NWW_Designmonat_FX10_dmg_KL

Design Pieces der Neuen Wiener Werkstätte

KAPO Fenster und Türen, Münzgrabenstraße 89, 8010 Graz
Dienstag, 02. Mai 2017 - Freitag, 26. Mai 2017

Bei der Neuen Wiener Werkstätte werden Produkte und Projekte gezeigt, die in Kooperation mit Designer Thomas Feichtner entstanden sind.

NWW_Designmonat_FX10_2_dmg
© NWW

2. bis 26. Mai 2017
Montag bis Donnerstag, 8.00 – 17.00 Uhr | Freitag, 8.00 – 12.00 Uhr
Ort: KAPO Fenster und Türen | Münzgrabenstraße 89, 8010 Graz

Design Pieces der Neuen Wiener Werkstätte: Seit über 10 Jahren arbeitet der steirische Möbelhersteller „Neue Wiener Werkstätte“ (NWW) mit dem österreichischen Designer Thomas Feichtner zusammen. Dabei sind zahlreiche gemeinsame Produkte und Projekte entstanden, die beispielhaft sind für die Zusammenarbeit zwischen Produktionsunternehmen und Kreativen.

Eines dieser Produkte ist der FX10 Loungechair. Er wurde bereits international ausgezeichnet und in die Sammlungen des MAK Wien und des Hofmobiliendepot Wien aufgenommen. Im Designmonat Graz 2017 zeigt die Neue Wiener Werkstätte den FX10 in Graz: Auf den ersten Blick beeindruckt seine kantige Formensprache. Erst im Moment des Platznehmens offenbart er sein hohes Maß an Komfort. Die geraden Flächen bilden eine geschlossene Form, getragen von der dynamischen Spannung einer zur Sitzkultur gewordenen geometrischen Figur.

nww.at
www.thomasfeichtner.com

Stories-of-an-Alien_dmg_KL

Stories of an Alien

Galerie Gebhart Blazek, Leonhardstraße 12, 8010 Graz
Samstag, 29. April 2017 - Samstag, 27. Mai 2017

In der Galerie von Gebhart Blazek sind biografische Teppiche der Grafik-Studentin Valerija Ilcuka zu sehen.

Stories-of-an-Alien_dmg
© Valerija Ilcuka

Eröffnung: 29. April 2017 | 15.30 Uhr
Dauer: 2. bis 27. Mai 2017
Ort: Galerie Gebhart Blazek – berber.carpets + textiles | Leonhardstraße 12, 8010 Graz

Bewegtes Design zu Füßen
Teppiche haben neben ihrer Funktion als historisch gewachsenes Designelement in vielen Kulturen noch eine weitere Aufgabe: Sie dienen als Medium und sogar als historische Quellen, denn Teppiche erzählen oftmals Geschichten – und das bei Weitem nicht nur aus der Vergangenheit. Eine dieser modernen Geschichten erzählt der Teppich von Valerija Ilcuka, in ihrem Fall die eigene. Die Grafikdesign-Studentin der Universität für angewandte Kunst Wien hat im Rahmen ihrer Diplomarbeit diesen speziellen biografischen Teppich entworfen und angefertigt. Er reflektiert ihren bewegten, multikulturellen Lebensweg von ihrer Kindheit weg bis heute. Zu sehen ist er in der Teppichgalerie von Gebhart Blazek.

www.berber-arts.com

Riess-Kitchenmanagement-designed-by-dottings_fotocopyright-christina-hausler-32_dmg_KL

RIESS TRUE HOMEWARE: Aromapots

Klammerth, Herrengasse 7-9, 8010 Graz
Samstag, 29. April 2017 - Samstag, 27. Mai 2017

In Designmonat Graz ist die innovative Serie „Aromapots“ von Riess im Einrichtungshaus Klammerth zu sehen.

dottings-aromapot-06-fotocopyright-christina-haeusler_dmg
© Christina Häusler

29. April bis 27. Mai 2017
Ort: Klammerth | Herrengasse 7-9, 8010

Die Riess Emaillemanufaktur ist der einzige Kochgeschirrhersteller in Österreich; das 1550 gegründete Familienunternehmen wird heute in neunter Generation geführt. Seit 2011 arbeitet die niederösterreichische Traditionsmarke mit dem Design-Büro dottings (Katrin Radanitsch und Sofia Podreka) zusammen. Aus dieser Zusammenarbeit entstanden die stapelbaren Aromapots, die zu 100 % aus Stahl und Emaille bestehen. Im Designmonat Graz ist die innovative Serie im Einrichtungshaus Klammerth zu sehen.

