cityabc_dmg_KL Kopie

cityabc graz Segway Touren

Ausgehend vom Annenviertel führen eineinhalbstündige Segway-Touren bis in die Innenstadt und wieder retour um Neues über alte Läden zu erfahren.

1607011_Segwaytour-by_Rudi_Ferder6848_2_dmg_KL
© Rudi Ferder

29. April bis 28. Mai 2017
Treffpunkt: JUFA Hotel Graz City | Idlhofgasse 74, 8020 Graz
Dauer: ca. 90 Minuten
Kosten: 49 Euro
Anmeldung bei www.segytours.at

Grazer Geschäftsportale von A bis Z – Stadttour durch die Geschichte.
Von A wie Altwaren bis Z wie Zoo: Schriftzüge über den Portalen der Grazer Geschäfte haben teils Kultstatus erlangt, teils sind sie mittlerweile aus dem Stadtbild verschwunden. Doch wer genau hinsieht, kann sie im Stadtbild da und dort noch entdecken. Bei geführten Segway-Touren kann man im Designmonat Graz Neues über Altes erfahren – und die Stadt aus einer nostalgischen Perspektive neu kennenlernen.

Auf Basis des Buches cityabc graz, in dem zu jedem Buchstaben des Alphabets ein Geschäft präsentiert wird, werden bei den Stadttouren einige Läden vorgestellt. Neben Infos zu den – zum Teil bereits aufgelösten – Geschäftslokalen werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch kuriose Anekdoten rund um die Stadtgeschichte geboten. Ausgehend vom Annenviertel führen die eineinhalbstündigen Segway-Touren bis in die Innenstadt und wieder retour.

www.segytours.at

4-Geheime-Botschaft_dmg_KL

Der Schlüssel zum Glück

Schullin Juweliere, Herrengasse 3, 8010 Graz
Samstag, 29. April 2017 / 13:00

Der Schlüssel zum Glück“. Das von Schullin und Folke Tegetthoff gemeinsam umgesetzte märchenhafte Projekt wird präsentiert.

Schullin_Schluessel_dmg
© Croce & Wir

29. April 2017 | 13.00 Uhr
Ort: Schullin | Herrengasse 3, 8010 Graz

Aus einer 17 Jahre dauernden Kooperation zwischen dem Grazer Juwelier Hans Schullin und dem Märchenerzähler Folke Tegetthoff ist ein ganz besonderes Projekt entstanden. Hans Schullin wollte Schmuck als Träger einer intimen Botschaft entwerfen, Folke Tegetthoff hatte die Idee, ein Buch mit einer Liebesgeschichte als Träger des Schmucks zu schreiben. Das Ergebnis ist ein auf hundert Stück limitiertes handgemachtes Lederbuch, das eine fesselnde Liebesgeschichte von Folke Tegetthoff beinhaltet und einen geheimnisvollen Silberschlüssel, in dem man eine individualisierte Liebesbotschaft verstecken kann.

www.schullin.at

KLANGLICHT_12_©_LIPPZAHNSCHIRM_dmg

Klanglicht

Schauspielhaus Graz, Hofgasse 11, 8010 Graz
Samstag, 29. April 2017 - Sonntag, 30. April 2017 / 20:30

Meterhohe Skulpturen aus Licht, ein Teppich aus Farben, Projektionen und Videoinstallationen, Textcollagen und natürlich Musik gibt es heuer wieder beim Klanglicht.

29. und 30. April 2017
Orte: Schauspielhaus Graz | Oper Graz | Next Liberty | Dom im Berg | Stadtpark

Facettenreiche Klang- und Lichtkulisse im Stadtzentrum.
Meterhohe Skulpturen aus Licht, ein Teppich aus Farben, Projektionen und Videoinstallationen, Textcollagen und natürlich Musik – das erwartete die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung Klanglicht.
Erstmals konnte das Publikum heuer an gleich zwei Abenden Graz bei Nacht in einem neuen Licht erleben: Beim Schauspielhaus, bei der Oper, beim Next Liberty, dem Dom im Berg und dem Stadtpark luden die Bühnen Graz und Künstlerinnen und Künstler aus sechs verschiedenen Nationen bei freiem Eintritt dazu ein.

Auch die Murinsel wurde im Rahmen von Klanglicht zum Strahlen gebracht: Während des Klanglicht-Wochenendes sorgte von der Murinsel flussabwärts bis zur Hauptbrücke eine, von den Visual Artists von OchoReSotto konzipierte Laser-Licht-Welle für ein ungewöhnliches visuelles Mur-Erlebnis.

Neun künstlerische Projekte standen am Programm – jedoch waren nicht nur die einzelnen, fixen Programmpunkte interessant, sondern auch die Passagen dazwischen.

www.klanglicht.at

assembly_c_miriam raneburger_19dmg_KL

assembly Designfestival

Kunsthaus Graz, Lendkai 1, 8020 Graz
Freitag, 05. Mai 2017 / 20:00

assembly macht Graz im Designmonat zum Hotspot für Kunst- und Designinteressierte in Graz. Bei der Eröffnungsmodenschau im Kunsthaus Graz präsentieren internationale und nationale Modelabels ihre neuesten Kollektionen.

5. bis 7. Mai 2017
Locations:
Space 01 | Kunsthaus Graz | Lendkai 1, 8020 Graz
Murinsel | Lendkai 19, 8020 Graz

Die Eröffnungsmodenschau fand 2017 zum ersten Mal im Kunsthaus Graz statt. Internationale und nationale Modelabels zeigten ihre neuesten Kollektionen im Dialog mit Erwin Wurms „Weltraumschwitzer“ – der überdimensionale rosa Pullover ist Teil der Wurm-Ausstellung im Space01 und wird zum imaginären Kleidungsstück für die amorphe Form des Kunsthauses.
Ein Höhepunkt des Festivals war die Verleihung des Kastner & Öhler Fashion Awards, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Der Award wurde an das innovative Modelabel Eder Aurre verliehen.

Moderator der Fashionshow und Chanseur zugleich ist Gerald Votava. Gemeinsam mit Musiker Rainer Binder-Krieglstein gibt er den Takt vor für die teilnehmenden Labels:
Eder Aurre (ES)
Due d’ORO (AT, Modeschule Graz)
Fac Mariela Gemisheva (BG)
Ferrari Zöchling (AT)
JJ Jaroslava Jindráková (CZ)
Kay double u (AT)
KLar KLara Neuber (AT)
Lazlo (HU)
Modle (RS)
Ni-Ly (AT)
ROEE (AT)

Im Anschluss eröffnete die assembly Verkaufsausstellung im Kunsthaus Graz. Ebenso wie eine Ausstellung der Schweizer Künstlerin Loise Walleneit.

Die Street Fashion Show verwndelte die Grazer Murinsel in einen Runway. Ausgewählte Labels präsentierten auf der „Insel“ des New Yorker Künstlers Vito Acconci ihre Kollektionen abseits des Mainstreams.
Teilnehmende Labels:
Artista (HU)
Camou (HU)
Daris Veltman (AT)
Gilgenbach (AT)
Km/a (AT)
Nonu4 (AT, Modeschule Graz)
Plural (AT)
Moderation: Gerald Votava
Musik: Binder-Kriegelstein

www.assembly-festival.at

ivy-k.-bijoux_3-©-Ivy-Kollmann_dmg_KL

Meet the Designer: Ivy Kollmann

s’Fachl, Herrengasse 13, 8010 Graz
Samstag, 06. Mai 2017 / 11:00

Ivy Kollmann“. Besucher werden dazu eingeladen, sich vom Tragekomfort als auch von der positiven Wirkung der Schmuckstücke persönlich zu überzeugen.

ivy-k.-bijoux_1-©-Ivy-Kollmann_dmg
© Ivy Kollmann

6. Mai 2017 | 11.00 – 15.00 Uhr
Ort: ’s Fachl Graz | Herrengasse 13 im Hof, 8010 Graz

’s Fachl bietet Kreativen aus der Region kleine Ausstellungsflächen zur Miete an und betreibt so ein äußerst vielseitiges Geschäft, in dem es für Kunden ständig Neues zu entdecken gibt. Designerin Ivy Kollmann, bekannt für ihre großformatigen Lichtobjekte aus Papier und Plexiglas, stellt dort ein neues, in das Geschäft passendes Produkt aus: raffiniert veredelte Schmuckstücke aus hochwertigem Restmaterial von Leuchtenproduktionen. Dabei setzt sie Text als tragendes grafisches Element ein. Im Rahmen von Design in the City wird im ’sFachl eine aufwendigere Kleinserie von mehrteiligen Colliers ausgestellt, in die ganze Phrasen eingearbeitet werden.

www.fachl.at

L1010249_WEB_dmg_KL

Morphosis – Schloss Hollenegg for Design

Schloß Hollenegg für Design, Hollenegg 34, 8530 Holleneggg
Freitag, 05. Mai 2017 - Montag, 08. Mai 2017

Die Ausstellung Morphosis im Schloss Hollenegg for Design zeigt auf, wie diese Veränderungen vor sich gehen und wie Design Morphosis beeinflussen kann.

Ausstellung
5. bis 8. Mai 2017
Ort: Schloss Hollenegg for Design, 8530 Hollenegg 1

Die Veränderung festhalten – Designausstellung im Schloss Hollenegg.
Morphosis – mit diesem Thema setzten sich 20 junge Designer auseinander, deren Arbeiten dazu im Schloss Hollenegg ausgestellt wurden. Morphosis wird als der ständige Prozess der Veränderung verstanden, als der Wandel, dem alles unterliegt – von Organismen, unbelebten Objekten, Gewohnheiten bis hin zu Kulturen. Die Ausstellung zeigte auf, wie diese Veränderungen vor sich gehen und wie Design Morphosis beeinflussen kann.

Ausgehend von diesem Leitgedanken arbeiteten im Sommer 2016 zwei Designer als „Designers in Residence“ jeweils eine Woche im Schloss Hollenegg und ließen sich von der Umgebung und der Geschichte des Schlosses inspirieren. Weitere 18 Designer wurden im Herbst 2016 dazu eingeladen, sich ebenfalls dem Thema Morphosis zu widmen und Arbeiten für die Ausstellung einzureichen.

Hauptausstellungsraum war der Festsaal im Schloss Hollenegg, dessen Geschichte bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht. Gegründet von Alice Stori Liechtenstein ist das Projekt „Schloss Hollenegg for Design“ ein Kulturverein, der junge, aufstrebende Designer unterstützt.

www.schlosshollenegg.at

Lecture-Days_dmg_KL

FH JOANNEUM Lecture mit Andrej Smirnov

Joanneumsviertel, Kalchberggasse, 8010 Graz
Mittwoch, 10. Mai 2017 / 18:15

Die Lecture mit Andrej Smirnov widmet sich den in Vergessenheit geratenen Aspekten der Geschichte der elektronischen Musik und beleuchtet, welche Rolle Russland bei der Entwicklung internationaler Musiktechnologien gespielt hat.

Andrey_Smirnov3_dmg

10. Mai 2017 | 18.15 Uhr
Ort: Auditorium Joanneumsviertel, 8010 Gra

The Revolutionary Sound Machines from the early 20th Century Russia
Die Lecture mit Andrej Smirnov widmet sich in Vergessenheit geratenen Aspekten der Geschichte der elektronischen Musik und beleuchtet, welche Rolle Russland bei der Entwicklung internationaler Musiktechnologien gespielt hat. Dabei gibt Smirnov einen kurzen Überblick über verschiedene, teils ungewöhnliche, Klangmaschinen russischer Provenienz sowie über experimentelle elektronische elektrooptische Musikinstrumente, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfunden wurden.

Anrej Smirnov ist Forscher und Senior-Dozent am Zentrum für Elektroakustische Musik am Moskauer Staatskonservatorium und Lehrbeauftragter an der Rodchenko School for Modern Photography and Multimedia. Er hat bereits zahlreiche Workshops und Meisterklassen in den USA, Europa und Russland geleitet und an verschiedenen Festivals und Konferenzen teilgenommen.

asmir.info

proedl_c_miriam raneburger_6_dmg_KL

Design Battle 2017

Josef Prödl Tischlerei, Kirchberg an der Raab 171, 8324 Kirchberg an der Raab
Donnerstag, 11. Mai 2017 / 17:00

Bei der Design Battle treten Teams aus DesignerInnen und Profis aufeinander und arbeiten gemeinsam an einer Aufgabenstellung zum Thema Holz.

11. Mai 2017
Ort: Tischlerei Josef Prödl | 8328 Kirchberg/Raab 171

Design hautnah erleben, aktiv mitgestalten und schonungslos bewerten – das alles garnierte die zweite Design Battle in der Tischlerei Josef Prödl, gepaart mit feiner Kulinarik und jeder Menge Spaß.

Was kommt eigentlich dabei heraus, wenn DesignerInnen und Profis aus anderen Disziplinen aufeinandertreffen und gemeinsam an einer Aufgabenstellung rund um das Thema Holz arbeiten? Das herauszufinden war die Aufgabe der Design Battle im Designmonat Graz, die am 11. Mai in der Tischlerei Prödl in Kirchberg an der Raab über die Bühne ging.

Vier Teams zu je zwei ExpertInnen gingen dabei ins Rennen, sie erfuhren 24 Stunden vor der Battle die Aufgabenstellung. Ab dann lief der Countdown, denn tags darauf wurden ab 17.00 Uhr die Entwürfe, Skizzen, Überlegungen, Ideen und alles, was dafür von Bedeutung ist, dem Publikum in der Tischlerei Prödl präsentiert. Das Feedback erfolgte prompt und direkt, vom Publikum und einer Expertenjury. Es wurde von den Teams aufgenommen und floss in die Überarbeitung der Entwürfe ein.

Am Ende entstanden vier Produkte, die nicht nur hohe gestalterische Qualität aufweisen, sondern auch produzierbar sind. Dafür sorgt übrigens die Tischlerei Prödl, wo die Entwürfe des „gemischten Design-Doppels“ noch am selben Abend als Rohling Gestalt annahmen. „Unsere Tischler stehen den Gestaltern mit Materialfertigkeit und Know-how zur Seite“, so Gastgeber Josef Prödl.

Die Aufgabenstellung
Was wir erwarten? Ganz einfach – denn alle kennen ihn, haben ihn, nutzen ihn. Farbig, schwarz, weiß oder natur. In seiner Art unglaublich vielfältig. Oft entworfen, nimmt er doch immer wieder neue Gestalt an. Er leistet gute Dienste, ist stets zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Er weiß, was er ist, und kann dennoch vieles mehr – denn auch als Sitzplatz hält er öfters her. Die Zahl der Beine ist ihm nicht so wichtig. Kein Winkel ist ihm fremd, kein Platz zu klein, kein Ort zu fein. Mal ist er Monoblock, mal auf einem Bein, meistens jedoch ganz allein. Er steht fest und sicher und braucht nichts an seiner Seite – denn er IST an deiner Seite. Schlicht und einfach: Er ist ein guter Freund und er ist da, wenn man ihn braucht. Er passt sich an und lässt sich kombinieren. Er ist der Meister und kann sich integrieren. Mal ist er rund, mal eckig, mal ist er beides – mal ist er Kiste, mal Tablett mit Beinen, oder auch nur eine Platte auf Steinen. Wie auch immer – will er wieder einmal neu erfunden werden. Der gute Beistelltisch. Aus Holz.

