some-designers_DM_150x100

Desain – Interaktive Skulpturen

Freitag, 25. Mai bis Sonntag, 3. Juni 2018

Im Rahmen des Designmonat Graz 2018 kreieren Some Designers gemeinsam mit Maria Schneider und Julian Karacsonyi zwei interaktive Installationen an einem öffentlich-zugänglichen Ort.

SomeDesigners_1000x650

Some Designers in Kooperation mit
Maria Schneider und Julian Karacsonyi
25. Mai bis 3. Juni


Färberplatz, 8010 Graz

Das Projekt ist eine Kollaboration des Vereins für interaktive Medienkunst Some Designers und den KünstlerInnen und BildhauerInnen Maria Schneider und Julian Karacsonyi vom Kunstverein Roter Keil. Im Rahmen des Designmonat Graz 2018 kreieren sie zwei interaktive Installationen, die an einem öffentlich-zugänglichen Ort erreichbar sind. Beide Skulpturen haben als Gemeinsamkeit, dass sie mit den BetrachterInnen interagieren bzw. zur Interaktion auffordern.

Mit diesen beiden Werken wollen die Künstler gemeinsam mit Passantinnen und Passanten experimentieren. Sie wollen Fragen hervorrufen wie: Woran ist man schon gewöhnt oder immun dagegen? Wie hoch ist die eigene Toleranz/Intoleranz gegenüber Geräuschen/Dingen im öffentlichen Raum? Wie hoch gegenüber Design und Kunst im öffentlichen Raum? Wie können wir unter Einsatz neuer Medien und Techniken diese Fragen im öffentlichen Raum hervorrufen?

somedesigners.com

Dutch-Design_dmgWS

We Are Here, Now!

designforum Steiermark | Andreas-Hofer-Platz 17, 8010 Graz
Freitag, 25. Mai bis Samstag, 16. Juni 2018

In dieser Ausstellung hinterfragen DesignerInnen, ProduzentInnen, DenkerInnen, MacherInnen sich selbst und als BewohnerInnen dieser Welt – wo wollen wir hin und wie erreichen wir unser Ziel?

df_we are here now_c_miriam raneburger
© Miriam Raneburger

Eröffnung: 25. Mai 2018 | 19.00 Uhr
Anmeldung zur Eröffnung unter events.cis.at/here-now
Laufzeit: bis 16. Juni 2018
Öffnugszeiten: Di bis Sa | 13.00 – 19.00 Uhr
designforum Steiermark | Andreas-Hofer-Platz 17, 8010 Graz


We Are Here, Now!

We question our role as designers
We are eager to solve problems
We let go of the logical path
We embrace differences
We observe our surroundings
We offer new perspectives
We are Dutch
We try
We do
We make
We are here, now!

Die Ausstellung „We Are Here ,Now!“ zeigt Arbeiten niederländischer DesignerInnen, die eine neue Generation verkörpern – eine Generation, die sich durch die Auswirkungen ihrer Arbeit auf die Welt motiviert. Die ausgestellten Projekte sind zwar keine allumfassenden Antworten auf die Problemstellungen unserer Zeit, sie sind aber Teil einer nachhaltigeren, breiteren Betrachtungsweise, die die Zukunft der Welt zum Besseren wenden könnte, wenn die Gesellschaft diese verinnerlichen würde. Also lasst uns damit beginnen – hier und jetzt!

„In dieser Ausstellung hinterfragen wir uns selbst als DesignerInnen, ProduzentInnen, DenkerInnen, MacherInnen und als BewohnerInnen dieser Welt – wo wollen wir hin und wie erreichen wir unser Ziel?“

„Als DesignerInnen suchen wir nach Problemlösungen. Wir sind uns unserer Umgebung und Umwelt bewusst und streben danach, die Limitationen und Grenzen zu verschieben und aufzuheben, um uns der Welt, die wir uns selbst schaffen möchten, näherzubringen. Um das zu erreichen müssen wir manchmal den logischen Pfad verlassen, um neue Perspektiven zu ermöglichen. Die Lösungen, die wir entwerfen, basieren auf den Beobachtungen unserer Umgebung – den Menschen mit denen wir arbeiten – und einem Verständnis für die Ressourcen, für die und mit denen wir arbeiten. Wir sind niederländische DesignerInnen und blicken auf die Welt aus einer bodenständigen Perspektive. Wir respektieren, was schon geschaffen wurde, aber hinterfragen es und denken es auch neu. Wir verinnerlichen die Differenzen, die uns vereinen und bieten Anmut im Ungewöhnlichen und Unerwarteten. Um unsere Welt zu gestalten, suchen wir, versuchen wir, machen wir, schaffen wir.
Wir sind hier, jetzt. Schließe dich uns an!“


Eine Ausstellung in Kooperation mit:

Botschaft des Königreichs der Niederlande

Kuratiert von: Studio Lotte Douwes, Dries van Wagenberg
Ausstellungsdesign: Hofmeijer Dekker Ontwerpers
DesignerInnen: Arvid&Marie, Sheltersuit, Chloe Rutzerveld, Collectie Veenhuizen, Studio UNITT and Thomas Trum, Gewildgroei, Martijn van Strien, Mirjam de Bruijn, Overtreders W & Bureau SLA, Studio Simone Post, Somnox, Super Local, Tom van Soest

www.designforum.at
www.herenow.nl

 

Mit Ihrer Teilnahme erteilen Sie uns die Erlaubnis zur Veröffentlichung von Bild- und Videoaufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung entstehen.