www.klammerth.at

Superfurniture---photo-credit-Celia-Hannes-(Celia-Picard-&-Hannes-Schreckensberger)---01-A_dmg_KL

Superfurniture

Galerie Gebhart Blazek, Leonhardstraße 12, 8010 Graz
Samstag, 29. April 2017 - Samstag, 27. Mai 2017

Im Designmonat Graz 2017 wird in den Räumlichkeiten der Galerie von Gebhart Blazek die Möbelkollektion Superfurniture des französisch-österreichischen Designer-Duos Celia-Hannes präsentiert, die sich zwischen Kunst und Design positioniert.

Superlife by Celia-Hannes (3)_dmg
© Celia-Hannes

Eröffnung: 29. April 2017 | 15.30 Uhr
Dauer: 2. bis 27. Mai 2017
Ort: Galerie Gebhart Blazek – berber.carpets + textiles | Leonhardstraße 12, 8010 Graz

Im Designmonat Graz 2017 wird in den Räumlichkeiten der Galerie von Gebhart Blazek die Möbelkollektion Superfurniture des französisch-österreichischen Designer-Duos Celia-Hannes präsentiert, die sich zwischen Kunst und Design positioniert.

Mit ihrer Möbelkollektion Superfurniture haben sich Célia Picard und Hannes Schreckensberger auf experimentelle Weise mit Fragen des heutigen Wohnens auseinandergesetzt. Ihre Kollektion geht auf heutige Wohnbedürfnisse ein und ermöglicht völlig neue Lebensweisen.
Ihre Arbeit beruht auf Untersuchungen der sogenannten DIY-Bewegung (Do it yourself) der 1960er und 1970er Jahre in den USA und ist beeinflusst von den Arbeiten des italienischen Architekten Enzo Mari.

www.berber-arts.com
www.celiahannes.net

Knot-pillow---bordeaux_dmg_KL

Der freie Stil von Jasna und Stefan

Dienstag, 02. Mai 2017 - Samstag, 27. Mai 2017 / 10:00

Die freischaffenden Künstler Jasna Gasparic und Stefan Klug präsentieren ihre Arbeiten im Rahmen einer Ausstellung im Schauraum des Möbelhauses Wohndesign Maierhofer.

Processed with VSCO with hb1 preset
© Jasna Gasparic

2. bis 27. Mai 2017 | 10.00 – 18.00 Uhr
Ort: freistil Rolf Benz Store Graz | Leonhartstraße 10, 8010 Graz

Textiles Design und Mixed Media Design von Jasna Gasparic und Stefan Klug.
Die freischaffenden Künstler Jasna Gasparic und Stefan Klug präsentieren ihre Arbeiten im Rahmen einer Ausstellung im Schauraum des Möbelhauses Wohndesign Maierhofer. Dabei entsteht sowohl ein Dialog als auch ein Kontrast zwischen den Arbeiten der Künstler und den Design-Möbelstücken.

Während sich Jana Gasparic textilem Design widmet und unter anderem Kissen, Kindertextilien und Taschen designt, arbeitet Stefan Klug hauptsächlich mit Glas, Keramik und Metall.
Die Ausstellung findet ab 2. Mai von 10.00 bis 18.00 im Möbelhaus Wohndesign Maierhofer in der Leonhardstraße 10 statt.

1607011_Segwaytour-by_Rudi_Ferder6905_dmg_KL

City of Design Segway Tour

Samstag, 29. April 2017 - Sonntag, 28. Mai 2017

Die City of Design Segway Tour bringt Sie abseits gängiger Touristenpfade an Orte, wo Design für uns erlebbar, begreifbar und sichtbar wird.