Die Teams
– Team 1: Gernot Ritter (HOFRICHTER-RITTER Architekten) & Eva Burtscher (Eva Elias Design/Securo Zaunbau)
– Team 2: Tobias Kestel (White Elephant Studio) & Daniela Müller (Die Steirerin/Business Monat, Chefredakteurin)
– Team 3: Thomas Feichtner (Thomas Feichtner Studio) & Sigrid Bürstmayr (idk Institut für Design & Kommunikation, FH JOANNEUM u. Atelier Erika Thümmel)
– Team 4: Clemens Luser (HoG Architektur) & Andrea Krobath (Kastner & Öhler, Leitung Marketing Mode)

Design Battle 2017 from CIS Community on Vimeo.

www.proedl.at

secretroom_store_dmg_KL

Late Night Shopping & Videonight

The Secret Room 202, Hans-Sachs-Gasse 14, 8010 Graz
Donnerstag, 11. Mai 2017 / 18:00

Delia Schober gestaltet zusammen mit dem Grazer Fotografen und Video-Kunstler Sebastian Kapfhammer und seinem Team ein Konglomerat von Kunstschaffenden aus Graz.

secretroom_store_dmg
© Elena Egger

11. Mai 2017 | 18.00 – 21.00 Uhr
Ort: The Secret Room 202 | Hans-Sachs-Gasse 14, 8010 Graz

Delia Schober gestaltet zusammen mit dem Grazer Fotografen und Video Künstler Sebastian Kapfhammer und seinem Team ein Konglomerat von Kunstschaffenden aus Graz, ein Projekt der Extra Klasse.
Ein Fashion Film über die aufstrebende Avantgarde Modebewegung, die die Ambivalenz von zeitloser Eleganz und rebellischem Gedankengut in einem vereint und sich über die gesellschaftlichen Konventionen hinwegsetzt.
Die Idee der Umsetzung der Avantgarde als kämpferischer Außenseiter, auf der Suche nach gleichgesinnten Seelen, mit aller Kraft, die sich am Ende der Suche zu einer Supernova konzentriert, wird den Betrachter in andere Sphären versetzen.

www.secretroom.at

Bohnen-grosss-2-© Janine-Reyhani_dmg_KL

Home roasted – Kaffeeverkostung & Get-together mit Janine Reyhani

SUN/SET/STAR, Freiheitsplatz 1, 8010 Graz
Freitag, 12. Mai 2017 / 16:00

Beim gemütlichen Get-together verwandelt Kaffeerösterin Janine Reyhani den Concept Store SUN/SET/STAR kurzfristig in eine Kaffeerösterei.

Sunset-Star-GEOPHO-0749_dmg
Gerhard Fuchs und Stefan Kalch © Jorj Konstantinov

12. Mai 2017 | 16.00 Uhr
Ort: SUN/SET/STAR | Freiheitsplatz 1, 8010 Graz

Stefan Kalch und Gerhard Fuchs haben sich mit SUN/SET/STAR auf Modelabels spezialisiert, die man in Graz sonst vergeblich sucht. Im Designmonat Graz wird der Store mit dem urbanen Flair um einen weiteren Sinneseindruck erweitert: Die Mikrorösterei Reyhani ist einen Tag lang zu Gast. Janine Reyhani bietet ausschließlich sorgfältig ausgewählte, handverlesene Spezialitätenkaffees, vorwiegend aus nachhaltigem, ökologischem Anbau, an. Der Kaffee wird von Hand geröstet und luftgekühlt. Dieses schonende Röstverfahren ermöglicht die volle Entfaltung der Kaffeearomen.

www.sunsetstar.com

skandinavian design house_c_miriam raneburger_5_dmg_KL

Design-Flohmarkt im Scandinavian Design House

Scandinavian Design House, Stubenberggasse 2, 8010 Graz
Samstag, 13. Mai 2017 / 10:00

Für designbewusste Schnäppchenjäger räumt das Scandinavian Design House Graz am 13. Mai sein Lager.

skandinavian design house_c_miriam raneburger_9_dmg
© Miriam Raneburger

13. Mai 2017 | 10.00 – 17.00 Uhr
Ort: Scandinavian Design House Graz | Stubenberggasse 2, 8010 Graz

Für designbewusste Schnäppchenjäger: Das Scandinavian Design House Graz räumt sein Lager.
Schöne Einzelstücke zu günstigen Preisen – das erwartet die Besucherinnen und Besucher beim Design-Flohmarkt des Scandinavian Design House. Design-Fans haben bei dem Flohmarkt am 13. Mai die Gelegenheit, ausgiebig zu stöbern und das eine oder andere Designobjekt für sich zu entdecken.

www.scandinavian-design-house.at

Andreas_Hofer_Platz-©-Philipp-Podesser_dmg_KL

Fischplatz Furniture Workshop

Andreas-Hofer-Platz, Andreas-Hofer-Platz, 8010 Graz
Freitag, 12. Mai 2017 - Sonntag, 14. Mai 2017 / 09:00

Dieser Workshop mit xSITE nimmt sich der Neugestaltung des Andreas-Hofer-Platzes an.

Andreas_Hofer_Platz-©-Philipp-Podesser_dmg
Andreas-Hofer-Platz © Philipp Podesser

12. bis 14. Mai 2017 | 9.00 – 18.00 Uhr
Treffpunkt: designforum Steiermark | Andreas-Hofer-Platz 17, 8010 Graz
Die Teilnahme ist kostenlos.

Staging the City
In einer Zeit geprägt von zunehmender Polarisierung und Digitalisierung, wird der Wunsch nach zwischenmenschlicher Interaktion immer größer. Dieser Workshop setzt einen Schwerpunkt auf den Fischplatz, der den meisten als Andres-Hofer-Platz bekannt ist. Dieser Ort hat eine einmalige Positionierung innerhalb der Stadt. Sechs Straßen kreuzen sich auf dem Platz, der ursprünglich nie als solcher konzipiert war. Nach dem Abriss des Karmeliterklosters 1934, das sich seit 1643 auf dem Platz befand, entstand eine Baulücke, bis der Platz schließlich für viele Jahrzehnte als Hauptbushaltestelle in Graz fungierte. Heute ist der Andreas-Hofer-Platz ein Unort.

Der Workshop ist eine Kooperation der Creative Industries Styria mit xSITE. Ziel ist es Stadtmöbel zu entwerfen, die einem Platz wie diesem eine neue Bedeutung geben und ihn zu einem Ort zum Verweilen und der Interaktion machen. Ein „Outdoor-Wohnzimmer“ für alle Grazerinnen und Grazer.
xSITE ist eine sich ständig weiterentwickelnde Plattform für visuelle Kommunikation. Geleitet wird der Workshop von Ingeborg Bloem, Stefan Hengst und Klaus Kempenaars.

Die Firma „xSITE“ beschäftigt sich seit Jahren mit Brand-Design und war bereits für viele internationale Konzerne tätig. Im Zuge ihres Bestrebens, gutes Design einem breiteren Publikum zugängig zu machen, haben sie das Design-Potential des Objektgeschäftes entdeckt.
xSITE ist eine sich stetig weiterentwickelnde Plattform für Visual Communication. Inspiriert von ihren multikulturellen MitarbeiterInnen, stellt xSITE ein Team aus problemlösenden Kreativen aus unterschiedlichen Disziplinen auf, welches sich um besondere Bedürfnisse kümmert. In einer Zeit, in der Technologie die Welt zusammenführt, verkörpert xSITE ein internationales Kooperationsmodell, in dem Ideen ausgetauscht werden, um in Folge realisierbare Visionen zu generieren.
Basierend auf ihrer Stärke als interdisziplinäres Modell, ist es ihr Ziel, alle Dienstleistungen im Bereich von Design und Kommunikation zu vereinen.

xSITE designt Produkte, Prozesse, Leistungen, Events, Omnichannel Journeys (Multi-Channel Customer Journeys) sowie Umgebungen und legt dabei den Fokus auf eine qualitative Nutzererfahrung und auf kulturell adaptierte Lösungen.
Erlebnisdesign wird nicht von einer einzigen Design-Disziplin bestimmt. Stattdessen benötigt es eine interdisziplinäre Perspektive, die wiederum unterschiedliche Aspekten der Marke berücksichtigt. Eine nachhaltige Design-Erfahrung muss selbsterklärend sein und auf minimalistische Weise den Schwerpunkt auf die einzelnen Phasen der Nutzer-Journey legen.
„Das höchste Ziel jeder kreativen Aktivität ist es, Freude in das Leben der Menschen zu bringen. Freude ist eine Emotion, die aus positiven Erfahrungen resultiert und Menschen beeinflusst.“

Ingeborg Bloem
Ingeborg Bloem ist eine crossmediale Denkerin und Designerin mit einem großen Erfahrungsschatz in der Ausarbeitung von Kommunikations- und Designprojekten von beliebiger Komplexität. Sie hat unter anderem bereits mit nationalen und internationalen Kunden wie Swatch, ABN AMRO, Nuna, Nemo, W24, Robeco, Calvin Klein, MTV Networks und Philips gearbeitet.

„Ich liebe es, Menschen um mich herum zu inspirieren und Kommunikationslösungen im Schnittpunkt von Design, Technologie, Innovation und Gesellschaft zu entwickeln.“
Die größte Herausforderung stellt die Vielfalt von Projekten in den unterschiedlichen Bereichen von Design dar, neben dem Umstand, mit einem Team bestehend aus Strategen, Innovatoren, Designern und Künstlern, eng zusammenzuarbeiten.

Stefan Hengst
„Als Grafikdesigner und Künstler, sehe ich Objekte als Konturen, Linien und Formen mit Oberflächen, über die es eine Geschichte zu erzählen gilt. Wände oder Objekte können als zweite Haut fungieren, auf die wir Bilder oder Erzählungen projizieren können: Egal, ob es sich um die kahle weiße Wand einer Kunstgalerie oder ein verwittertes Fresko handelt, Wände vermögen zu sprechen. Und wenn wir zuhören und hinter die Außenseite blicken, können wir die innenliegenden Nachrichten übersetzen und damit ein größeres Publikum erreichen.“

Stefan Hengsts fotografische Designs und Wandabdeckungen dienen als Leinwände, auf denen man personifizierte Ideen projizieren und drucken kann. Stefan fühlt sich von architektonischen Motiven und städtischen Landschaften angezogen, die in die Natur einladen und somit Wärme und Geschichte erschaffen, während man einen persönlichen Abdruck hinterlässt. Die Bilder wirken Hand in Hand mit der Oberfläche oder dem Objekt, das sie bedecken – zurzeit Keramik, Glaswaren, Möbel und Textilien – aber im Grunde führen ihn die materialtechnischen Möglichkeiten in neue kreative Richtungen.
Seine Arbeiten als Designer umfassen mehr als 24 Jahre. Geboren und aufgewachsen in den Niederlanden, nennt er nun New York sein Zuhause und sieht das Heim selbst als Kunstwerk.

Klaus Kempenaars
Klaus Kempenaars ist einer der Gründer von xSITE, einer internationalen Design-Organisation mit MitarbeiterInnen in New York und Amsterdam. Die Firma erforscht neue Arten von visueller und greifbarer Kommunikation und basiert auf langjährigen Kooperationen mit einigen der bekanntesten Marken der Welt. Zu ihren Kunden zählen Calvin Klein, Knoll, Sony Music Entertainment, JP Morgan Chase, Target, MTV Networks, Nokia und Swatch.

Mit seiner mehr als 30-jährigen Design-Erfahrung, arbeitete er für Total Design, Tel Design, Doublespace und wurde als Leiter der Designabteilung von Swatchlab in Mailand angeheuert. Während dieser Zeit baute er auf seinen starken Identitätswurzeln auf und verband sie mit Projekten aus der Mode, Kultur und der Unterhaltungsbranche.
Ein kosmopolitischer Designer mit tiefen Wurzeln in der Steiermark, arbeitete an unterschiedlichen Projekten und machte sich auf die Suche nach für Graz typischen visuellen Themen. Dank seines Blickes von außen war er in der Lage, diese für Graz typischen Motive zu finden.
Kempenaars erhielt für seine Arbeiten bereits diverse anerkannte Auszeichnungen wie den AIGA 365, den Art Directors Club, den The Type Directors Club, den The 100 Club – The American Center of Design und die I.D. Magazine Gold Medal, um nur einige zu nennen. Seine Arbeiten wurden im Rahmen von Design-Ausstellungen weltweit gezeigt.

www.xsite.guru

Feschmarkt_dmg_KL

FESCH’MARKT#7

Seifenfabrik, Angergasse 41, 8010 Graz
Freitag, 12. Mai 2017 - Sonntag, 14. Mai 2017 / 14:00

Der Fesch’Markt macht auch im Designmonat Graz 2017 wieder Station in der Seifenfabrik.

12. bis 14. Mai 2017
Ort: Seifenfabrik | Angergasse 41, 8010 Graz

Öffnungszeiten:
Freitag | 14.00 – 22.00 Uhr
Samstag | 11.00 – 20.00 Uhr
Sonntag | 11.00 – 20.00 Uhr

Eintritt:
Erwachsene 4 Euro / Kinder gratis
Der Stempel gilt an allen 3 Tagen
sorry, no dogs inside! (auch nicht die feschen)

Fesches Design in der Seifenfabrik
Mehr als 100 Jungdesignerinnen und -designer sind beim siebenten FESCH’MARKT in der Seifenfabrik vertreten und präsentieren an drei Tagen ihre neuesten Kreationen. Neben Mode gibt es auch künstlerische Objekte zu erstehen – und junge Gastronominnen und Gastronomen sorgen dafür, dass das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt.

Bei dem Markt sind ausschließlich unabhängige Kreative vertreten, die im Vorfeld ausgewählt werden. Damit sind auf dem urbanen Marktplatz originelle Aussteller abseits des Mainstream garantiert.

Der FESCH’MARKT findet von 12. bis 14. Mai statt, die Location ist wie in den letzten Jahren die Seifenfabrik in der Angergasse 41. Der Eintrittsstempel kostet für Erwachsene einmalig 4€ und gilt für alle drei Veranstaltungstage – für Kinder ist der Besuch kostenlos.

www.feschmarkt.info

ReyncSchoene_Essl-©-Manuel-Essl_dmg_KL

Meet the Designers: Decasa und Manuel Essl

Reync & Schoene Designwerkstatt, Bürgergasse 7, 8010 Graz
Mittwoch, 17. Mai 2017

Bei einem Gläschen Wein stellen Carola und Sabrina Deutsch von Decasa sowie Manuel Essl von Manuel Essl Design exklusiv ihre neuen Kollektionen vor.

ReyncSchoene_DECASA-SabrinaCarolaDeutsch-PettyCat-Querformat-© Stella-Kager_dmg
© Stella Kager

17. Mai 2017 |
Ort: reync schoene designwerkstatt | Bürgergasse 7, 8010 Graz

Iris-Maria Zehetner und Kathrin Beck stellen in ihrer reync & schoene designwerkstatt im Designmonat Graz zwei besondere Kollektionen vor: Die Künstlerinnen Carola und Sabrina Deutsch vom Label Decasa werden ihr Stoffdesign, aus welchem in Kooperation mit reync & schoene designwerkstatt eine eigene Kleiderlinie entstanden ist, das erste Mal vorführen. Zu Gast ist auch Jungdesigner Manuel Essl, der „Drop6“ seiner MEDley-Reihe vorstellt.

reync-schoene.at

rostundspaenelivingroom_2dmg_KL

Unikate aus Metall und Holz

Wohntraumschmiede, Belgiergasse 6, 8020 Graz
Mittwoch, 17. Mai 2017 / 16:00

Die kunstvoll gefertigten Unikate von Rost und Späne sind in der Wohntraumschmiede zu sehen.