Fink-Schlick_01_dmgWs

Series of Tolerance

Steiermärkische Sparkasse | Landhausgasse, 8010 Graz
Montag, 7. Mai bis Freitag, 25. Mai 2018

Die Ausstellung „Series of Tolerance“ zeigt die Ergebnisse eines Projekts der Ortweinschule Graz.

9219_Ant_-Series-7-and-Grand-Prix---Natural-veneer-(c)-Fritz-Hansen_dmgWS
© Fritz Hansen

Ausstellungseröffnung: 7. Mai 2018 | 18.00 Uhr
8. bis 25. Mai 2018
Öffnungszeiten: Mo bis Fr | 8.00 – 18.00 Uhr
Steiermärkische Sparkasse | Foyer | Am Sparkassenplatz 4, 8010 Graz (Eingang Landhausgasse)

Die Ausstellung „Series of Tolerance“ zeigt die Ergebnisse eines Projekts der Ortweinschule Graz.

Das Projekt wurde organisiert von Robert Eisenberger vom Grazer Einrichtungsstudio INSIDE und den Professoren der Ortweinschule. Das Einrichtungsstudio stellte den Schülerinnen und Schülern des 3. Jahrgangs der Fachsparte Innenarchitektur, Raum- und Objektgestaltung 13 Exemplare des Designklassikers „Serie 7 “ von Fritz Hansen by Arne Jacobsen zur Verfügung.

Ausgangspunkt war der Stuhl, den die Schüler und Schülerinnen zum diesjährigen Designmonat-Motto „ Toleranz“ umgestalten sollten. In Sachen Formgebung und Oberflächengestaltung wurden keine Grenzen gesetzt. Die dabei entstandenen Exponate zeichnen sich aus durch Ideenreichtum und Originalität und zeigen den sensiblen Umgang der Jugendlichen mit dem Thema Toleranz.

Nach Ende der Ausstellung werden die Sitzobjekte bei INSIDE Einrichtungen präsentiert. Die Exponate können käuflich erworben werden und der Reinerlös wird für einen karikativen Zweck gespendet.

Die Idee entstand im Zuge des 60-jährigen Jubiläums des Dänischen Designers Arne Jacobsen, dessen bekanntestes Stück neben dem „Ei™“, „Drop™“ und „Schwan™“ der Stuhl „Serie 7“ ist.

In diesem Zuge präsentiert INSIDE Einrichtungen die limitierte Version der Klassiker, die heuer zu Ehren von Arne Jacobsen in einer einzigartigen Ausführung gezeigt werden – eine Kombination aus natürlichem, ungefärbten Leder mit all seinen Narben und Falten, die das natürliche Leben reflektieren und edlen, vergoldeten Untergestellen. Perfekte Stücke für SammlerInnen und LiebhaberInnen des dänischen Designs!

inside-wohnen.at

AVA_Loungemöbel_Designmonat-2018_Presse_dmgWS

Smart Urban Relaxing

Joanneumsviertel | Kalchberggasse, 8010 Graz
Samstag, 5. Mai bis Sonntag, 3. Juni 2018

Die Ergebnisse eines Design-Wettbewerbs von Creative Industries Styria und Holzcluster Steiermark laden im Mai an Grazer Plätzen zur Sitz- und Relaxprobe.

Loungemöbel18_dmgWS
Johannes Scherr, Peter Rosenkranz, Wolfgang Rosenkranz, Reinhold Tinchon, Silverius Griessner, Bernhard Viereck, Reinhard Probst, Armin Ibounigg, Johannes Messner, Andrea Vattovani, Johann Lampl, Maida Coric u. Alfred Bramberger (v.l.) © Philipp Podesser

5. Mai bis 3. Juni 2018
Rund um das Joanneumsviertel

Loungemöbel für die Stadt

Wie müssten Objekte beschaffen sein, um den urbanen Raum buchstäblich zu „besetzen“? Was brauchen Sitzobjekte, um loungige Gemütlichkeit mit hoher Aufenthaltsqualität zu sichern? Die Creative Industries Styria und der steirische Holzcluster riefen Designer und Architekten in einem gemeinsamen Wettbewerb auf, ihre Ideen für das „urbane Loungemöbel“ der Zukunft einzureichen. Grundvoraussetzung: die Verwendung des Werkstoffs Holz. Die fünf besten Entwürfe wurden ausgewählt und von steirischen Tischlereibetrieben realisiert.

Im Rahmen des Designmonat Graz werden fünf Prototypen, die von Designern und Tischlern gemeinsam gestaltet wurden, als temporäre Sitzobjekte an verschiedenen Grazer Plätzen aufgestellt, wo sie zu ausgedehnten Sitz- und Relaxproben einladen.

Bramberger_Loungemöbel_Designmonat-2018_Presse_dmgWS
„Gewürfelt“: Das modulare Konzept von Architekt Alfred Bramberger, umgesetzt von Tischler Johann Lampl, beruht auf der Grundform eines Würfels.

