | 19.30 - 17.00 Uhr

SELECTED 2018 – OUT OF THE FRAME zeigt in der Neuen Galerie Graz des Universalmuseums Joanneum zeitgenössisches, internationales Interior- und Produktdesign. Die Designausstellung wird in die bestehende Schau „Wer bist du? Porträts aus 200 Jahren“ implementiert.

180306_selected-sujet-web_dmg_WS

Ausstellungseröffnung: Fr, 4. Mai 2018 | 19.30 Uhr
Ausstellungsdauer: 5. Mai bis 3. Juni 2018

Öffnungszeiten:
Di bis So | 10.00 – 17.00 Uhr
Mi | 10.00 – 20.00 Uhr (23. Mai: 10.00 – 18.00 Uhr)
Mi, 9., 16. und 30. Mai: Kuratorenführung um 18.00 Uhr
Neue Galerie Graz | Joanneumsviertel, 8010 Graz
Eintritt: 9,50 Euro
Kostenloser Eintritt für CIS-Full und Premium Member (mit Member-Card)


SELECTED 2018 – OUT OF THE FRAME zeigt in der Neuen Galerie Graz des Universalmuseums Joanneum zeitgenössisches, internationales Interior- und Produktdesign. Die Designausstellung wird in die bestehende Schau „Wer bist du? Porträts aus 200 Jahren“ implementiert.

„Eine Ausstellung in der Ausstellung zu gestalten und damit eine temporäre Symbiose zu schaffen, ist eine schöne Aufgabe“, freut sich Kuratorin Alexa Holzer. Unter dem Titel „Out of the Frame“ quartiert sich eine feine Selektion von aktuellem Möbel- und Produktdesign für die Dauer des Designmonat in der Neuen Galerie Graz ein und lässt die Designobjekte mit den Kunstwerken in einen Dialog treten. Rund 80 Designpositionen der Gegenwart stehen in dieser speziellen Komposition Porträts aus zwei Jahrhunderten gegenüber.

SELECTED 2018 versammelt zum wiederholten Male Designerinnen und Designer aus 17 Nationen und zeigt ihre Arbeiten sowie Auftragswerke für bekannte Designlabels. Zu sehen sind ungewöhnliche Kreationen aus Holz, Keramik bis hin zu Objekten aus Glasfasern und biologischen Werkstoffen. Die Auflösung geometrischer Strukturen, amorphe Formen, aber auch roh und simpel anmutende Umsetzungen werden in der Schau thematisiert, die sich an den Neuheiten des internationalen Designmarktes orientiert.

„Design zeigt Veränderungen von gesellschaftlichen Entwicklungen auf. Design ist in Form gebrachte Zweckmäßigkeit und orientiert sich an der Stilistik seiner Zeit. Die Harmonie aus Material, Farbe, Form und Funktion macht das Objekt letztendlich einzigartig und besonders.“, beschreibt die Kuratorin den gemeinsamen Nenner der ausgewählten Möbel und Produkte.

So sind die gezeigten Arbeiten nicht älter als zwei Jahre. Sie sind bereits auf dem Markt erhältlich, oder international ausgezeichnete Produktstudien, Prototypen und innovative Konzepte. SELECTED 2018 ist die größte Ausstellung für zeitgenössisches Interior- und Produktdesign in Österreich und wird im Auftrag der Creative Industries Styria für den Designmonat Graz organisiert.

www.selected-design.com

Dutch-Design_dmgWS

We Are Here, Now!

designforum Steiermark | Andreas-Hofer-Platz 17, 8010 Graz
Freitag, 25. Mai bis Samstag, 16. Juni 2018

In dieser Ausstellung hinterfragen DesignerInnen, ProduzentInnen, DenkerInnen, MacherInnen sich selbst und als BewohnerInnen dieser Welt – wo wollen wir hin und wie erreichen wir unser Ziel?

df_we are here now_c_miriam raneburger
© Miriam Raneburger

Eröffnung: 25. Mai 2018 | 19.00 Uhr
Anmeldung zur Eröffnung unter events.cis.at/here-now
Laufzeit: bis 16. Juni 2018
Öffnugszeiten: Di bis Sa | 13.00 – 19.00 Uhr
designforum Steiermark | Andreas-Hofer-Platz 17, 8010 Graz


We Are Here, Now!

We question our role as designers
We are eager to solve problems
We let go of the logical path
We embrace differences
We observe our surroundings
We offer new perspectives
We are Dutch
We try
We do
We make
We are here, now!

Die Ausstellung „We Are Here ,Now!“ zeigt Arbeiten niederländischer DesignerInnen, die eine neue Generation verkörpern – eine Generation, die sich durch die Auswirkungen ihrer Arbeit auf die Welt motiviert. Die ausgestellten Projekte sind zwar keine allumfassenden Antworten auf die Problemstellungen unserer Zeit, sie sind aber Teil einer nachhaltigeren, breiteren Betrachtungsweise, die die Zukunft der Welt zum Besseren wenden könnte, wenn die Gesellschaft diese verinnerlichen würde. Also lasst uns damit beginnen – hier und jetzt!