1607011_Segwaytour-by_Rudi_Ferder6864_dmg
© Rudi Ferder

29. April bis 28. Mai 2017
Treffpunkt: JUFA Hotel Graz City | Idlhofgasse 74, 8020 Graz
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: 59 Euro
Anmeldung: www.segytours.at | +43 676 95 30 123

Sie wollen die Grazer Altstadt neu entdecken, sind an Design und Innovationen interessiert? Dann ist die CITY OF DESIGN-Segway Tour das Richtige für Sie! Diese Tour bringt Sie abseits gängiger Touristenpfade an Orte, wo Design für uns erlebbar, begreifbar und sichtbar wird. Gewinnen Sie Einblicke in die Vielfalt der örtlichen Kreativszene und erfahren Sie Hintergründe über aktuelle und künftige Design-Highlights, wie etwa das Kunsthaus Graz, die Murinsel, das MUMUTH, das designforum Steiermark sowie Designerläden, Künstlercafés, Street Art-Projekte und künftige architektonische Meisterwerke (z. B. ARGOS).

www.segytours.at

vitrineintercommunication_2_dmg_KL

Vitrine Intercommunication

Dienstag, 16. Mai 2017 - Sonntag, 28. Mai 2017

Die Installation von Künstler Lukas Landsgesell wirkt sozialer Abschottung entgegen und fördert Interaktion.

SomeDesigners_dmg
© Some Designers

Installation
Eröffnung: 16. Mai 2017 | 18.00 Uhr
Dauer: 17. bis 28. Mai 2017
Ort: Jakoministraße 14, 8010 Graz

Interagieren im öffentlichen Raum – in der Jakoministraße.
Sozialer Abschottung entgegenwirken und Interaktion fördern – das ist das Ziel der Installation „Vitrine Intercommunication“ in der Jakoministraße, bei der die virtuelle und die reelle Welt miteinander verschmelzen. Mittels eines KinectSensors werden Passanten gescannt und so Teil der Installation, die in die Auslage eines leerstehenden Geschäftslokals projiziert wird.

Die Vitrine fungiert also als Display für den virtuellen Raum, in dem sich die Betrachterinnen und Betrachter schließlich wiederfinden: Das anfangs dunkle Schaufenster blinkt, wenn jemand vorbeigeht; bleibt man stehen, wandeln sich Farben und Projektion – durch Bewegungen kann man Einfluss auf die Installation nehmen.

Das Projekt wird von der Künstlerin Anahi Meyer von SomeDesigners umgesetzt und vom Verein Jakominiviertel gefördert. Von 16. bis 28. Mai ist die Installation in der Jakoministraße aktiviert und lädt zur Interaktion im öffentlichen Raum ein.

www.jakominiviertel.at

Plex-Noir_Echtzeitstudien-(c)-Plex-Noir_300dpi_dmg_KL

Licht 2017

Joanneumsviertel, Kalchberggasse, 8010 Graz
Freitag, 21. April 2017 - Sonntag, 28. Mai 2017 / 20:00

Die Künstlergruppe Plex Noir lässt im Joanneumsviertel eine audiovisuelle Installation, die aus einem Zusammenspiel aus Bewegtbildern und Laserprojektionen entstehen.

echtzeitstudien_vorschau_2017-02-14_2_300dpi_dmg
© Plex Noir

21. April bis 28. Mai 2017 | ab 20.00 Uhr
Ort: Joanneumsviertel Graz

Unterschiedliche Zugänge zu Licht im öffentlichen Raum
Acht Projekte und Installationen im öffentlichen Raum liefern neue Perspektiven zum Thema Licht – abseits der alltäglichen Wahrnehmung. Unter anderem kreiert die Künstlergruppe Plex Noir im Joanneumsviertel eine audiovisuelle Installation, die aus einem Zusammenspiel aus Bewegtbildern und Laserprojektionen entsteht.
Die Gestaltung erfolgt dabei interaktiv durch die Betrachterin und den Betrachter: Sie sind dazu eingeladen, mittels Smartphone Einfluss auf die Komposition der dynamischen Fassadeninstallation zu nehmen. Individuell oder in Gruppen kann dynamisch gezeichnet, gespielt, getanzt und komponiert werden. Dahinter steht der Gedanke, die an sich unsichtbare Mobilfunktechnologie sichtbar zu machen – auf eine ästhetisch ansprechende Weise.