Tinchon_Loungemöbel_Designmonat-2018_Presse_dmgWS
„Kettenreaktion“ by Reinhold Tinchon und Silverius Griessner: Die einzelnen geknickten Objekte lassen sich zu beliebigen Formen verketten.

JohannesScherr_Loungemöbel_Designmonat-2018_Presse_dmgWS
Woge der Entspannung: Das Objekt „Urbainsailor“ von Johannes Scherr und Wolfgang Rosenkranz imitiert die Form eines Boots.

AVA_Loungemöbel_Designmonat-2018_Presse_dmgWS
Einfache Eleganz: Der Entwurf des Grazer Architekten Andrea Vattovani nimmt Anleihen bei Ikonen des Möbeldesigns.

ViereckArchitekten_Loungemöbel_Designmonat-2018_Presse_dmgWS
„Wolkenteppich“ für die Stadt: eine Koproduktion der Architekten Marleen und Bernhard Viereck mit Möbelbauer Johannes Messner

 

nest_total

„Nest in Space“ von Designer Philipp Raunigg steht für Geborgenheit und Schutz bzw. bezieht sich auf die Bedeutung des althochdeutschen Wortes „nest“: Stelle zum Niedersitzen.

180220_H+S_Präsi_ErmstGiselbrecht-5_dmgWS

Customized Fences by H+S Zauntechnik

Joanneumsviertel | Kalchberggasse, 8010 Graz
Samstag, 5. Mai bis Sonntag, 3. Juni 2018

In Kooperation mit der Creative Industries Styria lud der Zaunbauspezialist H+S Zauntechnik heimische Designer und Architekten ein, neue Zugänge zur Zaungestaltung zu entwickeln.

180216_Entwuf_8-Chair_Feichtner-3_dmgWS
© Entwurf von Thomas Feichtner Studio

ab 5. Mai 2018
Joanneumsviertel | ehemaliger Haupteingang Neutorgasse, 8010 Graz

Gemeinsam mit der Creative Industries Styria lud der steirische Zaunbauer H+S Zauntechnik heimische Designer und Architekten zu einem Ideenwettstreit für neuartiges und aufregendes Zaundesign. Die außergewöhnlichen Ergebnisse dieses „Design to Business“-Projekts präsentiert eine Ausstellung im Rahmen des Designmonat Graz.

Gewiss ist: Zäune funktionieren. Die Grenz- und Schutzfunktion eines Zauns steht über allem – insbesondere über Fragen der Ästhetik. Form follows function – es dominieren Ensembles aus Gittern, Maschen und Latten. Zäune sind gewissermaßen der letzte weiße Fleck auf der kreativen Landkarte. Weitgehend schmucklos präsentiert sich die Architektur der Einfriedung heute.

In Kooperation mit der Creative Industries Styria lud der Zaunbauspezialist mit Sitz in Raaba-Grambach heimische Designer und Architekten ein, neue Zugänge zur Zaungestaltung zu entwickeln. Die Motive des Zaunbauers für die Designoffensive sind klar: Über die Positionierung im Designbereich soll eine Differenzierung geschaffen werden, die Wettbewerbsvorteile und eine höhere Bekanntheit bringt.

Außergewöhnliche Optik und dennoch eine Sichtschutzfunktion – eine Kombination, die sich etwa in den Entwürfen des Grazer Architekten Ernst Giselbrecht manifestiert. Ausgangspunkt seiner Überlegungen war das Konzept einer Steinmauer, vor allem bekannt aus mediterranen Ländern.

Ebenfalls dynamische Kraft besitzt der Entwurf des Produktdesigners Thomas Feichtner. Darin sind zwei verschiedene Metallmuster zueinander versetzt in einen Rahmen gespannt.

Aufsehenerregend ist auch der Entwurf des Grazer Design-Duos Zweithaler. Benjamin und Markus Pernthaler liefern mit ihrem Zugang ein ebenso ganzheitliches wie zukunftsweisendes Konzept, das auf einem modular aufgebauten und individuell konfigurierbaren System beruht.

Rund um die Entwürfe soll ein eigenes Designzaun-Programm inklusive Vertrieb und eigener Website entstehen.

180301_H+S_Zaun_Präsi_zweithaler-22_dmgWS
Entwurf von zweithaler

180220_H+S_Präsi_ErmstGiselbrecht-5_dmgWS
Entwurf von Ernst Giselbrecht + Partner

www.hs-zaun.at

Old-City,-New-Life_dmgWS

Wuhan meets Graz

Joanneumsviertel | Kalchberggasse, 8010 Graz
Samstag, 5. Mai bis Donnerstag, 31. Mai 2018

Die jüngste UNESCO City of Design Wuhan ist zu Gast im Designmonat Graz und stellt sich vor: Die Metropole beeindruckt vor allem durch ihr Stadtbild.