Wohntraum_dmg
© Rost & Späne

Ausstellungseröffnung:
17. Mai 2017 | 16.00 – 20.00 Uhr
Ort: Wohntraumschmiede | Belgiergasse 6, 8020 Graz

Von ausgefallenen italienischen Fliesen über Betten, deren Holz aus dem Jahr 1806 stammt, bis hin zu dekorativen Flaschenhaltern: In der Wohntraumschmiede gibt es alles, was man für die Einrichtung benötigt. Zudem werden Wohnraumplanung, Projektberatung sowie ein Liefer- und Montageservice geboten. Im Designmonat Graz sind die exklusiven Möbel von Designer Helge Györkös (Rost und Späne) in der Wohntraumschmiede zu sehen: Die Unikate werden aus Metall und bis zu 300 Jahre altem Holz gefertigt.

www.wohntraumschmiede.net

BoConcept_Ottawa002_dmg_KL

Be urban – Be BoConcept

BoConcept, Hans-Sachs-Gasse 2, 8010 Graz
Mittwoch, 17. Mai 2017 / 17:30

Die vier besten Neuinterpretationen des Ottawa-Stuhls werden präsentiert und prämiert, zudem gibt es Fingerfood und Shoppingaktionen.

BoConcept_Ottawa002dmg
© BoConcept

17. Mai 2017 | 17.30 – 21.00 Uhr
Ort: BoConcept Graz | Hans-Sachs-Gasse 2, 8010 Graz

Unter dem Motto „ Be urban – Be BoConcept“ hielt BoConcept mit den Schülerinnen und Schüler der HTL Mödling einen Design-Workshop ab. Der vom international tätigen Designer Karim Rashid entworfene Ottawa-Stuhl war der Ausgangspunkt für die kreative Auseinandersetzung mit den Materialien und dem Objekt. Die vier besten Entwürfe werden von den Schülern in Form eines Prototyps umgesetzt, der im Designmonat Graz von einer Jury prämiert wird. Im Zeitraum des Designmonat Graz gibt es außerdem 10 % Rabatt auf Neubestellungen des Ottawa-Stuhls.

www.boconcept.com

Evolaris_Image-(c)-Evolaris_dmg_KL

Hands on Workshop mit Evolaris

Joanneumsviertel, Kalchberggasse, 8010 Graz
Donnerstag, 18. Mai 2017 / 15:00

Ein Smart Services for Smart Production-Hands-On-Workshops mit Hannes Walter von Evolaris widmet sich unter anderem der Frage, wie Smarte Services die Smarten Produktion der Zukunft unterstützen können.

Evolaris_Image-(c)-Evolaris_dmg
© Evolaris

18. Mai 2017 | 15.00 Uhr
Ort: Auditorium im Joanneumsviertel, 8010 Graz

Smart Services – Smart Future
Unsere Arbeitswelten ändern sich durch die allumfassende Digitalisierung und Vernetzung massiv. Für die persönliche Arbeitswelt einzelner Mitarbeiter bedeutet dies zunehmende Komplexität, notwendige Flexibilität und immer häufiger Überforderung. Mitunter kann der berufliche Alltag nur mehr mit – wiederum komplexen – technischen Assistenzsystemen gemeistert werden.

Wie können Smart Services in der Smarten Produktion der Zukunft unterstützen? Und was, wenn es mal kein Smartes Service gibt? Im Rahmen eines Smart Services for Smart Production-Hands-On-Workshops mit Hannes Walter von Evolaris vor der Smartness Konferenz wurden diese Fragestellungen in einen historischen Kontext gesetzt und die TeilnehmerInnen bekamen die Möglichkeit, sich mittels Microsoft Hololens, Google Glass und Co selbst ein Bild von Smarten Services in der Smarten Produktion der Zukunft zu machen.

www.evolaris.net

Smartness_150x100

Smartness Konferenz

Joanneumsviertel, Kalchberggasse, 8010 Graz
Donnerstag, 18. Mai 2017 / 17:00

Smart City und Smart Living sind in aller Munde – doch was bedeuten sie tatsächlich für die Gesellschaft und den Alltag? Dieser Frage widmet sich die Smartness Konferenz



18. Mai 2017 | 17.00 Uhr
Ort: Auditorium im Joanneumsviertel, 8010 Graz

Smart City und Smart Living sind in aller Munde – doch was bedeuten sie tatsächlich für die Gesellschaft und den Alltag? Dieser Frage widmete sich die Smartness Konferenz am 18. Mai.

Der Programmfokus des Designmonat Graz 2017 ist diesmal „Smart Design – Smart Production“ und setzt sich mit dem Zeitalter digitaler Vernetztheit und Tools des digitalen Wandels auseinander. Bei der Smartness Konferenz ging es unter anderem darum, wie sich die smarten Technologien, Services und Features auf die Gesellschaft und den Alltag auswirken und das Leben verbessern können.

Den Auftakt bildete ein Hands-on-Workshop der Smart-Services-Experten von Evolaris. Anschließend eröffneten Expertinnen und Experten aus den Bereichen Smart City und Smart Living in ihrem Keynotes spannende Perspektiven auf Bereiche wie Architektur, Städtebau, Hochtechnologie. Beim abschließenden Diskussionspanel erörterten die Vortragenden gemeinsam offene Fragen und fanden neue Lösungen für ihre größte Herausforderung: Wie kann man Smartness smart gestalten?

Die Speaker im Überblick:
– Gerin Trautenberger, Microgiants Industrial Design GmbH sowie Vorsitzender der Kreativwirtschaft Austria: Smart Cities – Smart Citizens
– Pamela Mühlmann von TINA Vienna, Senior Expertin im Smart City Team: Die Strategie für die Smart City Vienna
– Kai-Uwe Hoffer, Stadt Graz, Stadtbaudirektion Graz: Smart City Graz – Lebensqualität und technologische Innovationen
– Alessandro Squatrito, Industrial- und Produktdesigner aus Palermo: Das Internet der Dinge in der „Casa Jasmina“
– Markus Pernthaler, Pernthaler Architects/Intendant Smart City Graz: Smart Planning
– Karlheinz Boiger, Hohensinn Architects über Smart City and the Public Space
– Hannes Walter, Evolaris: Smart Service and Smart Business
– Ernst Rainer, TU Graz: Smart Space for Smart Business

www.microgiants.com
www.tinavienna.at
www.smartcitygraz.at
casajasmina.cc
perntahler.at
www.hohensinn-architektur.at
www.evolaris.net

Selected_dmg_KL

SELECTED Kuratorenführung

Naturkundemuseum, Landhausgasse, 8010 Graz
Donnerstag, 18. Mai 2017 / 18:00

Jeden Donnerstag im Designmonat Graz gibt es die Möglichkeit, an einer Führung mit Kuratorin Alexa Holzer teilzunehmen.

Selected_Steine_dmg
© Miriam Körösi

18. Mai 2017 | 18.00 Uhr
Ort: Naturkundemuseum im Joanneumsviertel, 8010 Graz

SELECTED ist die größte Ausstellung im Bereich Interior- und Produktdesign in Österreich und ein Highlight im Designmonat Graz. In diesem Jahr erfindet sich die Ausstellung neu: die insgesamt 150 Designpositionen von 43 Designerinnen und Designern aus 15 Nationen sind heuer im Naturkundemuseum im Joanneumsviertel zu sehen, wo sich die Objekte innovativer Labels und Newcomer von 29. April bis 28. Mai unter die Exponate der naturkundlichen Sammlung mischen.

Jeden Donnerstag im Designmonat Graz gibt es die Möglichkeit, an einer Führung mit Kuratorin Alexa Holzer teilzunehmen.

Ort: Naturkundemuseum im Joanneumsviertel, 8010 Graz
Dauer: 29. April bis 28. Mai 2017

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag | 10.00 – 17.00 Uhr
Jeden Donnerstag um 18.00 Uhr findet eine Kuratorenführung statt.

Eintritt: regulär 9 € | CIS Full und Premium Member gratis

Das Universalmuseum Joanneum bietet auf Anfrage Führungen durch die Ausstellung an.
Führungsanfragen und Anmeldung zu Führungen:
Joanneumsviertel | BesucherInnenzentrum +43 316 8017-9100

Lieblingsplatz_2-©-Tiefenbrunner_dmg_KL

Vernissage: Erotische Unterhoserln

Lieblingsplatz, Sporgasse 23, 8010 Graz
Donnerstag, 18. Mai 2017 / 18:00

In Form einer Vernissage zeigt der Wiener Künstler Tadzio Stein seine mit erotischer Grafik bedruckten Höschen, die wie ein Vorhang den „Ursprung der Welt“ verbergen.

Lieblingsplatz_2-©-Tiefenbrunner_dmg
© Sabine Tiefenbrunner

18. Mai 2017 | 18.00 Uhr
Ort: Lieblingsplatz | sporgasse 23, 8010 Graz

Sabine Tiefenbrunner, Inhaberin der Boutique Lieblingsplatz, will in ihrem Shop Schönheit und Fairness miteinander verbinden. Im Rahmen des Designmonat Graz kommt Intimes zur Geltung: Präsentiert werden Höschen mit erotischen Grafiken, gestaltet von Künstler Tadzio Stein.

www.lieblingplatz-graz.at

06_DukeJohnsBarbershop_Schaufenster_Farbe_04_©GOLDENFOX_dmg_KL

Meet the Designer: Flo Hermann – hermanns shaping

Duke Johns Barbershop, Annenstraße 25, 8020 Graz
Donnerstag, 18. Mai 2017 / 18:00

Bei einem gemütlichen Get-together stellt Florian Hermann von „hermanns shaping“ seine Boards aus Holz vor.

Duke-Johns-GEOPHO-0789_dmg
© Jorj Konstantinov

18. Mai 2017 | 18.00 Uhr
Ort: Duke John’s Barbershop | Annenstraße 25, 8020 Graz

In Duke John’s Barbershop in der Annenstraße lässt Alexander Prasser die US-amerikanische Tradition des klassischen Herrensalons wieder aufleben. Im Designmonat Graz erweitert er den Shop um einen weiteren US-amerikanischen Aspekt: Den ganzen Mai lang sind die Surf- und Skateboards von Designer Florian Hermann zu sehen. In einer kleinen Manufaktur baut Florian Hermann SUP-, Kite- und Surfboards, aber auch Möbel aus Holz. Dabei stehen Nachhaltigkeit und Regionalität im Mittelpunkt.

www.duke-johns.at

Lecture-Days_dmg_KL

FH JOANNEUM Lecture mit Yuri Landman

Murinsel, Mariahilferplatz 2, 8020 Graz
Donnerstag, 18. Mai 2017 / 18:15

Yuri Landman wird eine Lecture über seine Arbeit als Designer halten: er spricht über die Klangprinzipien von verschiedenen Instrumenten, die Ergonomie deren Designs, die Ästhetik von Noise und die Bindung zwischen Musik und Natur.

yurilandmann_dmg
© Yuri Landman

18. Mai 2017 | 18.15 Uhr
Ort: Murinsel | Lendkai 19, 8020 Graz

The Art of Noise
Yuri Landman wird eine Lecture über seine Arbeit als Designer halten: er spricht über die Klangprinzipien von verschiedenen Instrumenten, die Ergonomie deren Designs, die Ästhetik von Noise und die Bindung zwischen Musik und Natur. Am darauffolgenden Tag wird er für eine ausgewählte Gruppe an Studenten einen DIY Instrumentenkurs halten.

Yuri Landman (1973) ist ein Musiker und ein Erfinder von Musikinstrumenten. Basierend auf der Technik von präparierten Gitarren, baute er 2001 sein erstes Musikinstrument, um das Problem der Ungenauigkeit im Zuge von spontanen Präparier-Arbeiten zu lösen. Er stellte experimentelle Instrumente für Auftritte von Sonic Youth, dEUS, Melt-Banana, Rhys Chatham, Ex-Easter Island Head, Half Japanese oder Kaki King her.

www.hypercustom.nl

chic-ethik_c_miriam-raneburger_2_dmg_KL

Design in the City Tour rund um den Kaiser-Josef-Platz

Oper Graz, Kaiser-Josef-Platz 10, 8010 Graz
Freitag, 19. Mai 2017 / 11:00

Bei dieser Design in the City-Tour mit den GrazGuides werden teilnehmende Shops rund um den Kaiser-Josef-Platz besucht.

il-Nascondiglio-Shop_(c)-Alexandra-Neubauer_dmg
© Alexandra Neubauer

19. Mai 2017 | 11.00 Uhr
Treffpunkt: Brunnen vor der Oper Graz

Insgesamt 34 Shops und Unternehmen in der Grazer Innenstadt präsentieren bei Design in the City außergewöhnliche Produkte, einzigartige Kollektionen, herausragende Kreationen und geben jede Menge Information darüber, welche Rolle Design in ihrem Betrieb spielt.
Diese Tour mit den GrazGuides führt zu teilnehmenden Shops rund um den Kaiser-Josef-Platz.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Verytasch001-©-Garfield-Trummer_dmg_KL

Meet the Designer: Garfield Trummer

Verytasch, Mandellstraße 28, 8010 Graz
Freitag, 19. Mai 2017 / 13:00

Der Fotograf, der bereits Models wie Micaela Schäfer in Szene gesetzt hat, ist zu Gast bei Verytasch.

Verytasch_--GEOPHO-5636_dmg
@ Jorj Konstantinov

19. Mai 2017 | 13.00 – 15.00 Uhr
Ort: Verytasch | Mandellstraße 28, 8010 Graz

Im neu eröffneten Concept Store Verytasch von Adolf Berghold lässt sich vieles entdecken: Neben den aus LKW-Planen hergestellte Taschen des Schweizer Labels Freitag gibt es First- und Secondhand-Mode, Swing Wear wie Anzüge, Sakkos und Westen sowie Antiquitäten und Vintage-Accessoires. Ein Teil des Stores ist vom Fotografen und Künstler Garfield Trummer gestaltet: Erhältlich sind beispielsweise T-Shirts mit den Motiven von „Garfield Art“, auch Bilder des Künstlers werden regelmäßig ausgestellt.

facebook.com/verytasch

KN_Einlinig2-©-Karin-Niggler_dmg_KL

Schauwerkstatt zum Mitmachen

TASH LIVING, Glacisstraße 65, 8010 Graz
Freitag, 19. Mai 2017 / 15:00

Bei der Schauwerkstatt gewinnt man Einblicke in die händische Produktion der Grußkartenserie und kann sich selbst in der Technik üben, die bereits Künstler wie Pablo Picasso faszinierte.