Die Eröffnung von Licht 2017 findet am 21. April ab 20 Uhr statt, die Echtzeitstudien von Plex Noir können Interessierte bis 21. Mai auf sich wirken lassen. Die anderen Installationen und Projekte sind im gesamten Designmonat Graz in der Innenstadt zu entdecken.

www.museum-joanneum.at/kioer

GEOPHO-1061_(c)-Jorj-Konstantinov_dmg_KL

Smart Urban Privacy

Samstag, 29. April 2017 - Mittwoch, 31. Mai 2017

Der Holzcluster Steiermark lud in Kooperation mit der Creative Industries Styria fünf österreichische Designer dazu ein, gemeinsam mit fünf steirischen Tischlern und/oder Holzbaubetrieben für den Designmonat Graz innovative Stadt-Möbel zu entwickeln.

GEOPHO-1077_sw_dmg
© Jorj Konstantinov

Innenstadt Graz
Feedback an office[at]designmonat.at

Smarte Stadt-Möbel aus Holz für Digital Natives und Digital Immigrants.
Privates Rückzugsgebiet im öffentlichen Raum schaffen: Das ist das Ziel von Smart Urban Privacy. Der Holzcluster Steiermark lud in Kooperation mit der Creative Industries Styria fünf österreichische Designer dazu ein, gemeinsam mit fünf steirischen Tischlern und/oder Holzbaubetrieben für den Designmonat Graz innovative Stadt-Möbel zu entwickeln.

Die smarten Möbel-Prototypen wurden sowohl für Digital Natives, also Personen, die bereits in der digitalen Welt aufgewachsen sind, als auch für Digital Immigrants, die diese Welt erst als Erwachsene kennengelernt haben, konzipiert. Im Designmonat Graz 2017 bieten sie an verschiedenen Orten in der Grazer Innenstadt einen Rückzugsort im öffentlichen Raum.


Die Prototypen und ihre Standorte

„Grazer Hocker“ by Thomas Feichtner Studio & Tischlerei Wolfgang Rosenkranz | Lesliehof im Joanneumsviertel, 8010 Graz

„Mikado“ by zweithaler & mtdesign Tischlerei | Landhausgasse, Ecke Schmiedgasse, 8010 Graz

Smartes Stadtmöbel aus Holz von Hohensinn Architektur + miniform & Fritz Friedrich GmbH | Schloßbergplatz beim Mursteg

– Martin Mostböck & holz.bau forschungs gmbh | Dreifaltigkeitskirche am Schloßbergplatz

– Wolfgang Pichler Design & Spezialtischlerei Der Hobel | Schloßbergplatz bei der Schloßbergstiege

einladung_schoenstebuecher-1_dmg_KL

Die schönsten Bücher Österreichs 2016

Montag, 08. Mai 2017 - Freitag, 09. Juni 2017 / 09:00

Die 15 schönsten Bücher Österreichs 2016 sind im Rahmen des Designmonat Graz in der Steiermärkischen Landesbibliothek zu bewundern.

Eröffnung: 8. Mai 2017 | 18.30 Uhr
Dauer: 9. Mai bis 9. Juni 2017
Ort: Steiermärkische Landesbibliothek | Kalchberggasse 2, 8010 Graz
Öffnungszeiten: Mo bis Fr | 9.00 – 17.00 Uhr

Gekonnt gestaltet, bibliophil, einmalig: Die 15 schönsten Bücher Österreichs 2016 sind im Rahmen des Designmonat Graz in der Steiermärkischen Landesbibliothek zu bewundern. Seit mehr als 60 Jahren werden Bücher, die durch ihre besondere gestalterische, konzeptionelle und herstellerische Qualität bestechen, prämiert. Aus zahlreichen Einreichungen wählte die Jury die schönsten Bücher Österreichs, die vom Hauptverband des Österreichischen Buchhandels in Zusammenarbeit mit der Kunstsektion des Bundeskanzleramtes ausgezeichnet wurden. Die Preisträgerinnen und Preisträger sowie alle Exemplare der „longlist“ sind nun in der Steiermärkischen Landesbibliothek zum Anschauen, zum Anfassen und zum Durchblättern ausgestellt.

www.schoenstebuecher.at
ww.landesbibliothek.steiermark.at

WennguteSchulenSchulemachen_©-Simon-Oberhofer_dmg_KL

Wenn gute Schulen Schule machen

Haus der Architektur, Mariahilferstraße 2, 8020 Graz
Donnerstag, 11. Mai 2017 - Sonntag, 11. Juni 2017 / 19:00

Das Haus der Architektur lädt in Zusammenarbeit mit der Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH und der Stadtbaudirektion der Stadt Graz Interessierte dazu ein, einen Einblick in die Entstehungsprozesse der Projekte zu bekommen.