Qingchuan-Bridge_dmgWS

5. bis 31. Mai 2018
Öffnungszeiten:
Mo bis So: 10.00 – 17.00 Uhr
Mi: 10.00 – 20.00 Uhr
Auditorium im Joanneumsviertel, 8010 Graz

Seit Herbst 2017 gehört mit Wuhan die mittlerweile vierte chinesische Stadt zum UNESCO Creative Cities Netzwerk. Doch im Gegensatz zu Peking, Shanghai und Shenzhen ist Wuhan in unseren Breiten wohl weit weniger bekannt. Dabei hat die 10-Millionen-Metropole nicht nur mehr Einwohner als ganz Österreich, sondern ist auch führend in Sachen Engineering Design und Stadtplanung: Die Hälfte aller Weitspannbrücken weltweit wurden von Designern aus Wuhan entworfen. Generell besticht Wuhan vor allem durch seine Architektur, das Stadtbild ist geprägt von modernen Wolkenkratzern. Ein Showcase im Joanneumsviertel wird einen Einblick in die neuesten Arbeiten Wuhans aus verschiedenen Designbereichen liefern.

Fotos von der Ausstellung

designcities.net

WWT-Sujet_DM2018_1000x600

World Wide Things Collection

Joanneumsviertel | Kalchberggasse, 8010 Graz
Samstag, 5. Mai bis Donnerstag, 31. Mai 2018

Design aus den Städten des UNESCO Creative Cities Netzwerks geht auf Welttournee und transportiert dabei nicht nur schön anzusehende Objekte: Mit im Gepäck sind auch Ideen und der individuelle „Spirit“ der jeweiligen Städte.

WWT_DSC7949

5. bis 31. Mai 2018
Öffnungszeiten:
Mo bis So: 10.00 – 17.00 Uhr
Mi: 10.00 – 20.00 Uhr
Auditorium im Joanneumsviertel, 8010 Graz


The Loop is on Fire!

Wie kann man die 31 UNESCO Cities of Design und ihre Kreativen schnell miteinander verbinden? – Indem man einen Hyperloop – eine Art Metaschleife – schafft, der ausgewählte Produkte aus den Städten auf die Reise schickt.

Das Netzwerk der UNESCO Cities of Design wächst rasch: 31 Städte auf allen fünf Kontinenten tragen mittlerweile diese Auszeichnung. Um den Austausch zwischen den Städten zu beschleunigen, haben zwei der aktivsten Cities of Design – Graz und Montréal – gemeinsam ein Format entwickelt, das zur Produktpräsentation genutzt werden kann und die Individualität jeder Stadt widerspiegelt. Im Designmonat Graz erfolgt nun der offizielle Startschuss für das Projekt mit dem Titel World Wide Things. Dabei werden im Auditorium des Joanneusmviertels die ersten dieser weltweiten „Things“ aus Graz und Montréal gezeigt, und zwar auf außergewöhnliche Art und Weise: Wie bei einem „Hot Wheels Highway“ – oder bei einer Märklin-Eisenbahn – gehen die Produkte auf einem eigens entwickelten Parcours ins Rennen gehen. Und so wie bei Highway und Eisenbahn spielerisch unterschiedliche Strecken entworfen werden können, so sieht auch jeder Highway anders aus – nämlich genau so, wie ihn die Stadt gestaltet, in der die World Wide Things in weiterer Folge gezeigt werden.

WWT-Sujet_DM2018_1000x440Nicht nur das „Streckenlayout“ ändert sich dabei, auch die Objekte selbst sind unterschiedlich. Eines haben aber alle gemeinsam: Sie müssen eine authentische und eigenständige Formensprache aufweisen und in einer der Cities of Design konzipiert oder erzeugt werden. Daraus folgt: Klassische „Souvenirs“, wie man sie zur Genüge kennt, bleiben daheim – sie haben Ausreiseverbot! Wer auf Weltreise gehen will, muss Eigenständigkeit und Charakter beweisen, so wie alle der rund 40 World Wide Things, die nach genau diesen Kriterien ausgewählt wurden.

Das Konzept geht aber noch weiter: Alle Produkte werden in einer späteren Projektphase auch auf der Homepage der Design Cities (www.designcities.net) gezeigt, natürlich mit Verlinkung auf Hersteller und Bezugsquellen, und in der dritten Ausbaustufe des Design-Hyperloops entsteht in weiterer Folge ein Marktplatz für Designer, Produzenten und Händler – und zwar in real life! Zum Vernetzen, zum Austauschen und vor allem auch zum Kaufen! Denn letzten Endes ist es auch die Aufgabe des UNESCO-Netzwerks der kreativen Städte, wirtschaftlichen Mehrwert zu schaffen und den Absatz der Produkte zu fördern.

Fotos von der Ausstellung

Shaping_Human_Cities_1_72dpi-(c)-Cara-Mielzarek_dmgWS

Shaping Human Cities

GrazMuseum | Sackstraße 18, 8010 Graz
Freitag, 4. Mai bis Sonntag, 24. Juni 2018

Die Ausstellung Shaping Human Cities gestaltet von Studierenden des Studiengangs Ausstellungsdesign an der FH JOANNEUM präsentiert urbane Experimente, die im Rahmen des Human Cities Projektes in elf Städten stattfanden.

Shaping_Human_Cities_5_72dpi-(c)-Cara-Mielzarek_dmgWS
© Cara Mielzarek

Ausstellungseröffnung
4. Mai 2018 | 17.00 Uhr
Dauer: bis 24. Juni 2018
Öffnungszeiten: Mi bis Mo | 10.00 – 17.00 Uhr
GrazMuseum | Sackstraße 18, 8010 Graz

Urbane Experimente aus elf europäischen Städten, konzipiert und realisiert von DesignerInnen, Initiativen, AktivistInnen, Studierenden und StadtbewohnerInnen stehen zur Diskussion. In einer interaktiven Ausstellung werden die Möglichkeiten und Herausforderungen des Machens ausgelotet.