KN_Einlinig1-©-Karin-Niggler_dmg
© Karin Niggler

19. Mai 2017 | 15.00 – 18.00 Uhr
Ort: TASH LIVING | Glacisstraße 65, 8010 Graz

TASH LIVING verbindet einen Concept Store für Interior, Design und Lifestyle mit einem Café, einer Plattform für Jung-Designer und ein Studio für Raumgestaltung. Zu Gast bei TASH LIVING im Rahmen von Design in the City ist die Grazer Grafik- und Fotokünstlerin Karin Niggler, die mit einer Schauwerkstatt für ihre EINLINIG-Zeichentechnik ins Staunen versetzen und zeigen wird, wie daraus wunderbare Karten entstehen.
Jeder Besucher darf sich der Herausforderung stellen, ein ansprechendes Motiv aus nur einer zusammenhängenden Linie zu zeichnen.

Doch damit nicht genug, anlässlich des zweiten Geburtstages von TASH LIVING heißt das große Thema natürlich „Happy Birthday“. Deine Kreativität ist also gefragt, denn für die schönsten und ausgefallensten Motive gibt es besondere Preise zu gewinnen.

www.tash-living.at

Millilux001-© Theo-Stoelzl_dmg_KL

Präsentation: Shirt Rescue-Lampenschirme

milli lux, Mandellstraße 4, 8010 Graz
Freitag, 19. Mai 2017 / 15:00

Die ehemaligen Lieblingsshirts können nun als Lampenschirme bewundert werden. Barbara Stölzl von Milli lux präsentiert die Modelle.

Millilux001-© Theo-Stoelzl_dmg
© Theo Stölzl

19. Mai 2017 | 15.00 – 18.00 Uhr
Ort: milli lux | Mandellstraße 4, 8010 Graz

Bei milli lux hat man sich auf die Herstellung von Stofflampenschirmen spezialisiert, deren Formgebung durch den Stoff selbst und nicht durch eine Drahtform oder Kunststoff erfolgt. Für den Designmonat Graz hat sich Inhaberin und Lampenschirmdesignerin Barbara Stölzl etwas Besonderes einfallen lassen: „Shirt Rescue“ ist im Rahmen eines Projekts entstanden, in dem es um eine kritische Auseinandersetzung mit der Bekleidungsindustrie rund um die Themenschwerpunkte faire Löhne, ressourcenschonende Produktion, Umweltbelastung u.a. ging. Dabei werden Lampenschirme aus alten T-Shirts gefertigt; jede Lampe wird dadurch zum Unikat.

www.millilux.at

Inoptik001_dmg_KL

IO Color – Präsentation der Sommerfarben

InOptik, Kaiser-Josef-Platz 5, 8010 Graz
Freitag, 19. Mai 2017 / 15:00

IN OPTIK verrät, auf welche Farben man im heurigen Sommer auf keinen Fall verzichten sollte und präsentiert die neusten Brillenmodelle.

IN_OPTIK_3_(c)-Barbara-Kaiser_dmg
© Barbara Kaiser

19. Mai 2017 | 15.00 – 18.00 Uhr
Ort: IN OPTIK | Kaiser-Josef-Platz 5, 8010 Graz

Bereits vor einigen Jahren hat Wilfried Fauland begonnen, sich mit seinem Unternehmen IN OPTIK klassischen ovalen und runden Brillen zu widmen. Ihrer Zeit voraus wurden die Klassiker passend zur Mode, zum eigenen Schmuck oder zum Lieblingskleid in unzähligen verschiedenen Farben in der hauseigenen Werkstatt lackiert. Bis heute ist die Eigenmarke IO Color, die in der jeweiligen Wunschfarbe des Kunden hergestellt wird, die meistverkaufte Brille bei IN OPTIK.

www.inoptik.at

il-nascondiglio-GEOPHO-6931_dmg_KL

SOBINI – Präsentation und Verkostung

Il Nascondiglio, Kaiser-Josef-Platz 4, 8010 Graz
Freitag, 19. Mai 2017 / 15:00

Designerin Sabine Gemmrig-Kniely stellt ihre neueste Sobini-Kollektion vor, Irene Ofenheimer-Kober sorgt mit einer Verkostung für die passende kulinarische Verpflegung.

il-nascondiglio-GEOPHO-6886_dmg
© Jorj Konstantinov

19. Mai 2017 | 15.00 – 18.00 Uhr
Ort: il Nascondiglio | Kaiser-Josef-Platz 4, 8010 Graz

Irene Ofenheimer-Kober, Gründerin des Feinschmeckerladens il Nascondiglio mit Spezialitäten rund um den Gardasee, hat sich im Designmonat Graz mit Designerin Sabine Gemmrig-Kniely zusammengetan. Beide verbindet die Liebe zum Detail und die Leidenschaft für ihre Arbeit: Irene Ofenheimer-Kober wählt mit viel Herz passende kulinarische Spezialitäten für ihren Laden aus, Sabine Gemmrig-Kniely stellt unter dem Labelnamen Sobini Baby- und Kleinkinderaccessoires in Bioqualität her.

www.ilnascondiglio.at

PABUKU_2(c)Pabuku_dmg_KL

PABUKU – The Queer Paperie

Freitag, 19. Mai 2017 / 15:00

PABUKU lädt Grafik- und Designinteressierte dazu ein, einen Einblick in den Entstehungsprozess und den Aufbau des Labels zu gewinnen.

KeyMrs_1057027_dmg
© Lunatico

19. Mai 2017 | 15.00 – 18.00 Uhr
Ort: Capperi | Mariahilferstraße 12, 8020 Graz

PABUKU – wie entsteht ein Grußkartenlabel?
„PABUKU The Queer Paperie“ feiert Geburtstag: Vor zwei Jahren wurde das mittlerweile prämierte Grußkartenlabel von Ute Baurecker und Ulla Klopf gegründet. Anlässlich dieses Jubiläums lädt PABUKU Grafik- und Designinteressierte dazu ein, am 19. Mai einen Einblick in den Entstehungsprozess und den Aufbau des Labels zu gewinnen.

PABUKU bietet ein breites Sortiment von Grußkarten an, bei deren Gestaltung sich das Label von klassischen, stereotypen Geschlechtervorstellungen löst. So werden auch – und vor allem – Mitglieder der LGBTIQ-Community bei PABUKU fündig, wenn sie auf der Suche nach ansprechenden Grußkarten für ihre Liebsten sind.

Die Grafikdesignerin Klopf und die Künstlerin Baurecker setzen beim Design der Karten auf Qualität, Liebe zum Detail und Storytelling bei der grafischen Gestaltung. Als wichtigen Faktor für ihren Erfolg weisen sie außerdem auf externe Unterstützung und gute Kontakte hin: Stellvertretend für ihre Partner werden die Papierfabrik Fedrigoni und die Druckerei „1adruck – verrückt nach Ideen“ präsentiert.

Interessierte können am 19. Mai im Gastgarten des Capperi in der Mariahilferstraße 12 von ca. 15.00 – 18.00 Uhr vorbeischauen – die Veranstaltung findet dort im Salettl statt. Ein besonderes Special, das die Besucherinnen und Besucher dort erwartet, ist das Liebesbrief-Postamt: Wer möchte, kann sich vor Ort eine der 54 Grußkarten aus der aktuellen PABUKU-Kollektion aussuchen, eine (Liebes)Botschaft verfassen und aufgeben.

www.queer-pabuku.com

fanny+mari_c_miriam raneburger_4_dmg_KL

Apéro bei Fanny et mari

Fanny et mari, Alberstraße 18, 8010 Graz
Freitag, 19. Mai 2017 / 17:00

Am 19. Mai wird zu einem Apéro im Showroom von Fanny et mari geladen.

fanny+mari_c_miriam raneburger_dmg
© Miriam Raneburger

19. Mai 2017 | 17.00: Apéro
Ort: Alberstraße 18, 8010 Graz

In ihrem Showroom präsentiert Fanny et mari ihre neuesten Designobjekte – die Besucherinnen und Besucher erwarten ausgefallene Stücke mit Charme. Unter anderem finden sich unter den Einzelstücken eine Trompeten- und eine Briefwaagenlampe. Neben der Möglichkeit, diese einzigartigen Designobjekte zu erstehen, können Interessierte auch einen Einblick in die Werkstatt und den Arbeitsablauf bekommen.

Am 19. Mai wird um 17 Uhr zudem zu einem Apéro geladen.

Die Designerin Fanny Justich findet ihre Inspiration vorwiegend auf Flohmärkten und Reisen – wo sie auch Gegenstände findet, denen sie gemeinsam mit ihrem Mann neues Leben einhaucht. Die beiden verwandeln Altes in individuelle Gebrauchsgegenstände; jedes Stück ist ein Unikat und hat seine ganz eigene Geschichte.

www.fannyetmari.com

Lecture-Days_dmg_KL

FH JOANNEUM Lecture mit Ekene Ijeoma

Murinsel, Mariahilferplatz 2, 8020 Graz
Freitag, 19. Mai 2017 / 18:15

Ekene Ijeoma beschäftigt sich in seiner Lekture mit dem Umgang der Medien mit gesellschaftlichen Problemen.

Ekene Ijeoma_dmg

19. Mai 2017 | 18.15 Uhr
Ort: Murinsel | Lendkai 19, 8020 Graz

Breaking News: filtering the noise of corporate media through citizen design
Was passiert, wenn ein gesellschaftliches Problem nicht mehr in sozialen Medien auftaucht? Was, wenn die Medien nicht mehr darüber berichten? Wie können Designer als Bürger die Stimmen ihrer Communities durch interdisziplinäre Arbeit stärken? Diesen Fragen geht Ekene Ijeoma (USA) nach . Sein Vortragstitel: Breaking News: filtering the noise of corporate media through citizen design.

ekeneijeoma.com

Kunsthaus_(c)Paul-Ott_dmg_KL

Kreativrundgänge

Samstag, 20. Mai 2017

Kostenlose Touren zu den Design-Hotspots der Stadt bietet die Koordinationsstelle City of Design in Kooperation mit den GrazGuides an.

Kunsthaus+dachlandschaft_(c)Harry-Schiffer_dmg
© Harry Schiffer

20. Mai 2017 | 11.00 Uhr
Anmeldung: info[at]grazguides.at oder unter 0316 58 67 20
Die Teilnahme ist kostenlos.

Die City of Design Graz neu entdecken – mit den GrazGuides.
Kostenlose Touren zu den Design-Hotspots der Stadt bietet die Koordinationsstelle City of Design in Kooperation mit den GrazGuides an: Im Designmonat Graz 2017 können Interessierte am 20.5.2017 zwischen drei verschiedenen Touren wählen. Die jeweils zweistündigen Touren nähern sich dem Thema Design auf unterschiedlichen Ebenen – im Zusammenspiel mit den Schwerpunkten Kreativität, Architektur und Design in allen Lebenslagen.

Bustour Graz – OST
Uhrzeit: 11.00 Uhr
Treffpunkt: Kunsthaus Graz | Lendkai 1, 8020 Graz
Dauer: ca. 2 Stunden
Im Grazer Osten lautet das Motto Design und Kreativität. Bei der Tour werfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem einen Blick hinter die Kulissen der Dekorationswerkstatt art + event | Theaterservice.

Bustour Graz – WEST
Uhrzeit: 14.00 Uhr
Treffpunkt: Kunsthaus Graz | Lendkai 1, 8020 Graz
Dauer: ca. 2 Stunden
Design und Architektur liegen im Westen im Fokus. Am Programm stehen der Wohnpark Gösting mit Besuch des exklusiven Weinkellers und der Science Tower in der Waagner-Biro-Straße, der einen ungewohnten Blick auf die Stadt bietet.

Hans-Sachs-Gasse & Co
Uhrzeit: 11.00 Uhr
Treffpunkt: vor der Buchhandlung Moser
Dauer: 2 Stunden
Design für alle Lebenslagen gibt es in der Grazer Innenstadt zu entdecken. Ausgehend von der Buchhandlung Moser, wo die Tour um 11.00 beginnt, zeigen die GrazGuides Design-Hotspots rund um die Hans-Sachs-Gasse auf.

Auch außerhalb des Designmonat Graz 2017 finden jeden dritten Samstag im Monat Kreativtouren durch die City of Design statt.

www.grazguides.at

fanny+mari_c_miriam raneburger_4_dmg_KL

Showroom bei Fanny et mari

Fanny et mari, Alberstraße 18, 8010 Graz
Freitag, 19. Mai 2017 - Samstag, 20. Mai 2017 / 10:00

Bei einer Verkaufsausstellung präsentieren Fanny et mari ihre neuesten Designobjekte – die Besucherinnen und Besucher erwarten ausgefallene Stücke mit Charme.

fannyetmari_10-(c)-Fanny-et-mari_dmg
© fanny et mari

19. bis 20. Mai 2017 | 10.00 – 20.00 Uhr
19. Mai | 17.00: Apéro
Ort: Alberstraße 18, 8010 Graz

Neue Designobjekte von Fanny et mari.
Bei einer Verkaufsausstellung präsentieren Fanny et mari ihre neuesten Designobjekte – die Besucherinnen und Besucher erwarten ausgefallene Stücke mit Charme. Unter anderem finden sich unter den Einzelstücken eine Mickeymaus-Lampe und Notenständerlampen. Neben der Möglichkeit, diese einzigartigen Designobjekte zu erstehen, können Interessierte auch einen Einblick in die Werkstatt und den Arbeitsablauf bekommen.

Die Designerin Fanny Justich findet ihre Inspiration vorwiegend auf Flohmärkten und Reisen – wo sie auch Gegenstände findet, denen sie gemeinsam mit ihrem Mann neues Leben einhaucht. Die beiden verwandeln Altes in individuelle Gebrauchsgegenstände; jedes Stück ist ein Unikat und hat seine ganz eigene Geschichte.

Die neuesten Arbeiten können Interessierte von 19. bis 20. Mai jeweils von 10 bis 20 Uhr im Showroom von Fanny et mari in der Alberstraße 18 auf sich wirken lassen. Am Freitag, dem gibt es um 17 Uhr bei einem Apéro ein entspanntes „Get-together“.

www.fannyetmari.com

CE_Seidenpatchwork_01_dmg_KL

Seidenpatchwork-Kunst aus Mumbai

Chic Ethic Fair Trade Shop, Tummelplatz 9, 8010 Graz
Samstag, 20. Mai 2017 / 11:00

Am World Fair Trade Day werden bei Sekt und Brötchen die Seidenpatchwork-Arbeiten der Partner aus Mumbai präsentiert.

CE_Seidenpatchwork_03_dmg
© Reiter

20. Mai 2017 | 11.00 Uhr
Ort: Chic Ethic – Fair Trade Shop | Tummelplatz 9, 8010 Graz

Der Fair-Trade-Shop „Chic Ethic“ von Hélène Reiter-Viollet und Andreas Reiter steht für Produkte aus fairem Handel, bio-fairem Anbau und ausgewähltem europäischen Handwerk. Im Designmonat Graz werden die Seidenpatchwork-Arbeiten ihrer Fair-Trade-Partner aus Mumbai präsentiert. Geleitet wird das indische Handwerksatelier von Preeti Shroff, die konsequent einen ebenso ästhetischen wie hochqualitativen Anspruch vertritt. Die sorgfältig unter Fair-Trade-Bedingungen hergestellten Arbeiten sind Unikate, die mit ihren kräftigen Farben und markanten Ornamenten orientalisches Flair verbreiten, ohne kitschig zu wirken.

www.chic-ethic.at

OmasTeekanne003_dmg © Evgenia Rieger_KL

Präsentation: Sarcasm is the new smartness

Omas Teekanne, Nikolaiplatz 1, 8010 Graz
Samstag, 20. Mai 2017 / 14:00

Omas Teekanne präsentiert die neue Upcycling-Tableware-Kollektion „Sarcasm ist the new smartness“ der Designerin Yuno Khripunova.