WennguteSchulenSchulemachen_© Simon Oberhofer_dmg
© Simon Oberhofer

Eröffnung: 11. Mai 2017 | 19.00 Uhr
Dauer: 12. Mai bis 11. Juni 2017
Ort: Haus der Architektur Graz | Mariahilferstraße 2, 8020 Graz

Das Haus der Architektur zeigt eine Ausstellung zum Thema Architektur im Bildungswesen.
In den vergangenen Jahren wurden in Graz zahlreiche Bildungsbauten neu errichtet, umgebaut oder durch Zubauten ergänzt. Wie die architektonischen Konzepte dahinter entstanden, zeigt die Ausstellung „Wenn gute Schulen Schule machen – Bildungsbau als Zukunftsinvestition“. Gleichzeitig werden diese mit den Entwicklungen der 1960er und 1970er Jahren verglichen.

Das Haus der Architektur lädt in Zusammenarbeit mit der Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH und der Stadtbaudirektion der Stadt Graz Interessierte dazu ein, einen Einblick in die Entstehungsprozesse der Projekte zu bekommen.

Hintergrund für den Ausbau der diversen Bildungseinrichtungen der letzten Jahre war unter anderem der Bevölkerungszuwachs in Graz. In Vorbereitung auf die Bauprogramme wurden die Architektinnen und Architekten durch Wettbewerbe ausgewählt – so entstanden Bildungsbauten, die auch einen internationalen Vergleich nicht scheuen müssen.

Im Rahmen der Ausstellung, die am 11. Mai eröffnet, finden Begleitveranstaltungen und Diskussionen statt. Interessierte können von 12. Mai bis 11. Juni im HdA in der Mariahilferstraße 2 einen Einblick in die Entstehungsprozesse der Neu- und Umbauten gewinnen.

www.hda-graz.at

022_sup-_c_miriam-raneburger_dmg_KL

Mikado by zweithaler

Landhausgasse, Landhausgasse, 8010 Graz
Freitag, 12. Mai 2017 - Montag, 12. Juni 2017

Das smarte Stadtmöbel von zweithaler ist in der Grazer Landhausgasse platziert und hebt sich durch die Maßstablichkeit und skulpturale Geste deutlich vom Stadtbild ab.

_MG_7972_(c)Miriam-Koeroesi_neu_dmg
© Miriam Körösi

Location: Landhausgasse, Ecke Schmiedgasse

Im Rahmen des Designmonat Graz 2017 wurden in Kooperation mit dem Holzcluster Steiermark fünf österreichische Designer eingeladen, gemeinsam mit fünf steirischen Holzbaubetrieben Prototypen für ein smartes Stadtmöbel aus dem Werkstoff Holz zu entwickeln.

Das Objekt von zweithaler ist in der Grazer Landhausgasse platziert und hebt sich durch die Maßstäblichkeit und skulpturale Geste deutlich vom Stadtbild ab. Der Entwurf baut auf einem konstruktiven Prinzip auf: Die Massivholzplatte wird durch nicht parallel durchgesteckte Rundstäbe räumlich positioniert und gehalten. Durch Verdichtung und Verdünnung der Stäbe wird die Beziehung zum Außenraum bestimmt.

Feedback an office[at]designmonat.at

Design by zweithaler
zweithaler ist ein in Graz ansässiges Design-Studio bestehend aus einem Industriedesigner (Benjamin Pernthaler) und einem Architekten (Markus Pernthaler). Gegründet im Jahr 2016 verbindet das Unternehmen Erfahrung aus Design, Produktentwicklung und Architektur.“
www.zweithaler.at

mtdesign Tischlerei
Die mtdesign Tischlerei befindet sich am Zeltweger Holzinnovationszentrum und trägt mit 8 Mitarbeitern zur Belebung der Region bei. Geschäftsführer Markus Tragner gehört zu den innovativen Köpfen im Tischlerbereich und setzt sich für die Weiterentwicklung des Standorts ein.
www.mtdesign-tischlerei.at

002_sup_c_miriam-raneburger_dmg_KL

Smartes Stadtmöbel von Hohensinn Architektur & miniform

Schloßbergplatz/Mursteg, Schloßbergplatz, 8010 Graz
Freitag, 12. Mai 2017 - Montag, 12. Juni 2017

Das smarte Holz-Stadtmöbel von Hohensinn Architektur und miniform am Schloßbergplatz beim Mursteg lässt sich durch Kippen, Drehen und Stapeln unterschiedlich einsetzen und kombinieren.