Weshalb fühlen wir uns in einer Stadt wohl oder unbehaglich? Was macht sie lebenswert? Haben wir die Freiheit unsere Stadt zu gestalten? Was macht eine Stadt zu unserer Stadt?

Human Cities_Challenging the City Scale ist ein europäisches Forschungsprojekt mit PartnerInnen aus elf europäischen Städten (Belgrad, Bilbao, Brüssel, Cieszyn, Graz, Helsinki, Ljubljana, London, Mailand, Saint-Étienne, Tallinn). Die Human Citizens stellen sich gemeinsam diesen Fragen und treffen sich um Ideen und Lösungen für mehr Lebensqualität im städtischen Raum zu entwickeln.

Die Ausstellung SHAPING HUMAN CITIES gestaltet von Studierenden des Studiengangs Ausstellungsdesign an der FH JOANNEUM präsentiert vom 5. Mai bis 24. Juni 2018 urbane Experimente, die im Rahmen des Human Cities Projektes in diesen Städten stattfanden. Im GrazMuseum werden interaktive Stationen installiert, an denen die Experimente spielerisch erfahrbar sind.

Eine davon ist LET’S TAKE ACTION! Hier werden Tipps gegeben, wie man selbst in seinem urbanen Umfeld aktiv werden und damit den Stadtraum verbessern kann.

WANNA PLAY? besteht aus elf Minigolfbahnen, die zum Spielen einladen. Jede Bahn ist einer Human City und einem ihrer Experimente zugeordnet. Die Bahnen nehmen dabei die räumlichen und gestalterischen Gegebenheiten der Experimente auf und stellen eine Herausforderung für die SpielerInnen dar.

Bei WANNA TASTE? werden an vier Sonntagen bis zu 20 Gäste dazu eingeladen, den Geschmack der Human Cities Projekte in elf Gängen zu kosten.
Termine:
06. Mai | 27. Mai | 10. Juni | 24.Juni
jeweils 11.30 – 14.00 Uhr
Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine verbindliche Anmeldung im Vorfeld ist jedoch erforderlich unter wannataste@gmx.at

Bei WANNA TRAVEL? geht die Ausstellung mit elf Interventionen in den Grazer Stadtraum.
Ein interaktiver, digitaler Katalog steht in Form einer App zum Download zur Verfügung. Hier können Fotos, Videos, Kommentare, etc. hochgeladen, kommentiert und diskutiert werden.

www.fh-joanneum.at
www.grazmuseum.at

Legacy_01_WEB_dmgWS

Legacy

Schloß Hollenegg für Design | Hollenegg 34, 8530 Holleneggg
Freitag, 4. Mai bis Montag, 7. Mai 2018 | 11.00 - 17.00 Uhr

Die Ausstellung im Schloss Hollenegg for Design thematisiert das kulturelle und intellektuelle Erbe, das uns hinterlassen wird und das wir hinterlassen.

_MG_6109_WEB-©-Leonhard-Hilzensauer_dmgWS
©Leonhard Hilzensauer

4. bis 7. Mai 2018 | 11.00 – 17.00 Uhr
sowie bei Voranmeldung (für Gruppen) bis 27. Mai 2018
Für Mitglieder des Vereins Schloss Hollenegg for Design, Kinder und SchülerInnen ist der Eintritt frei.
Eintritt: 5 Euro

Für die Teilnahme an der Eröffnung am 5. Mai ist eine Mitgliedschaft erforderlich.

Schloss Hollenegg for Design präsentiert:
LEGACY – Auf der Suche nach dem vergangenen und zukünftigen Vermächtnis

In dieser dritten Auflage thematisiert Kuratorin Alice Stori Liechtenstein das kulturelle und intellektuelle Erbe, das uns hinterlassen wird und das wir hinterlassen. Die BesucherInnen werden mit der Frage konfrontiert, welcher Art unser Vermächtnis an kommende Generationen ist und ob dieser Einfluss positiv und wertvoll sein wird. Zeitgenössisches Produktdesign steht hier Seite an Seite mit historischen Objekten der Sammlung Liechtenstein. Inspiriert von der Geschichte des Schlosses Hollenegg werden erstmals Auftragsarbeiten der Designers in Residence zum Thema Legacy zu sehen sein:
Birgit Severin, Breaded Escalope, Buro Belen, Chmara Rosinke, Commonplace, Elsa Boch, Erez Nevi Pana, Fernando Laposse, Guglielmo Poletti, James Shaw, Katie Stout, Laurids Gallée, Max Frommeld, Odd Matter, Orikami, Pallard Heymans, Roberto Sironi, Sigve Knutson und Studio Nienke Hoogvliet.