OmasTeekanne004_dmg © Evgenia Rieger
© Evgenia Rieger

20. Mai 2017 | 14.00 – 16.00 Uhr
Ort: Omas Teekanne | Nikolaiplatz 1, 8020 Graz

Omas Teekanne vereint Vintage-Teebar, Design-Shop und Co-Making Space unter einem Dach. Im Designmonat Graz präsentieren die Eigentümerinnen Sandra Auer und Yuno Khripunova zwei Seiten ihres Konzeptes und schlagen eine Brücke von Design zu Kulinarik. Eine smarte Lösung für Vintage Geschirr präsentiert Omas Teekanne mit der neuen Upcycling Tableware Kollektion “Sarcasm is the new smartness”. Die sarkastischen Hipster-Katzen von Designerin Yuno Khripunova machen sich auf den Weg in die steirische Hauptstadt, um smarte Lösungen für ihr Katzenleben zu finden.

www.omasteekanne.at

Himmelgrau_a-pinch-of-salt_Armband-©-Alexandra-Steinbauer_Philip-Platzer_dmg_KL

Meet the Designer und Schauwerkstatt: Alexandra Steinbauer

Himmelgrau, Feuerbachgasse 10, 8020 Graz
Samstag, 20. Mai 2017 / 14:00

Designerin Alexandra Steinbauer von A pinch of salt gibt im 4-stündigen Workshop Einblicke in die Schmuckproduktion; individuelle Schmuckstücke können vor Ort angefertigt werden.

Himmelgrau_a-pinch-of-salt_Moodfoto2-©-Alexandra-Steinbauer_Philip-Platzer_dmg
© Alexandra Steinbauer/Philip Platzer

20. Mai 2017 | 10.00 – 14.00 Uhr
Ort: Himmelgrau Offline | Feuerbachgasse 10, 8020 Graz

Die kreative Begegnungszone Himmelgrau von Kathrin Jummer lädt in Designmonat Graz wieder zu ungewöhnlichen Workshops ein. Das Grazer Label A pinch of salt lässt sich beim Schmuckdesign vom Meer inspirieren. Unter dem Titel „Fernweh meets Design“ lädt Designerin Alexandra Steinbauer zur Schauwerkstatt und gibt in einem 4-stündigen Workshop Einblicke in die Schmuckproduktion.

www.himmelgrau.at

CIS_Designmonat2017_Visualisierung

Unplug and Reload

Murinsel, Mariahilferplatz 2, 8020 Graz
Mittwoch, 17. Mai 2017 - Sonntag, 21. Mai 2017

Smartphones und Laptops ruhen lassen und sich stattdessen offline dem Thema Design widmen – dazu laden look! design und die Koordinationsstelle City of Design der Stadt Graz auf der Murinsel ein.

Installation
Opening-Talk: 17. Mai 2017 | 18.00 Uhr
Dauer: 17. bis 21. Mai 2017
Ort: Murinsel

Auszeit aus der digitalen Vernetztheit – die Murinsel als analoge Oase.
Smartphones und Laptops ruhen lassen und sich stattdessen offline dem Thema Design widmen – dazu laden look! design und die Koordinationsstelle City of Design der Stadt Graz ein. Ab 17.Mai verwandelt sich die Murinsel in eine analoge Inspirations-Oase, auf der die Besucherinnen und Besucher verweilen und miteinander ins Gespräch kommen können.

Bei einem Opening-Talk am Eröffnungstag kommen ab 18.00 Uhr Unternehmerinnen und Unternehmer der Kreativwirtschaft zu Wort und verraten, wo sie ihre Inspiration finden. In den folgenden Tagen stehen den Besucherinnen und Besuchern Bücher und Magazine zum Thema Design und Kreativität zur Verfügung. Sitzsäcke und Liegestühle laden zum Verweilen ein. In einer Installation im überdachten Eingangsbereich werden von look! design Erfahrungen, Ideen und Anregungen präsentiert, wie „Unplug & Reload“ im Arbeitsalltag gefördert werden kann.

Die Besucherinnen und Besucher werden außerdem dazu angeregt, Inputs zu den Themen Inspiration und digitale Auszeit im Alltag zu liefern. Diese werden an einer Inspiration Wall vor Ort und online unter den Hashtags #unplugreload und #murinselgraz gesammelt.

Von 17. bis 21. Mai können die Besucherinnen und Besucher sich also bei „Unplug & Reload“ eine digitale Auszeit nehmen – und analog zu neuen Ideen kommen.

www.look-design.at

Brillenquartier001-©-Brillenquartier_dmg_KL

Präsentation: Mykita

Dienstag, 23. Mai 2017 / 13:00

Die markanten Brillen und Sonnenbrillen des deutschen Labels werden vorgestellt.

_65A5929FIN-(c)-Tina-Herzl_dmg
© Tina Herzl

23. Mai 2017 | ab 13.00 Uhr
Ort: Brillenquartier | Hans-Sachs-Gasse 1, 8010 Graz

Das Grazer Optik-Unternehmen Brillenquartier von Christian Potisk präsentiert die neue Brillen- und Sonnenbrillen-Kollektion von Mykita. Ungewöhnlich an den Kreationen des deutschen Labels, das 2003 von vier Freunden gegründet wurde, ist ihr Gelenk, das ohne Löt- oder Schraubverbindungen auskommt. Die Bestandteile werden stattdessen gebogen und gefaltet, sodass sich die meist minimalistisch gehaltenen Brillen regelrecht „knicken“ lassen.

www.brillenquartier.at

Lecture-Days_dmg_KL

FH JOANNEUM Lecture mit Michael Hajek

Stiftskapelle, Raubergasse, 8010 Graz
Dienstag, 23. Mai 2017 / 18:15

Michael Hajek (ORF) geht in seiner Lecture unter anderem der Frage nach, wie die „neuen Kanäle“ unsere visuelle Kommunikation verändern.

Michael-Hajek-(c)-photo.ramstorfe_dmg
© photo.ramstorfer

23. Mai 2017 | 16.30 Uhr
Ort: Stiftskapelle, 8010 Graz

DIE DIGITALE REVOLUTION – wie die „neuen Kanäle“ unsere visuelle Kommunikation verändern.
So wie der Buchdruck Monopole zerstörte und eine Demokratisierung einleitete, verändert jetzt die digitale Revolution unser Leben. Die Produktionsmittel für alle und das Ende der Chefredaktion liefern „too much information“ für eine überforderte Generation. Recherche wird zum Luxus und das befördert eine Kultur der Fake News und alternativen Wirklichkeiten. Werden wir audiovisuelle Antworten finden oder verkommen wir zu Konsumenten marketinggetriebener Stories neuer Monopolisten? Welche Bedeutung hat diese Veränderung für Designerinnen und Designer? Welche Fähigkeiten sind in Zukunft gefragt?

www.orf.at

Rhizom_exiles-on-Mainstreamc-by-h.j.schubert-2017_dmg_KL

Exiles on Mainstream

Rhizom, Jakoministraße 16, 8010 Graz
Dienstag, 23. Mai 2017 / 18:15

Die Ausstellung „Exiles on Mainstream“ zeigt Exponate zu steirischen Labels im Bereich neuer und nichtzuordenbarer Musiken.

Rhizom_exiles-on-Mainstreamc-by-h.j.schubert-2017_dmg

23. Mai 2017 | 18.15 Uhr
Ort: Rhizom im Palais Attems | Sackstraße 17, Hinterhof rechts, 8010 Graz

Ausstellung zu steirischen Labels im Bereich neuer und nichtzuordenbarer Musiken.
Parallel zum VN:11 Festival findet in Kooperation mit dem Kunstkollektiv Rhizom die Ausstellung „Exiles on Mainstream – Steirische Labels im Bereich neuer und nichtzuordenbarer Musiken“ statt. Das Besondere an dieser Ausstellung: Der Inhalt wird prozesshaft von allen beteiligten Labels gemeinsam erarbeitet. Mit dabei sind unter anderem chmafu nocords, GOD records, Rock is Hell records, Interstellar records, epilepticmedia und Numavi Records.

Ganz und gar nicht Mainstream, präsentieren sich die verschiedenen Labels mit ihren Gemeinsamkeiten und Unterschieden – bei einer visuellen und auditiven Ist-Zustandsbeschreibung in Form einer Installation aus Videos, Plakaten und Projektionen. Bei Listening Sessions stellen die Labels Auszüge ihrer Produktionen vor. Außerdem werden bei dem Format Statement & Diskurs die Produktions- und Arbeitsbedingungen im Bereich unabhängiger Musikproduktion in Stadt und Land kritisch betrachtet.

rhizom.mur.at

lasavia02_clara_robledo_dmg_KL

Micro Mundos

Graz Reininghaus Areal, Reininghausstraße 1-11, 8020 Graz
Mittwoch, 24. Mai 2017 / 14.00

Bei diesem offenen Workshop bekommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, Klima und Wetter im Kleinformat zu designen, indem sie in Terrarien „Micro Mundos“ – also kleine Welten – gestalten.

lasavia03_clara_robledo_dmg
© Clara Robledo

24. Mai 2017 | 14.00 – 18.00 Uhr
Ort: OPEN.LAB Reininghaus
Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt.
Anmeldung bis 21. Mai: contact[at]breatheearth.net

19.00 Uhr: Präsentation der Ergebnisse des Workshops mit anschließender Diskussion unter dem Titel „In the air we are all united“ – Design interactions between public, city and nature“

Klima und Wetter selbst designen – mit dem Breathe Earth Collective und Clara Robledo.
Bei dem offenen Workshop bekommen 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, Klima und Wetter im Kleinformat zu designen, indem sie in Terrarien „Micro Mundos“ – also kleine Welten – gestalten. Diese Micro Mundos sollen dabei helfen, Makrothemen in kleinem Maßstab nachzuvollziehen und die globalen Klimaprobleme besser zu verstehen. Zu erfahren, wie die Balance, die zwischen den Pflanzen und dem Luft-Wasser-Zyklus in den Terrarien im Kleinen funktioniert, soll das Umweltbewusstsein der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stärken.

Hinter dem Workshop stehen das österreichische „Breathe Earth Collective“, das es sich zum Ziel gesetzt hat, „Breathing Spaces“ in Städten mit hoher Luftverschmutzung zu schaffen, sowie die kolumbianische Anthropologin, Gärtnerin und Botanikexpertin Clara Robledo. Robledo arbeitet mit ihrem Studio „La Savia“ bereits seit einigen Jahren an dem Design-Projekt, das nun die Grundlage für den Workshop bildet. Ziel ist es, die Nährstoffe der Natur den Menschen zu vermitteln.

Mithilfe des Projekts soll außerdem eine Verbindung zwischen den Städten Graz und Medellín, der Heimatstadt Robledos, entstehen. Medellín zählt in Lateinamerika zu den Städten mit der höchsten Luftverschmutzung.

www.breatheearth.net
www.lasavia.co

Selected_dmg_KL

SELECTED Kuratorenführung

Naturkundemuseum, Landhausgasse, 8010 Graz
Donnerstag, 25. Mai 2017 / 18:00

Jeden Donnerstag im Designmonat Graz gibt es die Möglichkeit, an einer Führung mit Kuratorin Alexa Holzer teilzunehmen.

Selected_dmg
© Miriam Körösi

25. Mai 2017 | 18.00 Uhr
Ort: Naturkundemuseum im Joanneumsviertel, 8010 Graz

SELECTED ist die größte Ausstellung im Bereich Interior- und Produktdesign in Österreich und ein Highlight im Designmonat Graz. In diesem Jahr erfindet sich die Ausstellung neu: die insgesamt 150 Designpositionen von 43 Designerinnen und Designern aus 15 Nationen sind heuer im Naturkundemuseum im Joanneumsviertel zu sehen, wo sich die Objekte innovativer Labels und Newcomer von 29. April bis 28. Mai unter die Exponate der naturkundlichen Sammlung mischen.

Jeden Donnerstag im Designmonat Graz gibt es die Möglichkeit, an einer Führung mit Kuratorin Alexa Holzer teilzunehmen.

Ort: Naturkundemuseum im Joanneumsviertel, 8010 Graz
Dauer: 29. April bis 28. Mai 2017

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag | 10.00 – 17.00 Uhr
Jeden Donnerstag um 18.00 Uhr findet eine Kuratorenführung statt.

Eintritt: regulär 9 € | CIS Full und Premium Member gratis

Das Universalmuseum Joanneum bietet auf Anfrage Führungen durch die Ausstellung an.
Führungsanfragen und Anmeldung zu Führungen:
Joanneumsviertel | BesucherInnenzentrum +43 316 8017-9100

indivisual_2_dmg_KL

Indivisual

ppc, Neubaugasse 6, 8020 Graz
Donnerstag, 25. Mai 2017 / 22:00

Im p.p.c. werden die Sieger des VJ-Contests zum Thema „Revolution“ präsentiert.

Indivisual-Team-(c)-Valentina-Tsirigotis_dmg Kopie
© Valentina Tsirigotis

25. Mai 2017 | 22.00 Uhr
Ort: p.p.c. | Neubaugasse 6, 8020 Graz

VJ-Contest zum Thema Revolution
Visualartists sind aufgerufen, Konzepte für Visuals zum Thema „Revolution“ einzusenden – auf die beiden besten Visualartists warten ein kleines Preisgeld und die Möglichkeit, ihr Können bei einem Rave live zu präsentieren. Ziel des Bewerbs ist es, die Kunst der Visuals in den Vordergrund zu stellen. Visuals werden von VJs, also Visual Jockeys, mithilfe von Video- und Computertechnik in Echtzeit erzeugt und kommen vor allem bei Musikveranstaltungen und Partys zum Einsatz.

Das Organisationsteam von Indivisual setzt sich aus Schülerinnen und Schülern der HLW Schrödinger zusammen, die zurzeit die Ausbildung zum Eventmanager absolvieren. Sie wollen mit dem Thema „Revolution“ unter anderem auf weltpolitische Probleme Bezug nehmen.

NWW_Designmonat_FX10_dmg_KL

Design Pieces der Neuen Wiener Werkstätte

KAPO Fenster und Türen, Münzgrabenstraße 89, 8010 Graz
Dienstag, 02. Mai 2017 - Freitag, 26. Mai 2017

Bei der Neuen Wiener Werkstätte werden Produkte und Projekte gezeigt, die in Kooperation mit Designer Thomas Feichtner entstanden sind.

NWW_Designmonat_FX10_2_dmg
© NWW

2. bis 26. Mai 2017
Montag bis Donnerstag, 8.00 – 17.00 Uhr | Freitag, 8.00 – 12.00 Uhr
Ort: KAPO Fenster und Türen | Münzgrabenstraße 89, 8010 Graz

Design Pieces der Neuen Wiener Werkstätte: Seit über 10 Jahren arbeitet der steirische Möbelhersteller „Neue Wiener Werkstätte“ (NWW) mit dem österreichischen Designer Thomas Feichtner zusammen. Dabei sind zahlreiche gemeinsame Produkte und Projekte entstanden, die beispielhaft sind für die Zusammenarbeit zwischen Produktionsunternehmen und Kreativen.