„In dieser Ausstellung hinterfragen wir uns selbst als DesignerInnen, ProduzentInnen, DenkerInnen, MacherInnen und als BewohnerInnen dieser Welt – wo wollen wir hin und wie erreichen wir unser Ziel?“

„Als DesignerInnen suchen wir nach Problemlösungen. Wir sind uns unserer Umgebung und Umwelt bewusst und streben danach, die Limitationen und Grenzen zu verschieben und aufzuheben, um uns der Welt, die wir uns selbst schaffen möchten, näherzubringen. Um das zu erreichen müssen wir manchmal den logischen Pfad verlassen, um neue Perspektiven zu ermöglichen. Die Lösungen, die wir entwerfen, basieren auf den Beobachtungen unserer Umgebung – den Menschen mit denen wir arbeiten – und einem Verständnis für die Ressourcen, für die und mit denen wir arbeiten. Wir sind niederländische DesignerInnen und blicken auf die Welt aus einer bodenständigen Perspektive. Wir respektieren, was schon geschaffen wurde, aber hinterfragen es und denken es auch neu. Wir verinnerlichen die Differenzen, die uns vereinen und bieten Anmut im Ungewöhnlichen und Unerwarteten. Um unsere Welt zu gestalten, suchen wir, versuchen wir, machen wir, schaffen wir.
Wir sind hier, jetzt. Schließe dich uns an!“


Eine Ausstellung in Kooperation mit:

Botschaft des Königreichs der Niederlande

Kuratiert von: Studio Lotte Douwes, Dries van Wagenberg
Ausstellungsdesign: Hofmeijer Dekker Ontwerpers
DesignerInnen: Arvid&Marie, Sheltersuit, Chloe Rutzerveld, Collectie Veenhuizen, Studio UNITT and Thomas Trum, Gewildgroei, Martijn van Strien, Mirjam de Bruijn, Overtreders W & Bureau SLA, Studio Simone Post, Somnox, Super Local, Tom van Soest

www.designforum.at
www.herenow.nl

 

Mit Ihrer Teilnahme erteilen Sie uns die Erlaubnis zur Veröffentlichung von Bild- und Videoaufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung entstehen.

Shaping_Human_Cities_1_72dpi-(c)-Cara-Mielzarek_dmgWS

Shaping Human Cities

GrazMuseum | Sackstraße 18, 8010 Graz
Freitag, 4. Mai bis Sonntag, 24. Juni 2018

Die Ausstellung Shaping Human Cities gestaltet von Studierenden des Studiengangs Ausstellungsdesign an der FH JOANNEUM präsentiert urbane Experimente, die im Rahmen des Human Cities Projektes in elf Städten stattfanden.

Shaping_Human_Cities_5_72dpi-(c)-Cara-Mielzarek_dmgWS
© Cara Mielzarek

Ausstellungseröffnung
4. Mai 2018 | 17.00 Uhr
Dauer: bis 24. Juni 2018
Öffnungszeiten: Mi bis Mo | 10.00 – 17.00 Uhr
GrazMuseum | Sackstraße 18, 8010 Graz

Urbane Experimente aus elf europäischen Städten, konzipiert und realisiert von DesignerInnen, Initiativen, AktivistInnen, Studierenden und StadtbewohnerInnen stehen zur Diskussion. In einer interaktiven Ausstellung werden die Möglichkeiten und Herausforderungen des Machens ausgelotet.

Weshalb fühlen wir uns in einer Stadt wohl oder unbehaglich? Was macht sie lebenswert? Haben wir die Freiheit unsere Stadt zu gestalten? Was macht eine Stadt zu unserer Stadt?

Human Cities_Challenging the City Scale ist ein europäisches Forschungsprojekt mit PartnerInnen aus elf europäischen Städten (Belgrad, Bilbao, Brüssel, Cieszyn, Graz, Helsinki, Ljubljana, London, Mailand, Saint-Étienne, Tallinn). Die Human Citizens stellen sich gemeinsam diesen Fragen und treffen sich um Ideen und Lösungen für mehr Lebensqualität im städtischen Raum zu entwickeln.

Die Ausstellung SHAPING HUMAN CITIES gestaltet von Studierenden des Studiengangs Ausstellungsdesign an der FH JOANNEUM präsentiert vom 5. Mai bis 24. Juni 2018 urbane Experimente, die im Rahmen des Human Cities Projektes in diesen Städten stattfanden. Im GrazMuseum werden interaktive Stationen installiert, an denen die Experimente spielerisch erfahrbar sind.

Eine davon ist LET’S TAKE ACTION! Hier werden Tipps gegeben, wie man selbst in seinem urbanen Umfeld aktiv werden und damit den Stadtraum verbessern kann.

WANNA PLAY? besteht aus elf Minigolfbahnen, die zum Spielen einladen. Jede Bahn ist einer Human City und einem ihrer Experimente zugeordnet. Die Bahnen nehmen dabei die räumlichen und gestalterischen Gegebenheiten der Experimente auf und stellen eine Herausforderung für die SpielerInnen dar.

Bei WANNA TASTE? werden an vier Sonntagen bis zu 20 Gäste dazu eingeladen, den Geschmack der Human Cities Projekte in elf Gängen zu kosten.
Termine:
06. Mai | 27. Mai | 10. Juni | 24.Juni
jeweils 11.30 – 14.00 Uhr
Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine verbindliche Anmeldung im Vorfeld ist jedoch erforderlich unter wannataste@gmx.at

Bei WANNA TRAVEL? geht die Ausstellung mit elf Interventionen in den Grazer Stadtraum.
Ein interaktiver, digitaler Katalog steht in Form einer App zum Download zur Verfügung. Hier können Fotos, Videos, Kommentare, etc. hochgeladen, kommentiert und diskutiert werden.

www.fh-joanneum.at
www.grazmuseum.at