Schloss Hollenegg for Design
Weniger als eine Stunde von Graz entfernt, eingebettet in die steirische Landschaft, wird ein Märchenschloss in ein Design-Labor verwandelt. Schloß Hollenegg for Design ist ein von Alice Stori Liechtenstein ins Leben gerufenen Projekt, welches sowohl etablierte als auch aufstrebende Designer sowie die Designkultur an sich fördern soll. Schloß Hollenegg for Design bietet das erste und einzige Residency Programm in Österreich an, das speziell für Designer ausgerichtet ist, sowie die Organisation von Designausstellungen und Rahmenprogramme wie zum Beispiele Design Symposien.

Hollenegg wurde erstmals 1163 namentlich erwähnt, es wird aber vermutet, dass die Grundsteinlegung schon viel früher stattgefunden hat. Die architektonischen Annexe und Umbauten seit dem Mittelalter sind Merkmale der wechselnden Besitzergenerationen. Seit 1821 befindet sich das Schloss im Eigentum der Familie Liechtenstein.

www.schlosshollenegg.at

Fotos von der Veranstaltung

SEL18_equant_suspension_by_Cecilia_Xinyu_Zhang_c_Dag_Sverre_Randen_dmgWS_KL

SELECTED

Joanneumsviertel | Kalchberggasse, 8010 Graz
Freitag, 4. Mai bis Sonntag, 3. Juni 2018 | 19.30 - 17.00 Uhr

SELECTED 2018 – OUT OF THE FRAME zeigt in der Neuen Galerie Graz des Universalmuseums Joanneum zeitgenössisches, internationales Interior- und Produktdesign. Die Designausstellung wird in die bestehende Schau „Wer bist du? Porträts aus 200 Jahren“ implementiert.

180306_selected-sujet-web_dmg_WS

Ausstellungseröffnung: Fr, 4. Mai 2018 | 19.30 Uhr
Ausstellungsdauer: 5. Mai bis 3. Juni 2018

Öffnungszeiten:
Di bis So | 10.00 – 17.00 Uhr
Mi | 10.00 – 20.00 Uhr (23. Mai: 10.00 – 18.00 Uhr)
Mi, 9., 16. und 30. Mai: Kuratorenführung um 18.00 Uhr
Neue Galerie Graz | Joanneumsviertel, 8010 Graz
Eintritt: 9,50 Euro
Kostenloser Eintritt für CIS-Full und Premium Member (mit Member-Card)


SELECTED 2018 – OUT OF THE FRAME zeigt in der Neuen Galerie Graz des Universalmuseums Joanneum zeitgenössisches, internationales Interior- und Produktdesign. Die Designausstellung wird in die bestehende Schau „Wer bist du? Porträts aus 200 Jahren“ implementiert.

„Eine Ausstellung in der Ausstellung zu gestalten und damit eine temporäre Symbiose zu schaffen, ist eine schöne Aufgabe“, freut sich Kuratorin Alexa Holzer. Unter dem Titel „Out of the Frame“ quartiert sich eine feine Selektion von aktuellem Möbel- und Produktdesign für die Dauer des Designmonat in der Neuen Galerie Graz ein und lässt die Designobjekte mit den Kunstwerken in einen Dialog treten. Rund 80 Designpositionen der Gegenwart stehen in dieser speziellen Komposition Porträts aus zwei Jahrhunderten gegenüber.

SELECTED 2018 versammelt zum wiederholten Male Designerinnen und Designer aus 17 Nationen und zeigt ihre Arbeiten sowie Auftragswerke für bekannte Designlabels. Zu sehen sind ungewöhnliche Kreationen aus Holz, Keramik bis hin zu Objekten aus Glasfasern und biologischen Werkstoffen. Die Auflösung geometrischer Strukturen, amorphe Formen, aber auch roh und simpel anmutende Umsetzungen werden in der Schau thematisiert, die sich an den Neuheiten des internationalen Designmarktes orientiert.

„Design zeigt Veränderungen von gesellschaftlichen Entwicklungen auf. Design ist in Form gebrachte Zweckmäßigkeit und orientiert sich an der Stilistik seiner Zeit. Die Harmonie aus Material, Farbe, Form und Funktion macht das Objekt letztendlich einzigartig und besonders.“, beschreibt die Kuratorin den gemeinsamen Nenner der ausgewählten Möbel und Produkte.

So sind die gezeigten Arbeiten nicht älter als zwei Jahre. Sie sind bereits auf dem Markt erhältlich, oder international ausgezeichnete Produktstudien, Prototypen und innovative Konzepte. SELECTED 2018 ist die größte Ausstellung für zeitgenössisches Interior- und Produktdesign in Österreich und wird im Auftrag der Creative Industries Styria für den Designmonat Graz organisiert.

www.selected-design.com

Europan_WIEN_Winner_Vicente-Iborra-Pallarés,-Iván-Capdevila-Castellanos,-PLAYSTUDIO-(ES),-3-L’s-for-Liesing_dmgWS

EUROPAN 14 – Productive Cities

Haus der Architektur | Mariahilferstraße 2, 8020 Graz
Mittwoch, 2. Mai bis Freitag, 1. Juni 2018

Die Ausstellung im Haus der Architektur zeigt Projekte, die im Rahmen des größten Wettbewerbs für innovativen Urbanismus und Architektur für junge ArchitektInnen und StadtplanerInnen entstanden sind.