Eines dieser Produkte ist der FX10 Loungechair. Er wurde bereits international ausgezeichnet und in die Sammlungen des MAK Wien und des Hofmobiliendepot Wien aufgenommen. Im Designmonat Graz 2017 zeigt die Neue Wiener Werkstätte den FX10 in Graz: Auf den ersten Blick beeindruckt seine kantige Formensprache. Erst im Moment des Platznehmens offenbart er sein hohes Maß an Komfort. Die geraden Flächen bilden eine geschlossene Form, getragen von der dynamischen Spannung einer zur Sitzkultur gewordenen geometrischen Figur.

nww.at
www.thomasfeichtner.com

Stories-of-an-Alien_dmg_KL

Stories of an Alien

Galerie Gebhart Blazek, Leonhardstraße 12, 8010 Graz
Samstag, 29. April 2017 - Samstag, 27. Mai 2017

In der Galerie von Gebhart Blazek sind biografische Teppiche der Grafik-Studentin Valerija Ilcuka zu sehen.

Stories-of-an-Alien_dmg
© Valerija Ilcuka

Eröffnung: 29. April 2017 | 15.30 Uhr
Dauer: 2. bis 27. Mai 2017
Ort: Galerie Gebhart Blazek – berber.carpets + textiles | Leonhardstraße 12, 8010 Graz

Bewegtes Design zu Füßen
Teppiche haben neben ihrer Funktion als historisch gewachsenes Designelement in vielen Kulturen noch eine weitere Aufgabe: Sie dienen als Medium und sogar als historische Quellen, denn Teppiche erzählen oftmals Geschichten – und das bei Weitem nicht nur aus der Vergangenheit. Eine dieser modernen Geschichten erzählt der Teppich von Valerija Ilcuka, in ihrem Fall die eigene. Die Grafikdesign-Studentin der Universität für angewandte Kunst Wien hat im Rahmen ihrer Diplomarbeit diesen speziellen biografischen Teppich entworfen und angefertigt. Er reflektiert ihren bewegten, multikulturellen Lebensweg von ihrer Kindheit weg bis heute. Zu sehen ist er in der Teppichgalerie von Gebhart Blazek.

www.berber-arts.com

V_NM_Festival_2017-by_Marusa_Puhek_dmg_KL

11. V:NM Festival – Verein zur Förderung und Verbreitung neuer Musik

Forum Stadtpark, ,
Mittwoch, 24. Mai 2017 - Samstag, 27. Mai 2017

35 Konzerte an vier Tagen erwarten die Besucherinnen und Besucher beim diesjährigen V:NM Festival.

V_NM_Festival_2017-by_Marusa_Puhek_1dmg

24. bis 27. Mai 2017 | 18.00 – 24.00 Uhr
Ort: Forum Stadtpark, ESC – Medienkunstlabor, 8010 Graz

Innovative Soundgestaltung – neue Klänge und unerwartete Musikerlebnisse.
35 Konzerte an vier Tagen erwarten die Besucherinnen und Besucher beim diesjährigen V:NM Festival. Das Festival, das bewusst nicht kuratiert wird, bietet neuen Klängen eine Bühne – denn aufgeführt werden ausschließlich bisher unveröffentlichte Kompositionen.

An drei verschiedenen Veranstaltungsorten, nämlich dem Forum Stadtpark, dem ESC-Medienkunst Labor und dem Cafe Stockwerk kann sich das Publikum auch heuer auf unerwartete Musikerlebnisse einlassen. Dabei erwarten die Besucherinnen und Besucher ebenso neue Zugänge zu Jazz und Klassik sowie elektronische und experimentelle Musik. Ziel des Festivals ist es, neue Musik zu verbreiten und einen Kulturaustausch zu ermöglichen. Unter anderem treten Ensembles auf, die aus einem ebensolchen Kulturaustausch, dem Festival „ALPENGLOW – Styria meets Trondheim“ im Sommer 2016, hervorgegangen sind.

Parallel zum Festival findet in Kooperation mit dem Kunstkollektiv Rhizom die Ausstellung „Exiles on Mainstream – Steirische Labels im Bereich neuer und nichtzuordenbarer Musiken“ statt. Den Abschluss des Festivals bildet am letzten Veranstaltungstag das große Improvisationsorchester.

vnm.mur.at

Riess-Kitchenmanagement-designed-by-dottings_fotocopyright-christina-hausler-32_dmg_KL

RIESS TRUE HOMEWARE: Aromapots

Klammerth, Herrengasse 7-9, 8010 Graz
Samstag, 29. April 2017 - Samstag, 27. Mai 2017

In Designmonat Graz ist die innovative Serie „Aromapots“ von Riess im Einrichtungshaus Klammerth zu sehen.

dottings-aromapot-06-fotocopyright-christina-haeusler_dmg
© Christina Häusler

29. April bis 27. Mai 2017
Ort: Klammerth | Herrengasse 7-9, 8010

Die Riess Emaillemanufaktur ist der einzige Kochgeschirrhersteller in Österreich; das 1550 gegründete Familienunternehmen wird heute in neunter Generation geführt. Seit 2011 arbeitet die niederösterreichische Traditionsmarke mit dem Design-Büro dottings (Katrin Radanitsch und Sofia Podreka) zusammen. Aus dieser Zusammenarbeit entstanden die stapelbaren Aromapots, die zu 100 % aus Stahl und Emaille bestehen. Im Designmonat Graz ist die innovative Serie im Einrichtungshaus Klammerth zu sehen.

www.klammerth.at

Superfurniture---photo-credit-Celia-Hannes-(Celia-Picard-&-Hannes-Schreckensberger)---01-A_dmg_KL

Superfurniture

Galerie Gebhart Blazek, Leonhardstraße 12, 8010 Graz
Samstag, 29. April 2017 - Samstag, 27. Mai 2017

Im Designmonat Graz 2017 wird in den Räumlichkeiten der Galerie von Gebhart Blazek die Möbelkollektion Superfurniture des französisch-österreichischen Designer-Duos Celia-Hannes präsentiert, die sich zwischen Kunst und Design positioniert.

Superlife by Celia-Hannes (3)_dmg
© Celia-Hannes

Eröffnung: 29. April 2017 | 15.30 Uhr
Dauer: 2. bis 27. Mai 2017
Ort: Galerie Gebhart Blazek – berber.carpets + textiles | Leonhardstraße 12, 8010 Graz

Im Designmonat Graz 2017 wird in den Räumlichkeiten der Galerie von Gebhart Blazek die Möbelkollektion Superfurniture des französisch-österreichischen Designer-Duos Celia-Hannes präsentiert, die sich zwischen Kunst und Design positioniert.

Mit ihrer Möbelkollektion Superfurniture haben sich Célia Picard und Hannes Schreckensberger auf experimentelle Weise mit Fragen des heutigen Wohnens auseinandergesetzt. Ihre Kollektion geht auf heutige Wohnbedürfnisse ein und ermöglicht völlig neue Lebensweisen.
Ihre Arbeit beruht auf Untersuchungen der sogenannten DIY-Bewegung (Do it yourself) der 1960er und 1970er Jahre in den USA und ist beeinflusst von den Arbeiten des italienischen Architekten Enzo Mari.

www.berber-arts.com
www.celiahannes.net

Omas-Teekanne-GEOPHO-0581_dmg_KL

Design- und Kunstbasar „Kunst-to-go“

Omas Teekanne, Nikolaiplatz 1, 8010 Graz
Freitag, 26. Mai 2017 - Samstag, 27. Mai 2017 / 10:00

Lokale Künstler, Fotografen und Designer laden zu einem Design- und Kunstbummel unter freiem Himmel ein.

Omas-Teekanne-GEOPHO-0581_dmg
© Jorj Konstantinov

26. und 27. Mai 2017 | 10.00 – 19.00 Uhr
Ort: Omas Teekanne | Nikolaiplatz 1, 8020 Graz

Omas Teekanne am Nikolaiplatz vereint Vintage Teebar, Design Shop und Co-Making Space unter einem Dach. Im Rahmen des Designmonat Graz laden die Eigentümerinnen Sandra Auer und Yuno Khripunova am 26. und 27. Mai von 10.00 bis 19.00 Uhr zu einem Design- und Kunstbasar ein. Lokale KünstlerInnen, FotografInnen und DesignerInnen laden zu einem Kunstbummel unter freiem Himmel ein. Ein Happening, bei dem die Grenzen zwischen Kunstgalerie, Supermarkt und Auktionshaus verschmelzen. „Kunst-to-go“, ein Erlebnis to-stay.

www.omasteekanne.at

Knot-pillow---bordeaux_dmg_KL

Der freie Stil von Jasna und Stefan

Dienstag, 02. Mai 2017 - Samstag, 27. Mai 2017 / 10:00

Die freischaffenden Künstler Jasna Gasparic und Stefan Klug präsentieren ihre Arbeiten im Rahmen einer Ausstellung im Schauraum des Möbelhauses Wohndesign Maierhofer.

Processed with VSCO with hb1 preset
© Jasna Gasparic

2. bis 27. Mai 2017 | 10.00 – 18.00 Uhr
Ort: freistil Rolf Benz Store Graz | Leonhartstraße 10, 8010 Graz

Textiles Design und Mixed Media Design von Jasna Gasparic und Stefan Klug.
Die freischaffenden Künstler Jasna Gasparic und Stefan Klug präsentieren ihre Arbeiten im Rahmen einer Ausstellung im Schauraum des Möbelhauses Wohndesign Maierhofer. Dabei entsteht sowohl ein Dialog als auch ein Kontrast zwischen den Arbeiten der Künstler und den Design-Möbelstücken.

Während sich Jana Gasparic textilem Design widmet und unter anderem Kissen, Kindertextilien und Taschen designt, arbeitet Stefan Klug hauptsächlich mit Glas, Keramik und Metall.
Die Ausstellung findet ab 2. Mai von 10.00 bis 18.00 im Möbelhaus Wohndesign Maierhofer in der Leonhardstraße 10 statt.

chic-ethik_c_miriam-raneburger_2_dmg_KL

Design in the City Tour rund um die Sporgasse

SUN/SET/STAR, Freiheitsplatz 1, 8010 Graz
Samstag, 27. Mai 2017 / 11:00

Bei dieser Design in the City-Tour mit den GrazGuides werden teilnehmende Shops rund um die Sporgasse besucht.

MuR_outside_dmg
© MuR

27. Mai 2017 | 11.00 Uhr
Treffpunkt: Denkmal am Freiheitsplatz

Insgesamt 34 Shops und Unternehmen in der Grazer Innenstadt präsentieren bei Design in the City außergewöhnliche Produkte, einzigartige Kollektionen, herausragende Kreationen und geben jede Menge Information darüber, welche Rolle Design in ihrem Betrieb spielt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

CandleOrgan-Installation_dmg_KL

Some Designers’ Open Atelier

Some Designers‘ Atelier, Griesgasse 4, 8020 Graz
Donnerstag, 25. Mai 2017 - Samstag, 27. Mai 2017 / 16:00

Von 25. bis 27. Mai haben Interessierte die Möglichkeit, das Atelier „Some Place“ von Some Designers in der Griesgasse 40 zu besuchen, um mehr über interaktive Kunst zu erfahren – und selbst Teil davon zu werden.

SomeDesigners2_dmg
© Anahi Meyer

25. bis 27. Mai 2017 | Do u. Fr 16.00 – 20.00 Uhr | Sa 16.00 – 21.00 Uhr
Ort: Some Place | Griesgasse 40, 8020 Graz

Interaction Art – wie interagieren Menschen mit Technologie? Impulsvorträge, Workshops und Konzert mit Some Designers.
Some Designers ist ein Verein für interaktive Medienkunst, der im Designmonat Graz drei Tage lang sein Atelier öffnet und den Besucherinnen und Besuchern einen Einblick in diese Kunstform gibt. Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, mit interaktiver Kunst den öffentlichen Raum in der Steiermark zu gestalten und mehr Leben und Interaktion in die Bereiche Kunst und Installation einzubringen.

Nach kurzen Impulsvorträgen zum Thema werden interaktive Installationen präsentiert. Some Designers erklären, wie die Interaktion bei den ausgestellten Arbeiten funktioniert. Die Besucherinnen und Besucher sind dazu eingeladen, mit den verschiedenen Objekten und Installationen zu interagieren und mit den Designern zukünftige Entwicklungen zu diskutieren. Am Programm stehen außerdem Workshops für Smart (Interactive) Posters und ein abschließendes Konzert.

Am 25. und am 26. Mai haben Interessierte die Möglichkeit, jeweils von 16:00-20:00 in das Atelier „Some Place“ von Some Designers in der Griesgasse 40 zu kommen, mehr über interaktive Kunst zu erfahren – und selbst Teil davon zu werden. Zum Abschluss am 27. Mai hat das Atelier von 16.00 bis 21.00 Uhr geöffnet, im Anschluss findet ein Konzert mit elektronischer Musik statt.

www.somedesigners.com

1607011_Segwaytour-by_Rudi_Ferder6905_dmg_KL

City of Design Segway Tour

Samstag, 29. April 2017 - Sonntag, 28. Mai 2017

Die City of Design Segway Tour bringt Sie abseits gängiger Touristenpfade an Orte, wo Design für uns erlebbar, begreifbar und sichtbar wird.

1607011_Segwaytour-by_Rudi_Ferder6864_dmg
© Rudi Ferder

29. April bis 28. Mai 2017
Treffpunkt: JUFA Hotel Graz City | Idlhofgasse 74, 8020 Graz
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: 59 Euro
Anmeldung: www.segytours.at | +43 676 95 30 123

Sie wollen die Grazer Altstadt neu entdecken, sind an Design und Innovationen interessiert? Dann ist die CITY OF DESIGN-Segway Tour das Richtige für Sie! Diese Tour bringt Sie abseits gängiger Touristenpfade an Orte, wo Design für uns erlebbar, begreifbar und sichtbar wird. Gewinnen Sie Einblicke in die Vielfalt der örtlichen Kreativszene und erfahren Sie Hintergründe über aktuelle und künftige Design-Highlights, wie etwa das Kunsthaus Graz, die Murinsel, das MUMUTH, das designforum Steiermark sowie Designerläden, Künstlercafés, Street Art-Projekte und künftige architektonische Meisterwerke (z. B. ARGOS).

www.segytours.at

vitrineintercommunication_2_dmg_KL

Vitrine Intercommunication

Dienstag, 16. Mai 2017 - Sonntag, 28. Mai 2017

Die Installation von Künstler Lukas Landsgesell wirkt sozialer Abschottung entgegen und fördert Interaktion.

SomeDesigners_dmg
© Some Designers

Installation
Eröffnung: 16. Mai 2017 | 18.00 Uhr
Dauer: 17. bis 28. Mai 2017
Ort: Jakoministraße 14, 8010 Graz

Interagieren im öffentlichen Raum – in der Jakoministraße.
Sozialer Abschottung entgegenwirken und Interaktion fördern – das ist das Ziel der Installation „Vitrine Intercommunication“ in der Jakoministraße, bei der die virtuelle und die reelle Welt miteinander verschmelzen. Mittels eines KinectSensors werden Passanten gescannt und so Teil der Installation, die in die Auslage eines leerstehenden Geschäftslokals projiziert wird.

Die Vitrine fungiert also als Display für den virtuellen Raum, in dem sich die Betrachterinnen und Betrachter schließlich wiederfinden: Das anfangs dunkle Schaufenster blinkt, wenn jemand vorbeigeht; bleibt man stehen, wandeln sich Farben und Projektion – durch Bewegungen kann man Einfluss auf die Installation nehmen.

