Rope

_DSC3601_WEB
© Philipp Podesser

5. Mai bis 3. Juni 2018
Joanneumsviertel, 8010 Graz

Das Universalmuseum Joanneum ist heuer zum 2. Mal Kooperationspartner des Designmonat Graz und bietet Platz für überdimensionale Seile, denen man im Joanneumsviertel-Hof eine neue Form verleihen kann. Rope

Seile sind schnelle Helfer, egal ob kurz oder lang, dick oder dünn, aus Hanf, Sisal oder Kunststoff. Was aber passiert, wenn ein Seil plötzlich so überdimensional groß wird, dass es seine bisher gekannten Eigenschaften nahezu vollständig verliert und eine völlig neue Qualität bekommt? Und was, wenn es dann auch noch in einen unerwarteten räumlichen Kontext gesetzt wird?

Die Installation „Rope“ (zu Deutsch „Seil“) fordert dazu auf, die unmittelbare Umgebung mitzugestalten. Als Open-Design-Instrument bezeichnet es sein Erfinder, der belgische Künstler Ief Spincemaille. Die Botschaft von Rope, die er dem Seil mit auf den Weg gibt, ist klar und unmissverständlich: „Mach was mit mir!“ Und dazu gibt es mehr als genug Möglichkeiten: Insgesamt drei Seile mit einer Länge von je 12 Metern wurden für den Hof des Joanneumsviertels angekauft. Damit ist die Grazer Ausgabe von Rope ein wenig kleiner als das Original-Seil, das stolze 65 Meter lang, 30 cm dick und 196 kg schwer ist. Gefertigt wurde dieses Mega-Seil übrigens im Gefängnis der belgischen Stadt Leuven, wo es von fünf Insassen mithilfe einer von Spincemaille entwickelten Flechtmaschine geknüpft wurde. Mehr Freiheit – und zwar Gestaltungsfreiheit – genießen die direkten NutzerInnen im Designmonat Graz: Rope lädt ein zu Interaktion, Kommunikation und Kreation, zum Relaxen, Gestalten und Ausprobieren.

www.iefspincemaille.com