Europan_WIEN_Winner_Vicente-Iborra-Pallarés,-Iván-Capdevila-Castellanos,-PLAYSTUDIO-(ES),-3-L’s-for-Liesing_dmgWS
Europan WIEN Winner Vicente Iborra Pallarés, Iván-Capdevila-Castellanos, PLAYSTUDIO-(ES), 3-L’s for Liesing

Ausstellungseröffnung: 2. Mai 2018 | 19.00 Uhr
Laufzeit: bis 1. Juni 2018
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag | 10.00 – 18.00 Uhr
Haus der Architektur Graz | Mariahilferstraße 2, 8020 Graz

Die Bedeutung der produzierenden Arbeit für den aktuellen Diskurs von Stadtentwicklung und Architektur steht im Fokus der 14. Ausgabe von EUROPAN, dem europaweit größten Wettbewerb für innovativen Urbanismus und Architektur für junge ArchitektInnen und StadtplanerInnen.
Nachdem die Industrie über Jahrzehnte hinweg aus dem Zukunftsbild unserer Städte verdrängt wurde, fordert „Die produktive Stadt“ ihre Rückkehr als elementares Programm einer nachhaltig durchmischten Stadtkultur. Die Bandbreite dieser Integration reicht von neuen Formen der „Kreuzung“ Wohnen und Arbeiten bis zu durchmischten Industriequartieren, deren städtischer Mehrwert aus einer innovativen Kultur der Synergien zwischen Infrastrukturen, Energiekreisläufen, Freiräumen und Nutzungen resultiert.

Impulsvorträge von EUROPAN 14-Jurymitglied Dieter Läpple (Kultur und Stadtforscher, Hamburg) und Claudia Nutz (Unternehmensberaterin, ehem. Vorstand Seestadt Aspern + Liegenschaftsentwicklung ÖBB, Wien), Brüsseler Stadtbaumeister, führen in den Diskurs der produktiven Stadt ein. In einer Podiumsdiskussion wird mit den beiden Experten, mit Bernhard Inninger (Leiter des Stadtplanungsamtes in Graz) und unter der Moderation von Aglaée Degros (Leiterin Institut Städtebau, TU Graz) im „Quartett zur produktiven Stadt“ über die aktuelle Tendenz der Produktion in der Stadt diskutiert.
Die Ausstellung EUROPAN 14 – Productive Cities zeigt alle vorausgewählten und prämierten Projekte der drei österreichischen Standorte Linz, Wien und Graz. Die Stadt Graz hat mit dem Areal entlang der Kärntnerstraße, einer Vorstadt-Transitzone, die ins Stadtzentrum führt, ein Gebiet mit höchster städtebaulicher Bedeutung eingebracht.

Unterstützt von: Bundeskanzleramt Österreich, Das Land Steiermark

E14 Standortpartner: ÖBB Immobilien, Stadt Linz, Stadt Graz, Stadt Wien-MA21, Standpunkt
Liesing, Wirtschaftskammer Wien, Erste Group Immorent

www.hda-graz.at
www.europan.at

StaatspreisDesign2017_150x100

Staatspreis Design 2017

Dienstag, 10. April bis Mittwoch, 16. Mai 2018

Die Ausstellung im designforum Steiermark zeigt unter dem Titel „Best of Austrian Design“ die PreisträgerInnen sowie alle 28 FinalistInnen des Staatpreis Design 2017.

StaatspreisDesign2017_1000x650

Eröffnung: 10. April 2018 | 19.00 Uhr
Dauer: 11. April bis 16. Mai 2018
Ort: designforum Steiermark | Andreas-Hofer-Platz 17, 8010 Graz

Best of Austrian Design

Der heimische Ritterschlag in puncto Design wird alle zwei Jahre vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort verliehen: der österreichische Staatspreis Design. Insgesamt 266 Einreichungen in den Kategorien Produktgestaltung/Konsumgüter, Produktgestaltung/Investitionsgüter, Räumliche Gestaltung und DesignConcepts hielten in diesem Jahr dem kritischen Blick der Jury stand. Auf die Shortlist schafften es 28 Einreichungen, von denen drei einen Staatspreis erhielten. Drei Projekte wurden mit dem Sonderpreis “DesignConcepts” ausgezeichnet, zur Verfügung gestellt von der Austria Wirtschaftsservice GmbH im Rahmen der aws Kreativwirtschaft.

Die PreisträgerInnen

In der Kategorie Produktgestaltung/Konsumgüter wurde die Mikme GmbH für “Mikme Microphone” – ein kabelloses Studiomikrofon mit integriertem Audiorekorder und App-Anbindung – ausgezeichnet.
In der Kategorie Produktgestaltung/Investitionsgüter überzeugte Industrial Design Attersee mit der mobilen Brech- und Siebanlage “dsb innocrush Rock Crusher” für dsb Maschinenbau GmbH.
Super – Büro für Gestaltung gewannen gemeinsam mit Innauer Matt Architekten ZT GmbH den Preis in der Kategorie Räumliche Gestaltung für die Gestaltung von Rundweg und Mahnmal “Georunde Rindberg” der Gemeinde Gemeinde Sibratsgfäll.
Die Preise in der Sonderkategorie DesignConcepts der aws – für noch nicht verwirklichte Produkte und Konzepte – gingen an Rebecca Daum, für die Armatur “eve” mit integrierter Wasserverbrauchsanzeige, an MO:YA VISUALS für “In Touch with the Illusion” sowie an Jakob Glasner für “Fingerschinder”, einem Ganzkörpertrainingsgerät für Kletterer.
Sie alle sind von 10. April bis 16. Mai 2018 im designforum Steiermark zu sehen.