Das Projekt wird von der Künstlerin Anahi Meyer von SomeDesigners umgesetzt und vom Verein Jakominiviertel gefördert. Von 16. bis 28. Mai ist die Installation in der Jakoministraße aktiviert und lädt zur Interaktion im öffentlichen Raum ein.

www.jakominiviertel.at

Plex-Noir_Echtzeitstudien-(c)-Plex-Noir_300dpi_dmg_KL

Licht 2017

Joanneumsviertel, Kalchberggasse, 8010 Graz
Freitag, 21. April 2017 - Sonntag, 28. Mai 2017 / 20:00

Die Künstlergruppe Plex Noir lässt im Joanneumsviertel eine audiovisuelle Installation, die aus einem Zusammenspiel aus Bewegtbildern und Laserprojektionen entstehen.

echtzeitstudien_vorschau_2017-02-14_2_300dpi_dmg
© Plex Noir

21. April bis 28. Mai 2017 | ab 20.00 Uhr
Ort: Joanneumsviertel Graz

Unterschiedliche Zugänge zu Licht im öffentlichen Raum
Acht Projekte und Installationen im öffentlichen Raum liefern neue Perspektiven zum Thema Licht – abseits der alltäglichen Wahrnehmung. Unter anderem kreiert die Künstlergruppe Plex Noir im Joanneumsviertel eine audiovisuelle Installation, die aus einem Zusammenspiel aus Bewegtbildern und Laserprojektionen entsteht.
Die Gestaltung erfolgt dabei interaktiv durch die Betrachterin und den Betrachter: Sie sind dazu eingeladen, mittels Smartphone Einfluss auf die Komposition der dynamischen Fassadeninstallation zu nehmen. Individuell oder in Gruppen kann dynamisch gezeichnet, gespielt, getanzt und komponiert werden. Dahinter steht der Gedanke, die an sich unsichtbare Mobilfunktechnologie sichtbar zu machen – auf eine ästhetisch ansprechende Weise.

Die Eröffnung von Licht 2017 findet am 21. April ab 20 Uhr statt, die Echtzeitstudien von Plex Noir können Interessierte bis 21. Mai auf sich wirken lassen. Die anderen Installationen und Projekte sind im gesamten Designmonat Graz in der Innenstadt zu entdecken.

www.museum-joanneum.at/kioer

GEOPHO-1061_(c)-Jorj-Konstantinov_dmg_KL

Smart Urban Privacy

Samstag, 29. April 2017 - Mittwoch, 31. Mai 2017

Der Holzcluster Steiermark lud in Kooperation mit der Creative Industries Styria fünf österreichische Designer dazu ein, gemeinsam mit fünf steirischen Tischlern und/oder Holzbaubetrieben für den Designmonat Graz innovative Stadt-Möbel zu entwickeln.

GEOPHO-1077_sw_dmg
© Jorj Konstantinov

Innenstadt Graz
Feedback an office[at]designmonat.at

Smarte Stadt-Möbel aus Holz für Digital Natives und Digital Immigrants.
Privates Rückzugsgebiet im öffentlichen Raum schaffen: Das ist das Ziel von Smart Urban Privacy. Der Holzcluster Steiermark lud in Kooperation mit der Creative Industries Styria fünf österreichische Designer dazu ein, gemeinsam mit fünf steirischen Tischlern und/oder Holzbaubetrieben für den Designmonat Graz innovative Stadt-Möbel zu entwickeln.

Die smarten Möbel-Prototypen wurden sowohl für Digital Natives, also Personen, die bereits in der digitalen Welt aufgewachsen sind, als auch für Digital Immigrants, die diese Welt erst als Erwachsene kennengelernt haben, konzipiert. Im Designmonat Graz 2017 bieten sie an verschiedenen Orten in der Grazer Innenstadt einen Rückzugsort im öffentlichen Raum.


Die Prototypen und ihre Standorte

„Grazer Hocker“ by Thomas Feichtner Studio & Tischlerei Wolfgang Rosenkranz | Lesliehof im Joanneumsviertel, 8010 Graz

„Mikado“ by zweithaler & mtdesign Tischlerei | Landhausgasse, Ecke Schmiedgasse, 8010 Graz

Smartes Stadtmöbel aus Holz von Hohensinn Architektur + miniform & Fritz Friedrich GmbH | Schloßbergplatz beim Mursteg

– Martin Mostböck & holz.bau forschungs gmbh | Dreifaltigkeitskirche am Schloßbergplatz

– Wolfgang Pichler Design & Spezialtischlerei Der Hobel | Schloßbergplatz bei der Schloßbergstiege

GEOPHO-4890_dmg_KL

The Orange Age-Kuratorenführung

designforum Steiermark, Andreas-Hofer-Platz 17, 8010 Graz
Donnerstag, 01. Juni 2017 / 17:00

Am Donnerstag, den 1. Juni gibt es die Möglichkeit, an einer Führung mit Kurator, Leihgeber und Medienexperte, Heiz M. Fischer, teilzunehmen.

GEOPHO-4949_dmg
© Geopho

Donnerstag, 1. Juni 2017 | 17.00 Uhr
Ort: designforum Steiermark | Andreas-Hofer-Platz 17, 8010 Graz

The Orange Age – Eine Ausstellung über Mediendesign der 70er Jahre lässt anhand ausgewählter Objekte und Exponate eine dynamische und höchst kreative Epoche des 20. Jahrhunderts Revue passieren.
Sämtliche Objekte der Ausstellung stammen aus dem Privatarchiv von Heinz M. Fischer, Vorsitzender des Departments Medien & Design und Leiter des Medieninstituts an der FH JOANNEUM.

Am Donnerstag, den 1. Juni gibt es die Möglichkeit, an einer Führung mit Kurator, Leihgeber und Medienexperte, Heiz M. Fischer, teilzunehmen.

Der Eintritt ist frei.

Graz-Teppich_#05-Luegg_carpetstructure_170x240_dmg_KL

Geknüpftes Graz

Teppichgalerie Geba, Hans-Sachs-Gasse 3, 8010 Graz
Montag, 22. Mai 2017 - Samstag, 03. Juni 2017

Gemeinsam mit dem Designer Klaus Kempenaars hat Harald Geba eine Kollektion von Teppichen zum Thema Graz entworfen und umgesetzt – in bester Fair-Trade-Qualität.

Eröffnung:
22. Mai 2017 | 19.00 Uhr
Anmeldung bis 19. Mai unter geba@geba.cc
Dauer: 23. Mai bis 3. Juni 2017 | Mo bis Fr, 10.00 – 18.00 Uhr | Samstag | 10.00 – 17.00 Uhr
Ort: Teppichgalerie Geba | Hans-Sachs-Gasse 3, 8010 Graz

Einmal mehr heißt es in der Teppichgalerie Geba „Design trifft Tradition“.
Vor 30 Jahren eröffnete Harald Geba seinen Teppichschauraum mitten in der Grazer Altstadt – die sich nun auf einer eigenen Teppichkollektion wiederfindet: Gemeinsam mit dem New Yorker Designer Klaus Kempenaars hat Harald Geba eine Kollektion von Teppichen zum Thema Graz entworfen und umgesetzt – in bester Fair-Trade-Qualität.

Beim Design der Teppiche wurden Architekturelemente von Gebäuden wie der Murinsel, dem Kunsthaus, der Messe Halle Graz, dem Lichtschwert, Bauwerken am Hauptplatz und andere Elemente wie Teile eines Kettenhemdes oder einer Tracht miteinander verbunden. Werke von Komponisten mit Graz-Bezug wurden genauso aufgegriffen wie Elemente des heliozentrischen Weltbildes von Johannes Kepler.

Die Graz Kollektion verbindet zeitloses Design mit traditionellem Handwerk und höchster Knüpfqualität. Tibetische Hochlandwolle wird in reiner Handarbeit von der Schur bis zur Knüpfung in zwei Ateliers in Nepal verarbeitet. Ergänzend kommen auch Naturmaterialien wie chinesische Seide oder Leinen zum Einsatz.

Klaus Kempenaars
Klaus Kempenaars, Design-Kosmopolit mit starkem Steiermark-Bezug, ist einer der Gründer von xSITE, einer internationalen Design-Organisation, zu deren Kunden unter anderem Calvin Klein, Swatch, Sony, Knoll oder die Metropolitan Opera zählen.

Harald Geba
Harald Geba eröffnete 1987 seine Teppichgalerie Geba im Herzen der Grazer Altstadt. Seitdem ist er eine fixe Größe des internationalen Teppichdesigns. Zu Beginn stand eine Vision: Von moderner Kunst und Architektur inspiriert, beschloss Harald Geba, den Teppich neu zu denken. Geba-Teppiche stehen seither für zeitlos-modernes Design. Besonderes Augenmerk legt Harald Geba auch auf die Nachhaltigkeit seiner Teppiche.

www.geba.cc

einladung_schoenstebuecher-1_dmg_KL

Die schönsten Bücher Österreichs 2016

Montag, 08. Mai 2017 - Freitag, 09. Juni 2017 / 09:00

Die 15 schönsten Bücher Österreichs 2016 sind im Rahmen des Designmonat Graz in der Steiermärkischen Landesbibliothek zu bewundern.

Eröffnung: 8. Mai 2017 | 18.30 Uhr
Dauer: 9. Mai bis 9. Juni 2017
Ort: Steiermärkische Landesbibliothek | Kalchberggasse 2, 8010 Graz
Öffnungszeiten: Mo bis Fr | 9.00 – 17.00 Uhr

Gekonnt gestaltet, bibliophil, einmalig: Die 15 schönsten Bücher Österreichs 2016 sind im Rahmen des Designmonat Graz in der Steiermärkischen Landesbibliothek zu bewundern. Seit mehr als 60 Jahren werden Bücher, die durch ihre besondere gestalterische, konzeptionelle und herstellerische Qualität bestechen, prämiert. Aus zahlreichen Einreichungen wählte die Jury die schönsten Bücher Österreichs, die vom Hauptverband des Österreichischen Buchhandels in Zusammenarbeit mit der Kunstsektion des Bundeskanzleramtes ausgezeichnet wurden. Die Preisträgerinnen und Preisträger sowie alle Exemplare der „longlist“ sind nun in der Steiermärkischen Landesbibliothek zum Anschauen, zum Anfassen und zum Durchblättern ausgestellt.

www.schoenstebuecher.at
ww.landesbibliothek.steiermark.at

GEOPHO-4890_dmg_KL

The Orange Age-Kuratorenführung

designforum Steiermark, Andreas-Hofer-Platz 17, 8010 Graz
Samstag, 10. Juni 2017 / 13:00

Am Samstag, den 10. Juni gibt es die Möglichkeit, an einer Führung mit Kurator, Leihgeber und Medienexperte, Heiz M. Fischer, teilzunehmen.

GEOPHO-5359_dmg
© Geopho

Samstag, 10. Juni 2017 | 13.00 Uhr
Ort: designforum Steiermark | Andreas-Hofer-Platz 17, 8010 Graz

The Orange Age – Eine Ausstellung über Mediendesign der 70er Jahre lässt anhand ausgewählter Objekte und Exponate eine dynamische und höchst kreative Epoche des 20. Jahrhunderts Revue passieren.
Sämtliche Objekte der Ausstellung stammen aus dem Privatarchiv von Heinz M. Fischer, Vorsitzender des Departments Medien & Design und Leiter des Medieninstituts an der FH JOANNEUM.

Am Samstag, den 10. Juni gibt es die Möglichkeit, an einer Führung mit Kurator, Leihgeber und Medienexperte, Heiz M. Fischer, teilzunehmen.

Der Eintritt ist frei.

WennguteSchulenSchulemachen_©-Simon-Oberhofer_dmg_KL

Wenn gute Schulen Schule machen

Haus der Architektur, Mariahilferstraße 2, 8020 Graz
Donnerstag, 11. Mai 2017 - Sonntag, 11. Juni 2017 / 19:00

Das Haus der Architektur lädt in Zusammenarbeit mit der Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH und der Stadtbaudirektion der Stadt Graz Interessierte dazu ein, einen Einblick in die Entstehungsprozesse der Projekte zu bekommen.

WennguteSchulenSchulemachen_© Simon Oberhofer_dmg
© Simon Oberhofer

Eröffnung: 11. Mai 2017 | 19.00 Uhr
Dauer: 12. Mai bis 11. Juni 2017
Ort: Haus der Architektur Graz | Mariahilferstraße 2, 8020 Graz

Das Haus der Architektur zeigt eine Ausstellung zum Thema Architektur im Bildungswesen.
In den vergangenen Jahren wurden in Graz zahlreiche Bildungsbauten neu errichtet, umgebaut oder durch Zubauten ergänzt. Wie die architektonischen Konzepte dahinter entstanden, zeigt die Ausstellung „Wenn gute Schulen Schule machen – Bildungsbau als Zukunftsinvestition“. Gleichzeitig werden diese mit den Entwicklungen der 1960er und 1970er Jahren verglichen.

Das Haus der Architektur lädt in Zusammenarbeit mit der Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH und der Stadtbaudirektion der Stadt Graz Interessierte dazu ein, einen Einblick in die Entstehungsprozesse der Projekte zu bekommen.

Hintergrund für den Ausbau der diversen Bildungseinrichtungen der letzten Jahre war unter anderem der Bevölkerungszuwachs in Graz. In Vorbereitung auf die Bauprogramme wurden die Architektinnen und Architekten durch Wettbewerbe ausgewählt – so entstanden Bildungsbauten, die auch einen internationalen Vergleich nicht scheuen müssen.

Im Rahmen der Ausstellung, die am 11. Mai eröffnet, finden Begleitveranstaltungen und Diskussionen statt. Interessierte können von 12. Mai bis 11. Juni im HdA in der Mariahilferstraße 2 einen Einblick in die Entstehungsprozesse der Neu- und Umbauten gewinnen.

www.hda-graz.at

022_sup-_c_miriam-raneburger_dmg_KL

Mikado by zweithaler

Landhausgasse, Landhausgasse, 8010 Graz
Freitag, 12. Mai 2017 - Montag, 12. Juni 2017

Das smarte Stadtmöbel von zweithaler ist in der Grazer Landhausgasse platziert und hebt sich durch die Maßstablichkeit und skulpturale Geste deutlich vom Stadtbild ab.

_MG_7972_(c)Miriam-Koeroesi_neu_dmg
© Miriam Körösi

Location: Landhausgasse, Ecke Schmiedgasse

Im Rahmen des Designmonat Graz 2017 wurden in Kooperation mit dem Holzcluster Steiermark fünf österreichische Designer eingeladen, gemeinsam mit fünf steirischen Holzbaubetrieben Prototypen für ein smartes Stadtmöbel aus dem Werkstoff Holz zu entwickeln.

Das Objekt von zweithaler ist in der Grazer Landhausgasse platziert und hebt sich durch die Maßstäblichkeit und skulpturale Geste deutlich vom Stadtbild ab. Der Entwurf baut auf einem konstruktiven Prinzip auf: Die Massivholzplatte wird durch nicht parallel durchgesteckte Rundstäbe räumlich positioniert und gehalten. Durch Verdichtung und Verdünnung der Stäbe wird die Beziehung zum Außenraum bestimmt.