010_sup_c_miriam-raneburger_dmg
© Miriam Raneburger

Location: Schloßbergplatz beim Mursteg

Im Rahmen des Designmonat Graz 2017 wurden fünf österreichische Designer eingeladen, gemeinsam mit fünf steirischen Holzbaubetrieben Prototypen für ein smartes Stadtmöbel aus dem Werkstoff Holz zu entwickeln.

„Drehen, kippen, stapeln, schichten, parken, spiegeln“ – ein modulares und vielseitiges Holzmöbel für einen sich stets verändernden urbanen Raum, das ist die Idee, die hinter dem Prototypen von Hohensinn Architektur & miniform gemeinsam mit der Tischlerei Fritz Friedrich entstanden ist. Das Modul am Schloßbergplatz beim Mursteg lässt sich durch Kippen, Drehen und Stapeln unterschiedlich einsetzen und kombinieren. Es können damit Kommunikationsorte und Treffpunkte genauso wie beschirmte Rückzugs- und Ruheräume bis hin zu Spielplätzen und Bikeparkings generiert werden.

Feedback an office[at]designmonat.at

Design by Hohensinn Architektur / Miniform
Karlheinz Boiger ist Architekt und Partner im Architekturstudio „hohensinn architektur“ in Graz. Nach dem Gewinn des internationalen Wettbewerbs und der Realisierung des österreichischen Pavillons für die EXPO 2015 in Mailand gründete er das „breathe.earth. collective“, eine interdisziplinäre Denkfabrik, die sich aus Designern, Architekten, Ökologen und Künstlern zusammensetzt.
www.hohensinn-architektur.at

Klemens Mitheis ist Architekt bei hohensinn architektur und gründete 2016 mit fünf Kollegen das Architektur- und Designkollektiv Miniform. Die Liebe zu reduzierten und klaren Formen, denen dennoch Komplexität innewohnt, verbindet die fünf Designer.
www.miniform.at

Fritz Friedrich GmbH
Das Unternehmen Fritz Friedrich aus Frohnleiten setzt mit 22 Mitarbeitern auf die Herstellung von Spiel- und Turnanlagen sowie auf Park- und Gartenmöbel aus Holz für den privaten und ö entlichen Bereich. Höchste Sicherheit, solideste Konstruktionen und beste handwerkliche Fertigung stehen dabei im Zentrum aller Produkte.
www.fritz-friedrich.at

Grazer_Hocker_300rgb_04_dmg_KL

Grazer Hocker by Thomas Feichtner Studio

Joanneumsviertel, Kalchberggasse, 8010 Graz
Freitag, 12. Mai 2017 - Montag, 12. Juni 2017

Die Installation von Thomas Feichtner Studio im Lesliehof im Joanneumsviertel schafft einen Platz, an dem man sich kurz hinsetzen und zurückziehen kann.

feichtner_dmg
© Miriam Körösi

Location: Lesliehof im Joanneumsviertel, 8010 Graz

Thomas Feichtner Studio | Tischlerei Wolfgang Rosenkranz

Im Rahmen des Designmonat Graz 2017 wurden fünf österreichische Designer eingeladen, gemeinsam mit fünf steirischen Holzbaubetrieben Prototypen für ein smartes Stadtmöbel aus dem Werksto  Holz zu entwickeln.

Die Installation von Thomas Feichtner Studio, die in Kooperation mit der Tischlerei Wolfgang Rosenkranz enstanden ist, wurde im Lesliehof im Joanneumsviertel aufgestellt und schafft einen Platz, an dem man sich kurz hinsetzen und zurückziehen, eine Pause machen kann – alleine, zu zweit, eventuell zu dritt. Die formale Gestaltung der Installation ist ein Thema, das Thomas Feichtner schon in zahlreichen Projekten aufgegriffen hat und bei diesem smarten Stadtmöbel neu interpretiert wird. Formal bestehen diese Hocker aus zwei gegengleich versetzten Sechsecken. Ein Wechselspiel von Flächen, Linien und Kanten. Ein eigenständiger formaler Zugang mit hohem Wiedererkennungswert.