Der Staatspreis Design wird alle zwei Jahre vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort ausgeschrieben und von designaustria durchgeführt.

Mit Ihrer Teilnahme erteilen Sie uns die Erlaubnis zur Veröffentlichung von Bild- und Videoaufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung entstanden sind.

TOLERANCE_DM-WS_1000x600-640x384

Tolerance Posters

Die Wanderausstellung “Tolerance Posters” präsentiert Poster von etablierten DesignerInnen aus aller Welt, die Poster mit dem Wort „Toleranz“ in ihrer jeweiligen Sprache gestaltet haben.

Tolerance-posters_1000x650.jpg

27. April bis 23. Mai 2018
Albrechtgasse, 8010 Graz

Die Wanderausstellung “Tolerance Posters” präsentiert Poster von etablierten DesignerInnen aus aller Welt, die Poster mit dem Wort „Toleranz“ in ihrer jeweiligen Sprache gestaltet haben.

Wie tolerant muss Design sein? Und was kann Design zum Thema Toleranz beitragen? Die „Tolerance Posters“ sind Originalbeiträge internationaler Designerinnen und Designer und geben darauf außergewöhnliche Antworten. Die Wanderausstellung war bereits in den USA sowie in Slowenien, Kroatien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Spanien und den Niederlanden zu Gast – und das immer sichtbar im öffentlichen Raum, also dort, wo Toleranz erlebt, diskutiert und hinterfragt wird. An jeder Station wächst die Zahl der Exponate um ein weiteres Werk: Herms Fritz, Künstler und Grafikdesigner aus Graz, erweitert die internationale Schau für Österreich.

“Tolerance” is essential for human’s to embrace. It is the only antidote for the competitive drive that characterizes our species. At this moment in history, there’s a slightly reluctant quality to the word. What we really want it to mean is acceptance and generosity.”

Milton Glaser

Im Designmonat Graz werden die Arbeiten folgender DesignerInnen präsentiert:
Milton Glaser (USA)
David Tartakover (Israel)
Yuko Shimizu (Japan)
Paula Scher (USA)
Manuel Estrada (Spanien)
Istvan Orosz (Ungarn)
Peter Bankov (Russland)
Jianping He (China)
Fons Hickmann (Deutschland)
Michel Bouvet (Frankreich)
Alejandro Magallanes (Mexiko)
Tarek Atrissi (Lebanon)
Anette Lenz (Frankreich)
Saki Mafundikwa (Simbabwe)
Reza Abedini (Iran)
Sarp Sozdinler (Türkei)
Niklaus Troxler (Schweiz)
Katarzyna Zapart (Polen)
Anur Hadžiomerspahić (Bosnien-Herzegowina)
Hoon-Dong Chung (Südkorea)
Seymour Chwast (USA)
Rodrigoz Sanchez (Spanien)
Dan Reisinger (Israel)
Drew Hodges (USA)
Ovidiu Hrin (Rumänien)
Marian Bantjes (Kanada)
Uwe Loesch (Deutschland)
Garth Walker (Südafrika)
Jessica Hische (USA)
Tom Geismar (USA)
Kit Hinrichs (USA)
Fares Cachoux (Syrien)
Alain Le Quernec (Frankreich)
Armando Milani (Italien)
Edel Rodriguez (Kuba/USA)
Nancy Stahl (USA)
Shino Suetusa (Japan)
Herms Fritz (Austria)

Kurator der Ausstellung ist Mirko Ilić, Fakultätsmitglied der School of Visual Arts (SVA) New York.
Mirko Ilić veröffentlichte seine ersten Arbeiten 1977 in etablierten Comic-Zeitschriften außerhalb Jugoslawiens wie Alter Alter, Métal Hurlant, Heavy Metal und Marvels Epic Illustrated. Ab 1980 legte er den Schwerpunkt seiner Arbeit auf die Bereiche Illustration und Grafikdesign. 1986 verließ Ilić seine Heimat und ging nach New York, wo bald erste Arbeiten in Medien wie dem Time Magazine, der New York Times oder dem Wall Street Journal erschienen. 1991 wurde er Art Director von Time International und im folgenden Jahr Art Director der OP-Ends in der New York Times.

1995 gründete er Mirko Ilić Corp., ein Studio für Grafikdesign, 3D-Computergrafik und Filmtitel. Gemeinsam mit Milton Glaser und Walter Bernard entstand die Titelsequenz für die romantische Komödie “Email für Dich”. Es folgten Projekte für Luxushotels und -restaurants wie The Time Hotel in New York oder das Casa Moderna Hotel in Miami. 2015 wurden 38 seiner Arbeiten in die permanente Sammlung des Museums für Moderne Kunst (MoMA) aufgenommen, vier davon waren in der Ausstellung “Making Music Modern” zu sehen.

Seit 1999 ist Mirko Ilić Professor für Bildende Kunst an der School of Visual Arts in New York.