Feedback an office[at]designmonat.at

Design by zweithaler
zweithaler ist ein in Graz ansässiges Design-Studio bestehend aus einem Industriedesigner (Benjamin Pernthaler) und einem Architekten (Markus Pernthaler). Gegründet im Jahr 2016 verbindet das Unternehmen Erfahrung aus Design, Produktentwicklung und Architektur.“
www.zweithaler.at

mtdesign Tischlerei
Die mtdesign Tischlerei befindet sich am Zeltweger Holzinnovationszentrum und trägt mit 8 Mitarbeitern zur Belebung der Region bei. Geschäftsführer Markus Tragner gehört zu den innovativen Köpfen im Tischlerbereich und setzt sich für die Weiterentwicklung des Standorts ein.
www.mtdesign-tischlerei.at

002_sup_c_miriam-raneburger_dmg_KL

Smartes Stadtmöbel von Hohensinn Architektur & miniform

Schloßbergplatz/Mursteg, Schloßbergplatz, 8010 Graz
Freitag, 12. Mai 2017 - Montag, 12. Juni 2017

Das smarte Holz-Stadtmöbel von Hohensinn Architektur und miniform am Schloßbergplatz beim Mursteg lässt sich durch Kippen, Drehen und Stapeln unterschiedlich einsetzen und kombinieren.

010_sup_c_miriam-raneburger_dmg
© Miriam Raneburger

Location: Schloßbergplatz beim Mursteg

Im Rahmen des Designmonat Graz 2017 wurden fünf österreichische Designer eingeladen, gemeinsam mit fünf steirischen Holzbaubetrieben Prototypen für ein smartes Stadtmöbel aus dem Werkstoff Holz zu entwickeln.

„Drehen, kippen, stapeln, schichten, parken, spiegeln“ – ein modulares und vielseitiges Holzmöbel für einen sich stets verändernden urbanen Raum, das ist die Idee, die hinter dem Prototypen von Hohensinn Architektur & miniform gemeinsam mit der Tischlerei Fritz Friedrich entstanden ist. Das Modul am Schloßbergplatz beim Mursteg lässt sich durch Kippen, Drehen und Stapeln unterschiedlich einsetzen und kombinieren. Es können damit Kommunikationsorte und Treffpunkte genauso wie beschirmte Rückzugs- und Ruheräume bis hin zu Spielplätzen und Bikeparkings generiert werden.

Feedback an office[at]designmonat.at

Design by Hohensinn Architektur / Miniform
Karlheinz Boiger ist Architekt und Partner im Architekturstudio „hohensinn architektur“ in Graz. Nach dem Gewinn des internationalen Wettbewerbs und der Realisierung des österreichischen Pavillons für die EXPO 2015 in Mailand gründete er das „breathe.earth. collective“, eine interdisziplinäre Denkfabrik, die sich aus Designern, Architekten, Ökologen und Künstlern zusammensetzt.
www.hohensinn-architektur.at

Klemens Mitheis ist Architekt bei hohensinn architektur und gründete 2016 mit fünf Kollegen das Architektur- und Designkollektiv Miniform. Die Liebe zu reduzierten und klaren Formen, denen dennoch Komplexität innewohnt, verbindet die fünf Designer.
www.miniform.at

Fritz Friedrich GmbH
Das Unternehmen Fritz Friedrich aus Frohnleiten setzt mit 22 Mitarbeitern auf die Herstellung von Spiel- und Turnanlagen sowie auf Park- und Gartenmöbel aus Holz für den privaten und ö entlichen Bereich. Höchste Sicherheit, solideste Konstruktionen und beste handwerkliche Fertigung stehen dabei im Zentrum aller Produkte.
www.fritz-friedrich.at

Grazer_Hocker_300rgb_04_dmg_KL

Grazer Hocker by Thomas Feichtner Studio

Joanneumsviertel, Kalchberggasse, 8010 Graz
Freitag, 12. Mai 2017 - Montag, 12. Juni 2017

Die Installation von Thomas Feichtner Studio im Lesliehof im Joanneumsviertel schafft einen Platz, an dem man sich kurz hinsetzen und zurückziehen kann.

feichtner_dmg
© Miriam Körösi

Location: Lesliehof im Joanneumsviertel, 8010 Graz

Thomas Feichtner Studio | Tischlerei Wolfgang Rosenkranz

Im Rahmen des Designmonat Graz 2017 wurden fünf österreichische Designer eingeladen, gemeinsam mit fünf steirischen Holzbaubetrieben Prototypen für ein smartes Stadtmöbel aus dem Werksto  Holz zu entwickeln.

Die Installation von Thomas Feichtner Studio, die in Kooperation mit der Tischlerei Wolfgang Rosenkranz enstanden ist, wurde im Lesliehof im Joanneumsviertel aufgestellt und schafft einen Platz, an dem man sich kurz hinsetzen und zurückziehen, eine Pause machen kann – alleine, zu zweit, eventuell zu dritt. Die formale Gestaltung der Installation ist ein Thema, das Thomas Feichtner schon in zahlreichen Projekten aufgegriffen hat und bei diesem smarten Stadtmöbel neu interpretiert wird. Formal bestehen diese Hocker aus zwei gegengleich versetzten Sechsecken. Ein Wechselspiel von Flächen, Linien und Kanten. Ein eigenständiger formaler Zugang mit hohem Wiedererkennungswert.

Erhältlich ist der „Grazer Hocker“ von Thomas Feichtner Studio exklusiv bei der Tischlerei Wolfgang Rosenkranz zum Preis von 350 Euro.

Feedback an office[at]designmonat.at

Design by Thomas Feichtner Studio
Thomas Feichtner ist ein international etablierter Produktdesigner in Wien. Seine Arbeiten positionieren sich zwischen Industrie und Manufaktur, zwischen Serienprodukt und Einzelstück. Er entwarf zahlreiche Produkte für internationale Marken wie Swarovski, Adidas oder Neue Wiener Werkstätten und verwirklichte Projekte in Kooperation mit Unternehmen wie Vitra.

www.thomasfeichtner.com

Tischlerei Wolfgang Rosenkranz
Seit über 50 Jahren widmet sich die Tischlerei Rosenkranz aus St. Peter ob Judenburg mit 7 Mitarbeitern der Realisierung von hölzernen Kundenwünschen. In dieser Zeit entwickelte sich die Tischlerei vom kleinen Unternehmen zu einem überregional tätigen Familienbetrieb mit hoher Kompetenz im Bereich Raumgestaltung und Fertigung hochwertiger Möbel.
www.tischlerei-rosenkranz.at

005-the-orange-age_©miriam-raneburger_dmg_KL

The Orange Age

designforum Steiermark, Andreas-Hofer-Platz 17, 8010 Graz
Samstag, 29. April 2017 - Samstag, 17. Juni 2017 / 18:00

The Orange Age – Eine Ausstellung über Mediendesign der 70er Jahre lässt anhand ausgewählter Objekte und Exponate eine dynamische und höchst kreative Epoche des 20. Jahrhunderts Revue passieren.


30. April. bis 17. Juni 2017
Öffnungszeiten: Di bis Sa | 13.00 – 19.00 Uhr
Ort: designforum Steiermark | Andreas-Hofer-Platz 17, 8010 Graz

Kuratorenführungen:
Freitag, 12. Mai | 16.30 Uhr
Donnerstag, 1. Juni | 17.00 Uhr
Samstag, 10. Juni | 13.00 Uhr


The Orange Age – Eine Ausstellung über Mediendesign der 70er Jahre
lässt anhand ausgewählter Objekte und Exponate eine dynamische und höchst kreative Epoche des 20. Jahrhunderts Revue passieren. Audio- und TV-Geräte, Kommunikationsapparate und Büromaschinen zeigen, wie nah (viele Dinge wirken noch so vertraut) und zugleich fern (das Analoge ist ein für allemal entschwunden) uns diese sowohl für die Medien- als auch Designentwicklung maßgebliche Zeit erscheint. Die 1970er Jahre sind – die anhaltende Retro-Bewegung dokumentiert es eindrucksvoll – so populär wie kaum ein anderes vergangenes Jahrzehnt.
Sämtliche Objekte stammen aus dem Privatarchiv von Heinz M. Fischer, Vorsitzender des Departments Medien & Design und Leiter des Medieninstituts an der FH JOANNEUM, Graz. Er verfügt über eine der umfassendsten Mediensammlungen Österreichs.

Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Department of Media & Design an der FH Joanneum statt. Während sich die Schau im designforum Steiermark der Kommunikationsmittel der Vergangenheit annimmt, wird im Rahmen der FH Joanneum Lecture Days ein Blick in die Zukunft von Kommunikation und Medien geworfen. Als Präsentationsflächen für die Exponate von „The Orange Age“ fungieren die von der Tischlerei Josef Prödl zur Verfügung gestellten HUBs, Büromöbel, die von Fantoni in Italien gestaltet und produziert werden. Die Ausstellung wird in den kommenden Monaten an mehreren Destinationen, u.a. dem designforum Wien und dem designforum Vorarlberg, gezeigt werden.

Eröffnung "The Orange Age" from CIS Community on Vimeo.

www.designforum.at

001_sup-II_c_miriam-raneburger_dmg_KL

Smartes Stadtmöbel by Wolfgang Pichler Design

Schloßbergplatz, Schloßbergplatz, 8010 Graz
Donnerstag, 25. Mai 2017 - Montag, 19. Juni 2017

© Miriam Raneburger Location: Schloßbergplatz bei Schloßbergstiege Wolfgang Pichler Design | Spezialtischlerei Der Hobel Im Rahmen des Designmonat Graz 2017 wurden in Kooperation mit dem Holzcluster Steiermark fünf österreichische Designer eingeladen, gemeinsam mit fünf steirischen Holzbaubetrieben Prototypen für ein smartes Stadtmöbel aus dem Werkstoff Holz zu entwickeln. Im Projekt geht es um ein ständiges Wechselspiel:…

003_sup-wolfgang-pichler-design_c_miriam-raneburger_dmg
© Miriam Raneburger

Location: Schloßbergplatz bei Schloßbergstiege

Wolfgang Pichler Design | Spezialtischlerei Der Hobel

Im Rahmen des Designmonat Graz 2017 wurden in Kooperation mit dem Holzcluster Steiermark fünf österreichische Designer eingeladen, gemeinsam mit fünf steirischen Holzbaubetrieben Prototypen für ein smartes Stadtmöbel aus dem Werkstoff Holz zu entwickeln.

Im Projekt geht es um ein ständiges Wechselspiel: analog vs. digital, verweilen vs. bewegen, ruhen vs. gehen, Höhe vs. Tiefe. Grundansatz des Projektes war die Veränderung des Sichtfeldes an einem öffentlichen Platz. Dadurch bekommen Besucherinnen und Besucher durch das Erreichen einer gewissen Höhe im öffentlichen Raum eine ganz andere Perspektive. Diese wird dadurch verstärkt, dass es sich um ein Liegemöbel handelt: Man verweilt also auf komfortable und erholsame Weise.

Design by Wolfgang Pichler Design

Das Arbeiten in Teams und der Aufbau von starken Netzwerken bilden das Fundament für die Arbeit von Wolfgang Pichler, Gründer von VITEO Outdoors. Seit 2015 arbeitet er sowohl in den Bereichen Interior Design und Produktentwicklung als auch als Kreativ- und Vertriebskonsulent. Sich selbst bezeichnet Pichler als „Verfechter des guten Geschmacks“.

www.wolfgangpichler.com

Spezialtischlerei Der Hobel / Engelbert Tscheschner

Am Schloßbergplatz direkt im Herzen von Graz liegt die Spezialtischlerei der Hobel von Engelbert Tscheschner. Von der reinen Möbeltischlerei hat er den Betrieb zu einer Spezialtischlerei mit breitgefächertem Leistungsspektrum entwickelt und verknüpft die Tradition des Handwerks mit den Anforderungen der Moderne.

www.derhobel.at

Weitere smarte Stadtmöbel aus Holz
– Smartes Stadtmöbel aus Holz von Hohensinn Architektur + miniform & Fritz Friedrich GmbH | Schloßbergplatz beim Mursteg
– „Mikado“ by zweithaler & mtdesign Tischlerei | Landhausgasse, Ecke Schmiedgasse, 8010 Graz
– Martin Mostböck & holz.bau forschungs gmbh | Dreifaltigkeitskirche beim Schloßbergplatz
– Grazer Hocker by Thomas Feichtner Studio & Tschlerei Wolfgang Rosenkranz | Lesliehof im Joanneumsviertel

The Rough One by Martin Mostböck

Schloßbergplatz, Schloßbergplatz, 8010 Graz
Montag, 22. Mai 2017 - Montag, 19. Juni 2017

© Miriam Raneburger Location: Schloßbergplatz vor der Dreifaltigkeitskirche Martin Mostböck Architecture | Design Development & holz.bau forschungs gmbh Im Rahmen des Designmonat Graz 2017 wurden in Kooperation mit dem Holzcluster Steiermark fünf österreichische Designer eingeladen, gemeinsam mit fünf steirischen Holzbaubetrieben Prototypen für ein smartes Stadtmöbel aus dem Werkstoff Holz zu entwickeln. Ein simpler Kegel mit…

001_sup_c_miriam-raneburger_mostboeck_dmg
© Miriam Raneburger

Location: Schloßbergplatz vor der Dreifaltigkeitskirche

Martin Mostböck Architecture | Design Development & holz.bau forschungs gmbh

Im Rahmen des Designmonat Graz 2017 wurden in Kooperation mit dem Holzcluster Steiermark fünf österreichische Designer eingeladen, gemeinsam mit fünf steirischen Holzbaubetrieben Prototypen für ein smartes Stadtmöbel aus dem Werkstoff Holz zu entwickeln.

Ein simpler Kegel mit einem Flugdach, der an einem Punkt orthogonal am Boden aufsteht, sind die geometrischen Komponenten dieser archaischen Behausung. Ein ge-dachter Ruhepunkt in der beschleunigten Welt der Mobiltelefonie und Telefonmobilität.
 
Ein sichtbares Objekt im virtuellen Raum. Visuell be-greif-barer Knotenpunkt in einer un-be-greif-baren WLANdschaft… eine Metapher für Privatheit im öffentlichen Raum. Die gebaute, flüchtige Idee von einem Zentrum unter virtuellen, de-zentralen Umständen.
 
Ein Objekt als Kulminationspunkt. Eine ephemere Intervention im urbanen Raum, temporär … ge-nutzt oder un-ge-nutzt, ge-braucht oder un-ge-braucht, sicht-bar gemacht… aus Bau- und Brettschichtholz… gefräst, rau gebaut und schnell errichtet…
…the Rough One

Design by Martin Mostböck
Martin Mostböck Architecture und Design Development
Experimentell und nachhaltig, mit einem Hauch von Ironie: So lassen sich die Arbeiten des österreichischen Designers und Architekten Martin Mostböck wohl am besten beschreiben. Zu diesen zählen Möbel, Häuser, Geschäftseinrichtungen, Interieurs ebenso wie Objekte des Alltags.

www.martin-mostboeck.com

holz.bau forschungs gmbh / Manfred Augustin

Die HBF versteht sich als Bindeglied zwischen Forschung und Lehre und der umsetzungsorientierten Holzwirtschaft. Die Schwerpunkte und Forschungsprojekte der HBF fokussieren allesamt auf den Ausbau des Stellenwerts von Holz im Baubereich. 
www.holzbauforschung.at