Erhältlich ist der „Grazer Hocker“ von Thomas Feichtner Studio exklusiv bei der Tischlerei Wolfgang Rosenkranz zum Preis von 350 Euro.

Feedback an office[at]designmonat.at

Design by Thomas Feichtner Studio
Thomas Feichtner ist ein international etablierter Produktdesigner in Wien. Seine Arbeiten positionieren sich zwischen Industrie und Manufaktur, zwischen Serienprodukt und Einzelstück. Er entwarf zahlreiche Produkte für internationale Marken wie Swarovski, Adidas oder Neue Wiener Werkstätten und verwirklichte Projekte in Kooperation mit Unternehmen wie Vitra.

www.thomasfeichtner.com

Tischlerei Wolfgang Rosenkranz
Seit über 50 Jahren widmet sich die Tischlerei Rosenkranz aus St. Peter ob Judenburg mit 7 Mitarbeitern der Realisierung von hölzernen Kundenwünschen. In dieser Zeit entwickelte sich die Tischlerei vom kleinen Unternehmen zu einem überregional tätigen Familienbetrieb mit hoher Kompetenz im Bereich Raumgestaltung und Fertigung hochwertiger Möbel.
www.tischlerei-rosenkranz.at

005-the-orange-age_©miriam-raneburger_dmg_KL

The Orange Age

designforum Steiermark, Andreas-Hofer-Platz 17, 8010 Graz
Samstag, 29. April 2017 - Samstag, 17. Juni 2017 / 18:00

The Orange Age – Eine Ausstellung über Mediendesign der 70er Jahre lässt anhand ausgewählter Objekte und Exponate eine dynamische und höchst kreative Epoche des 20. Jahrhunderts Revue passieren.


30. April. bis 17. Juni 2017
Öffnungszeiten: Di bis Sa | 13.00 – 19.00 Uhr
Ort: designforum Steiermark | Andreas-Hofer-Platz 17, 8010 Graz

Kuratorenführungen:
Freitag, 12. Mai | 16.30 Uhr
Donnerstag, 1. Juni | 17.00 Uhr
Samstag, 10. Juni | 13.00 Uhr


The Orange Age – Eine Ausstellung über Mediendesign der 70er Jahre
lässt anhand ausgewählter Objekte und Exponate eine dynamische und höchst kreative Epoche des 20. Jahrhunderts Revue passieren. Audio- und TV-Geräte, Kommunikationsapparate und Büromaschinen zeigen, wie nah (viele Dinge wirken noch so vertraut) und zugleich fern (das Analoge ist ein für allemal entschwunden) uns diese sowohl für die Medien- als auch Designentwicklung maßgebliche Zeit erscheint. Die 1970er Jahre sind – die anhaltende Retro-Bewegung dokumentiert es eindrucksvoll – so populär wie kaum ein anderes vergangenes Jahrzehnt.
Sämtliche Objekte stammen aus dem Privatarchiv von Heinz M. Fischer, Vorsitzender des Departments Medien & Design und Leiter des Medieninstituts an der FH JOANNEUM, Graz. Er verfügt über eine der umfassendsten Mediensammlungen Österreichs.

Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Department of Media & Design an der FH Joanneum statt. Während sich die Schau im designforum Steiermark der Kommunikationsmittel der Vergangenheit annimmt, wird im Rahmen der FH Joanneum Lecture Days ein Blick in die Zukunft von Kommunikation und Medien geworfen. Als Präsentationsflächen für die Exponate von „The Orange Age“ fungieren die von der Tischlerei Josef Prödl zur Verfügung gestellten HUBs, Büromöbel, die von Fantoni in Italien gestaltet und produziert werden. Die Ausstellung wird in den kommenden Monaten an mehreren Destinationen, u.a. dem designforum Wien und dem designforum Vorarlberg, gezeigt werden.

Eröffnung "The Orange Age" from CIS Community on Vimeo.

www.designforum.at